Zum Inhalt springen

Header

Video
150'000 Downloads der «SwissCovid-App» seit dem Morgen
Aus Tagesschau vom 25.06.2020.
abspielen
Inhalt

52 neue Corona-Erkrankungen Ein Fünftel der Fälle sind importiert – vor allem aus Serbien

  • Das BAG meldet 52 neue Coronafälle in den letzten 24 Stunden in der Schweiz.
  • 15-20 Prozent der Fälle der letzten Tage wurden von Reisenden aus dem Ausland «importiert». Sieben Fälle kommen alleine aus Serbien.
  • Bei der aktuellen Entwicklung sei es immer wichtiger, auf das Contact Tracing und die SwissCovid-App als Hilfsmittel zu setzen.
  • Die neue SwissCovid-App wurde seit Mitternacht bereits 150'000 Mal geladen.

In der Schweiz und in Liechtenstein sind innerhalb eines Tages 52 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet worden. «Wir sehen eine leichte Tendenz zu steigenden Fallzahlen», sagte Stefan Kuster vom Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Aktuell lägen 22 Personen wegen Covid-19 auf Intensivstationen, elf davon würden beatmet. In der ganzen Schweiz befänden sich 160 Personen in Isolation, 715 weitere in Quarantäne, sagte Kuster.

Video
Stefan Kuster: «52 neue Fälle»
Aus News-Clip vom 25.06.2020.
abspielen

Sieben Fälle «importiert» aus Serbien

Der steigende Trend in den vergangenen Tagen kommt laut Kuster nach den Lockerungsschritten nicht ganz unerwartet. Es gebe eine Häufung von Fällen bei Einreisenden aus dem Ausland. «15-20 Prozent der Fälle wurden importiert», sagt Kuster.

«Sieben neue Fälle kommen alleine aus Serbien», so Kuster. Mit dem Land bestünden zwar noch Einreisebeschränkungen, doch in Ausnahmefällen sei eine Einreise möglich. «Es gibt in Serbien eine gewisse Krankheitsaktivität.»

Hoffnung auf SwissCovid-App

Bei der aktuellen Entwicklung ist es laut den Behörden immer wichtiger, auf das Contact Tracing und die SwissCovid-App als Hilfsmittel zu setzen. Seit Mitternacht kann die offizielle Corona-Warn-App des Bundes heruntergeladen werden. Zahlreiche Behördenvertreter, darunter Gesundheitsminister Alain Berset, haben für die Anwendung geworben. Die App soll helfen, Infektionsketten zu unterbrechen.

«Ich habe die Swiss-Covid-App auf mein Smartphone geladen, und ich empfehle Ihnen, es mir gleichzutun», schrieb Berset auf Twitter. Je mehr Personen die App nutzten, desto besser könne sich die Bevölkerung vor dem Virus schützen. «Es ist eine kleine Geste mit einer grossen Wirkung.»

Die App dient als Hilfsmittel für die die klassische Kontaktverfolgung (Contact Tracing). Der Bundesrat hatte am Mittwoch die entsprechende Verordnung verabschiedet. Die freiwillige und kostenlose Anwendung ist in neun Sprachen verfügbar.

150'000 Downloads seit Mitternacht

Weitere Personen kritisieren, dass die SwissCovid-App auf älteren Smartphones teilweise nicht genutzt werden könne. Trotzdem wurde die Anwendung seit Mitternacht bereits 150'000 Mal geladen. Das sagte Mathias Wellig, Geschäftsführer der Firma Ubique, welche die App entwickelte.

Wichtiger als die Downloads ist dann aber die Zahl der aktiven Apps. «Die App wird hoffentlich ein nützliches Werkzeug zur Pandemie-Bekämpfung sein», sagte Epidemiologe Marcel Salathé. Ob sie das aber tatsächlich sei, wisse man nicht. «Da müssen wir bescheiden bleiben.»

SRF 4 News, 12 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

119 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Zuckermann  (azu)
    Wie viel hat uns die erste Corona-Welle gekostet in der Schweiz? 70 Milliarden und etwas über 1900 Menschenleben? Und es gibt Leute, die riskieren gerade eine zweite Welle. Können wir uns einen 2. Lockdown leisten? Und wer bezahlt? Die Wirtschaft, die Systembedingt "offen haben muss"??? Oder heisst es dann "geht arbeiten, auf eure Gesundheit ist gepfiffen..." wie bei Tönnies? Lasst uns schlau sein und die Anstrengungen hoch halten, dann glaube ich können wir das Corona im Griff halten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Keller  (Ruedi_Keller)
    Nichts nur die Einreise aus Serbien sondern alle einreisenden sollten getestet werden.Alles was wir erreicht haben ist sonst für die Katz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Biagia Collettabc  (BC)
    Bitte kontrollieren wir auch die sehr vielen Schweizer im Land, die im öV und Supermarkt keine Maske tragen, die Hände nicht desinfizieren, gern lang am Handy sprechen und in die Luft Husten. Weil diese Krankheit zum grossen Teil asymptomatisch verläuft, und man muss nicht unbedingt ins Ausland gehen, um sich zu infizieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen