Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Abflug nach Amman Warum parkiert die Swiss ihre Flugzeuge in Jordanien?

Die Swiss hat fünf Flugzeuge vom Typ A320 und zwei A330 in die jordanische Hauptstadt Amman geflogen, wo sie während des Corona-Groundings gewartet werden. Mit einer achten Maschine kehrt die Crew in die Heimat zurück. Die Swiss arbeitet seit 2017 mit der jordanischen Wartungsfirma Joramco zusammen. Das Unternehmen listet fast 30 Kunden, darunter die Swiss-Muttergesellschaft Lufthansa, Alitalia und South African.

Michael Weinmann

Michael Weinmann

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Michael Weinmann ist seit 2009 für SRF tätig («Schweiz aktuell», seit diesem Jahr auch für SRF Sport). Er ist Aviatik-Experte und verfügt über eine Privatpilotenlizenz.

SRF News: Michael Weinmann, wieso hat die Swiss sieben Flugzeuge nach Jordanien überstellt?

Michael Weinmann: Die Swiss-Flotte ist derzeit zu über 90 Prozent stillgelegt. Es ist absehbar, dass es Monate oder Jahre dauert, bis sich der Flugverkehr vollends normalisiert. Da ist es sinnvoll, günstige Parkmöglichkeiten für längerfristig ausser Betrieb gesetzte Maschinen wie in Amman zu finden. Die Einsparungen machen die Überstellungskosten von rund 25'000 Franken pro Mittelstreckenflugzeug mehr als wett.

Video
Aus dem Archiv: Swiss im Überlebenskampf
Aus Rundschau vom 15.04.2020.
abspielen

Aber ist es politisch klug, vom Bund Geld zu verlangen und gleichzeitig dem Standort Schweiz Wartungsaufträge zu entziehen?

Die Wartungsaufträge werden dem Standort Schweiz nicht entzogen. Seit der Trennung von SR Technics, die inzwischen in chinesischen Händen ist, werden die grossen Checks der Swiss-Flugzeuge im slowenischen Ljubljana oder eben in Jordanien durchgeführt. Sollte die Swiss nun Geld vom Bund erhalten, besteht ja genau der Auftrag, haushälterisch damit umzugehen.

Es gibt auch klimatische Gründe für die Verlegung.

Genau. Jordanien bietet ein trockenes und ausgeglichenes Klima. In der Schweiz wären die Maschinen durch Regen und schwankende Temperaturen viel stärker der Korrosion ausgesetzt. Auch in den USA haben viele Gesellschaften ihre Flugzeuge im Wüstenklima von Nevada parkiert.

Sind Sand und Staub für die Flugzeuge nicht auch schädlich?

Alle Öffnungen an den Maschinen, zum Beispiel Triebwerke oder Ablassventile, werden mit Schutzfolie abgeklebt, damit der Staub nicht eindringen kann.

2019 gab es Medienberichte über Probleme mit der Wartungsfirma Joramco. Sind diese gelöst?

Ich gehe davon aus. Swiss hat Massnahmen getroffen und arbeitet ja weiterhin mit der Firma zusammen.

Die Sicherheit ist also gewährleistet?

Ja.

Was geschieht, wenn die Flugzeuge dereinst wieder in den Dienst genommen werden?

Die Wiederinbetriebnahme einer so langfristig parkierten Maschine dauert vier bis fünf Tage: Abdeckungen entfernen, Flüssigkeiten ablassen und nachfüllen, Systemchecks durchführen – und natürlich nach Zürich zurückfliegen. Die jetzt in Jordanien liegenden Maschinen dürften die letzten der Flotte sein, die wieder in Betrieb genommen werden.

Das Gespräch führte Boris Bögli.

Ein A320 der Swiss hebt ab
Legende: Ein A320 der Swiss hebt ab Keystone

Info 3, 3.5.2020, 17:00;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.