Zum Inhalt springen

Header

Video
Brigitte Häberli begrüsst eine Abschaffung des Eigenmietwerts
Aus Tagesschau am Vorabend vom 21.09.2021.
abspielen
Inhalt

Abschaffung des Eigenmietwerts Sind die Hauseigentümer nun im Vorteil, Frau Ständerätin?

Am Eigenmietwert hat sich das Parlament und das Schweizer Stimmvolk schon mehrmals die Zähne ausgebissen. Nun hat der Ständerat einen neuen Anlauf genommen und sich für die Abschaffung ausgesprochen. Hauseigentümer sollen nicht mehr länger fiktive Mieteinnahmen versteuern müssen. Linkspolitiker sehen die Hausbesitzer besser gestellt. Die Vizepräsidentin des Hauseigentümerverbands, Ständerätin Brigitte Häberli, widerspricht.

Brigitte Häberli

Brigitte Häberli

Ständerätin

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen
  • Geboren 1958 und wohnhaft in Bichelsee-Balterswil
  • Verheiratet und Mutter von drei erwachsenen Kindern
  • Politisierte ab 1996 im Gemeinderat, im Kantonsrat und ab 2003 im Nationalrat
  • Von 2001 bis 2006 Präsidentin der CVP des Kantons Thurgau
  • Von 2005 bis 2011 Vizepräsidentin der CVP-Fraktion im Bundeshaus
  • Seit 2011 im Ständerat

SRF News: Sind Sie gut im Basteln?

Brigitte Häberli: Ja, ich bin sehr kreativ.

Ständerat Christian Levrat hat heute im Rat gesagt, die ganze Vorlage zum Eigenmietwert sei eine «Bricolage» – ein Gebastel.

Das ist sie natürlich nicht. Es ist heute ein erster, wichtiger Schritt, um den Eigenmietwert abzuschaffen. Der Erstrat hat entschieden. Ich bin sehr zufrieden.

Aber das wird die Steuerzahler in Zukunft 1.7 Milliarden Franken pro Jahr kosten.

Diese Zahl ist mit dem heutigen Zinsumfeld berechnet. Sobald die Zinsen wieder etwas ansteigen – wir werden uns ja nicht ewig in diesem tiefen Zinsumfeld bewegen – wird das sogar zusätzliche Einnahmen geben. Ich bin zuversichtlich, dass diese Vorlage zumindest Haushalts-neutral ausgestaltet ist.

Bis jetzt hat der Eigenmietwert einen steuerlichen Ausgleich geschaffen zwischen den Hausbesitzern und den Mietern. Dieser Ausgleich würde nun wegfallen, die Hauseigentümer wären im Vorteil.

Bis jetzt mussten die Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer einen fiktiven Eigenmietwert ertragen, der in der Steuererklärung als Einkommen eingetragen wird. Vor allem für ältere Personen, die von der Rente leben, das Haus abbezahlt haben, ein Leben lang gespart haben, nicht mehr so viel investieren möchten, für sie ist die Last des Eigenmietwerts gewaltig.

Vor allem für ältere Personen ist die Last des Eigenmietwerts gewaltig.

Ich kenne Fälle, da mussten sie ihr Haus sogar verkaufen, weil sie wegen dem fiktiven Einkommen das Haus nicht mehr tragen konnten. Mit der Abschaffung dieses fiktiven Einkommens haben wir für diese Leute und auch für die anderen Eigentümerinnen und Eigentümer einen wichtigen Schritt getan.

Dieser Schritt wird aber nicht in erster Linie den Rentnerinnen und Rentnern zugutekommen, sondern den reichen Hausbesitzern. Diese werden mit der Lösung viel besser fahren als die weniger Begüterten.

Es gibt sicher solche, die besser gestellt sind. Aber die grosse Mehrheit – wir vertreten in unserem Verband 340'000 Hauseigentümer und Besitzer von Eigentumswohnungen – hat ein durchschnittliches Einkommen. Genau diese Leute entlasten wir nun. Sie haben gespart und ihr Eigentum mit harter Arbeit erreicht. Der Ständerat will dieses fiktive Einkommen, das es übrigens nur in der Schweiz gibt, jetzt abschaffen.

Sie möchten das abschaffen – mit Betonung auf «möchten». Ständerat Levrat hat auch von einer «Bricolage» gesprochen, weil das Risiko, dass die Vorlage scheitert – sei es im Nationalrat, sei es vor dem Volk – enorm hoch ist.

Das ist eine Herausforderung, das stimmt. Es ist noch nichts in trockenen Tüchern. Aber zumindest der Ständerat hat sich jetzt dafür ausgesprochen. Es gibt sicher noch verschiedene Punkte, die wir anschauen müssen. Aber die grosse Linie ist eingespurt. Ich bin zuversichtlich, dass wir in den weiteren Verhandlungen zusammen eine gute Lösung finden werden.

Das Gespräch führte Urs Leuthard.

Tagesschau am Vorabend, 21.09.2021, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Priska Lüscher  (Maprilu)
    Das Eigenkapital im Haus ist unverzinst. Brach liegendes Geld. Es besteht durchaus das Risiko, die Liegenschaft nach allen Investitionen nicht zu einem höheren Preis verkaufen zu können. An eine Verzinsung noch nicht mal gedacht. Die Besteuerung des EGM kann ich al Ökonomin nicht nachvollziehen. Neid und Unklarheit bestimmt, darf jedoch nicht rechtsetzend sein. Hier ist eine dreifache Benachteiligung Vermögenssteuer, Steuer auf EGM, unverzinstes Eigenkapital und bei Verkauf wieder div. Steuern.
  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Dieser Eigenmietwert ist in der Schweiz nur möglich, weil die Schweiz kein Verfassungsgericht hat. Kein anderes Land hat so eine Steuer. Würde ein Staat eine solche Steuer einführen wollen, würde das Verfassungsgericht so ein Gesetz für ungültig erklären, da es verfassungsrechtlich verboten ist gewisse Personenkreise steuerlich zu benachteiligen, nur weil sie Wohneigentum besitzen.
    Die Schweiz hat übrigens auch den Grundsatz: Steuern nach "Leistungsfähigkeit" und nicht nach "Wohneigentum"!
  • Kommentar von Michel Huber  (Mischi91)
    Eigentlich ist die Lösungs oder Teillösung ja ganz simpel. Sobald jemand seine Rente bezieht, wird der Eigenmietwert reduziert oder abgeschaft. Das würde die Rentner sicher stark entlasten.
    1. Antwort von Herbert Menzi  (hmenzi)
      Und wenn ein Mieter seine Rente bezieht darf er dann auch seinen Kapitalertrag und die Mietkosten von den steuerbaren Betrag absetzen? Das wird ihn entlasten und er kann wie der Wohneigentümer länger in seiner Wohnung bleiben. Ob das Sinn macht, mit Steuererleichterungen ältere Leute zu motivieren in ihrer viel zu grossen Wohnung bzw im viel zu grossem Haus zu bleiben, ist eine ander Frage. Davon abgesehen führt diese "simple" Lösung zu riesigen Steuerausfällen, die alle anderen zu tragen haben.