Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Zugerinnen und Zuger gönnen sich eine Steuersenkung
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 26.11.2023. Bild: Keystone/Urs Flüeler
abspielen. Laufzeit 1 Minute 6 Sekunden.
Inhalt

Abstimmung Kanton Zug Im Kanton Zug sinken die Steuern

Alle Gemeinden sprechen sich für tiefere Steuern und höhere Kinderabzüge aus. Der Widerstand von links war vergebens.

Änderung des Steuergesetzes

Kanton Zug: Änderung des Steuergesetzes

  • JA

    72.3%

    23'201 Stimmen

  • NEIN

    27.7%

    8'892 Stimmen

Rekordeinnahmen bei den Zuger Steuern und grosse Reserven: Die Einkommens- und Vermögenssteuern sollen deshalb ein weiteres Mal sinken. Dieser Meinung ist eine deutliche Mehrheit der Stimmberechtigten: 72 Prozent stimmten der Vorlage zu.

Die Steuern für tiefe Einkommen sinken mit der Vorlage moderat. Deutlich einschneidender sind die Änderungen bei den Vermögenssteuern: Einerseits werden die Freibeträge verdoppelt. Andererseits werden grössere Vermögen weniger stark besteuert.

Zu sehen sind Schweizer Münzen und Bargeld.
Legende: Die Steuersenkung spaltete die Parteien: Die Bürgerlichen begrüssten sie, die Linke stellte sich dagegen. Getty/iStock/assalve

Cédric Schmid, Präsident der FDP Kanton Zug und Mitglied des Ja-Komitees freut sich. Es könne nicht sein, dass der Kanton Steuern auf Vorrat eintreibe.

Mit tieferen Steuern werde nun der Mittelstand gestärkt: «Kinderbetreuungsabzüge werden massiv erhöht, Familien entlastet. Auch Menschen mit tiefen Vermögen werden entlastet, bei ihnen entfällt die Vermögenssteuer.» So etwa bei Besitzerinnen und Besitzer von kleinen und mittleren Unternehmen. Deren Vermögen sei gebunden, Vermögenssteuern hätten sie bisher aber trotzdem bezahlt.

Kinderbetreuungsabzüge werden massiv erhöht, Familien entlastet.
Autor: Cédric Schmid Präsident FDP Kanton Zug

Anders sehen das die Linken. Sie waren gegen die Steuersenkung. Von dieser profitierten hauptsächlich Grossverdienerinnen und Vermögensmillionäre, ist Luzian Franzini überzeugt. Der Co-Präsident der Alternative-die Grüne ist enttäuscht über das deutliche Resultat: «Es ist uns offensichtlich nicht gelungen, die Kehrseite der Medaille aufzuzeigen. Nämlich, dass die Mieten steigen werden, wenn wir nun noch mehr Superreiche anlocken.»

Zur Abstimmung kam es, weil das Zuger Kantonsparlament das Behördenreferendum beschlossen hatte.

SRF 4 News, 26.11.2023, 07:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel