Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bundesrat Alain Berset zum Coronavirus
Aus Samstagsrundschau vom 27.06.2020.
abspielen. Laufzeit 29:18 Minuten.
Inhalt

Abstand, Hygiene, Masken Berset: «Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben»

«Es gibt kein Wunder, nur einen Weg», sagte Gesundheitsminister Alain Berset in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF. Und verwies auf die Test-Möglichkeiten: Auch mit leichten Symptomen müssten sich die Menschen testen lassen. Das sei eine Frage der Eigenverantwortung und auch der Verantwortung gegenüber der Gesellschaft, aufzupassen, und im Fall eines positiven Tests in Quarantäne zu gehen.

Sicher gebe es auch eine Zeit, aufatmen zu können. «Es gibt schon auch Momente, wo man auch etwas entspannter leben kann», sagte Berset. Aber entspannter leben heisse nicht, die Empfehlungen nicht mehr zu befolgen.

Es gibt schon auch Momente, wo man auch etwas entspannter leben kann.
Autor: Alain BersetBundesrat

Denn später im Jahr werde es sicher wieder schwieriger werden. «Da werden wir sehen, ob wir das als Gemeinschaft nochmals aushalten können», sagte Berset weiter. Die Behörden seien gut vorbereitet, aber es brauche die Zusammenarbeit mit der ganzen Bevölkerung und allen Unternehmen im Land.

Fallzahlen steigen wieder an

In der Schweiz und in Liechtenstein sind innerhalb eines Tages 69 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Am Freitag waren 58 neue Ansteckungen gemeldet worden, am Donnerstag 52 und am Mittwoch 44.

«Wir müssen wirklich lernen, mit dem Virus zu leben», sagte der Gesundheitsminister weiter: Abstand halten, die Handhygiene, Masken tragen im Fall von fehlendem Abstand und die Schutzkonzepte würden dabei helfen.

Plädoyer für Sommerferien in der Schweiz

«In dieser unsicheren Situation ist es sicher keine schlechte Idee, in den Sommerferien in der Schweiz zu bleiben», sagte Berset im Hinblick auf die Feriensaison. Auf Reisen nach Serbien sollte deshalb verzichtet werden. Aber auch in anderen Ländern gebe es Probleme.

In dieser unsicheren Situation ist es sicher keine schlechte Idee, in den Sommerferien in der Schweiz zu bleiben.
Autor: Alain BersetBundesrat

Was die weitere Entwicklung betrifft, so äusserte sich Berset verhalten zuversichtlich. Das Virus werde aber im September immer noch da sein. Und er könne auch mit absoluter Sicherheit sagen, dass es in diesem Moment noch keine Impfung geben werde. Die Problematik bleibe deshalb dieselbe.

«Wir können aber zuversichtlich sein, dass die Kantone ihren Job machen werden. Sie haben sich gut darauf vorbereitet», sagte er. Das Wichtigste sei aber, dass die Leute vorsichtig blieben, die Empfehlungen befolgten und alle öffentlich zugänglichen Orte Schutzkonzepte hätten, und diese, wenn nötig, auch anpassen würden.

Samstagsrundschau, SRF1, 11.30 Uhr, 27.06.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

68 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Für all jene, die der Ansicht sind, dass 69 Neuansteckungen, verglichen mit der Bevölkerungszahl von gegen 9Mio vernachlässigbar seien: Infektionskrankheiten sind wie Menschen, Stichwort Überbevölkerung, sie können sich ungehemmt und exponentiell vermehren, wenn man sie lässt. Die Folgen sind in beiden Fällen verheerend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Avner Herzfeld  (Alex12)
    @momi.
    "Sollte es tatsächlich zu einer Maskenpflicht kommen (wogegen sich der gesunde Menschenverstand ausspricht)"

    "Der gesunde Menschenverstand ist nur eine Anhäufung von Vorurteilen, die man bis zum 18. Lebensjahr erworben hat."

    Albert Einstein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Looser  (Dremel)
    Wir müssen lernen mit dem Virus zu leben, genau richtig. Nur haben Medien, WHO, ... immer mehr ein Glaubwürdigkeitsproblem mit der Auslegung dieser Pandemie. Das Virus ist gefährlich ja, aber es ist eben nicht in der Kategorie von Ebola, sondern nahe bei der Grippe und das merken die Leute trotz Berichterstattung als wenn es kein Morgen gäbe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen