Zum Inhalt springen

Header

Video
Daniel Koch: «Plötzlich so bekannt zu werden, ist schon etwas gewöhnungsbedürftig»
Aus Tagesschau am Vorabend vom 28.05.2020.
abspielen
Inhalt

Abschied von «Mr. Corona» Hatten Sie nie Zweifel, Daniel Koch?

Er war das Gesicht der Coronakrise: Daniel Koch, zuletzt Delegierter des Bundesamts für Gesundheit (BAG) für Covid-19. Dabei an allen Medienkonferenzen des Bundesrats seit Beginn der Pandemie, zusätzlich an 21 Medienkonferenzen auf Fachebene, stets ruhig, überlegt und besonnen. Dabei wäre Daniel Koch seit Mitte April pensioniert gewesen. Nun ist es, mit ein paar Wochen Verspätung, so weit: «Mr. Corona» geht endgültig in den Ruhestand. Im Interview spricht Koch über seine Popularität, Kritik, Zweifel und den Zeitpunkt seines Rücktritts.

Daniel Koch

Daniel Koch

Daniel Koch, ehem. Delegierter des BAG für Covid-19

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Dr. med. Daniel Koch war bis zu seiner Pensionierung im April Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG). Bis Ende Mai blieb er weiter als Delegierter des BAG für Covid-19 tätig und informierte regelmässig an den Medienkonferenzen der Fachexperten des Bundes.

SRF News: Herr Koch, wie ist es eigentlich, wenn einem über Wochen die ganze Schweizer Bevölkerung an den Lippen klebt, um zu erfahren, was man darf und was nicht?

Daniel Koch: Es war sicher eine sehr spezielle Zeit. Ich bin mir natürlich bewusst, dass die Leute sehr oft und viel zugehört und zugeschaut haben. Ich bin froh, dass die Bevölkerung in der Schweiz auch so gut mitgemacht hat.

Sie wurden eine Art Star – sehr populär auf jeden Fall. Es gibt sogar T-Shirts, wo Zitate von Ihnen aufgedruckt sind. Wie gehen sie damit um?

Nein, ein Star bin ich nicht. Aber ich bin jetzt sehr bekannt. Plötzlich so bekannt zu werden, ist schon etwas gewöhnungsbedürftig.

Video
Koch: «Ich bin kein Star»
Aus News-Clip vom 28.05.2020.
abspielen

Eine Zeitung hat über Sie geschrieben: «Was Herr Koch sagt, das gilt.» Aber es gibt auch viele, die Mühe haben, im ÖV Masken zu tragen. Und das hat auch mit Ihnen zu tun. Diese Leute haben nämlich immer noch Ihre Aussage im Ohr, dass das Maskentragen eigentlich gar nichts bringe.

Wir haben versucht, das mit den Masken sehr differenziert zu erklären. Vielleicht gelang uns das nicht richtig.

Es wäre nicht gut, wenn man nicht zwischendurch hinterfragen würde, was man sagt und macht.

Es gab auch Momente, da wurden Sie kritisiert. Zum Beispiel, als Sie sagten, Kinder seien nicht Treiber dieser Epidemie. Sie sagten auch klar, Grosseltern müssten keine Angst haben, mit den Enkeln zusammen zu sein. Da schüttelten Virologen auf der ganzen Welt den Kopf. Hatten Sie nie Zweifel?

Man hat immer Zweifel. Es wäre nicht gut, wenn man nicht zwischendurch hinterfragen würde, was man sagt und macht. Aber: Ich bin nicht Virologe, ich bin ein Mann der öffentlichen Gesundheit und habe eine gewisse Erfahrung. Und ich habe mich natürlich abgesprochen mit jenen Spezialisten, denen ich glaube. Das waren vor allem Kinderärzte. Wir waren absolut überzeugt, dass das, was ich damals sagte, richtig war. Und dass es für die Grosseltern wichtig war, dass sie diesen Körperkontakt wieder aufnehmen konnten.

Video
Koch: «Man hat immer Zweifel»
Aus News-Clip vom 28.05.2020.
abspielen

Sie sagten lange, man müsse die Schulen nicht schliessen. Die Schulen wurden dann trotzdem geschlossen. War das ein Fehler?

Aus epidemiologischer Sicht hätte man die Schulen nicht schliessen müssen. Aber es war insofern kein Fehler, als die Schulschliessung der Bevölkerung definitiv bewusst machte: «Jetzt braucht es grosse Anstrengungen. Das ist jetzt eine ganz spezielle Situation.» In diesem Sinne war es absolut richtig.

Wenn die Entwicklung nicht so positiv gewesen wäre und man mir gesagt hätte, ich solle weitermachen, hätte ich das sicher getan.

Die Ansteckungszahlen sind aktuell sehr tief. Wenn die Zahlen nicht so tief wären, hätten Sie dann weitergemacht?

Das ist eine ganz schwierige Frage. Es sind nicht nur die Zahlen, die etwas aussagen. Auch die Entwicklung, und die ist jetzt schon seit Wochen sehr positiv. Wenn die Entwicklung nicht so positiv gewesen wäre und man mir gesagt hätte, ich solle weitermachen, hätte ich das sicher getan.

Wenn es zu einer zweiten Welle kommt, kommt Herr Koch dann wieder zurück?

Das hängt sicher nicht von mir ab. Und ich glaube nicht, dass es eine gute Idee wäre. Aber ich kann so wenig in die Zukunft schauen wie alle anderen auch. Ich bin kein Prophet. Ich probiere, die Situation von Tag zu Tag zu beurteilen.

Video
Koch: «Wenn man gesagt hätte, ich solle weitermachen, hätte ich weitergemacht»
Aus News-Clip vom 28.05.2020.
abspielen

Ab morgen haben Sie frei. Was machen Sie?

Ich werde sicher etwas mehr Sport machen. Aber unterbeschäftigt werde ich kaum sein. Ich werde sicher ein paar Vorträge halten. Und ich werde mich auch etwas erholen.

Das Gespräch führte Gion-Duri Vincenz.

Tagesschau vom 28.05.2020, 18.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Daniel Koch arbeitete mit Augenmass. Und wenn SRF betreffend Erlaubnis des Kontaktes zwischen Grosseltern und Enkeln schreibt: "Da schüttelten Virologen aus der ganzen Welt den Kopf." - dann stimmt das schlicht nicht. Die Mehrzahl unabhängiger Virologen teilt die Einschätzung von Herr Koch, dass Kinder kaum die Träger des Virus sind - und die Entwicklung der Pandemie zeigt es eindeutig auf: Diese Einschätzung stimmt. Es wäre schön, wenn sich langsam eine ganzheitliche Sicht durchsetzen würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho  (marlies artho)
    D. Koch war der richtige Mann für diese Kriese zu bewältigen, er hat Ruhe ausgestrahlt, so wirkte er auf Menschen überzeugend, (in der Ruhe liegt die Kraft). Allen Menschen recht getan, ist wohl etwas wo niemand kann. Auch bin ich nicht so sicher, ob er sich tatsächlich noch wohl fühlt, wenn man ihn so vergöttert. Wünsche D. Koch alles gute für die Zukunft, denn er möchte ja noch nicht in Pension, sondern weiter machen, auf der Ebene Krisen-Bewältigung, um seine Erfahrungen weiter zu geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Esther Jordi  (EstherJ.)
      Ich weiss nicht, ob vergöttern der richtige Ausdruck ist. Man zollt ihm Respekt für seine Arbeit, und er ist mit seiner ganzen Art bei den Menschen gut angekommen. Für die Menschen in der Schweiz war es eine Situation, mit der niemand gerechnet hat und auf die wir nicht vorbereitet waren. Da ist es auch irgendwie normal, dass man jemanden braucht, dem man vertraut
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Richard Liu  (richard-liu)
    Wir denken, wir können Herrn Koch nicht genug danken, doch das können wir, indem wir nämlich sein unerschütterliches Vertrauen in das Einsehen und Ausdauer der Bevölkerung nicht enttäuschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen