Zum Inhalt springen

Header

Video
Wohnungsvermieterin verbietet Autismus-Begleithund
Aus Kassensturz vom 18.08.2020.
abspielen
Inhalt

Absurde Prinzipienreiterei Wohnungsvermieterin verbietet Autismus-Begleithund

Trotz ärztlichem Attest will die Genossenschaft keinen vierbeinigen Helfer für ein autistisches Kind zulassen.

Der zehnjährige Noah ist Autist, leidet unter Ängsten und Zwangsstörungen. Dazu gehört auch, dass ihn die Welt draussen oft irritiert. «Noah ist schnell überfordert und rastet aus», erklärt seine Mutter Daiana Barry im «Kassensturz», «er leidet sehr.»

Um Noahs Lebensqualität zu verbessern, möchte sie einen Autismus-Begleithund anschaffen. Schon viele betroffene Kinder konnten von einem solchen Hund profitieren. Er hilft ihnen zum Beispiel beim Überqueren der Strasse oder sorgt dafür, dass sie in einem unbeobachteten Moment nicht weglaufen.

Ronnie Gundelfinger, Leiter der Kinder-Autismus-Stelle des Universitätsspitals Zürich, sieht in den vierbeinigen Helfern eine Bereicherung: «Das Tier ermöglicht eine Kommunikation ohne Sprache und kann so für autistische Kinder neue Möglichkeiten eröffnen. Ausserdem kann der Hund das Kind nach draussen begleiten und Sicherheit geben.» Der Experte ist sicher, auch Noah könnte profitieren.

Video
Daiana Barry: «Ich verstehe das allgemeine Hundeverbot, aber unsere Situation ist doch speziell!»
Aus Kassensturz vom 18.08.2020.
abspielen

Vermieterin findet Gespräch nicht nötig

Wäre da nicht die Vermieterin. Die Baugenossenschaft Halde in Zürich-Altstetten verbietet die Hundehaltung. Trotz ärztlichem Attest gibt es keine Ausnahmebewilligung für einen Begleithund. Schon vier Anträge hat die Genossenschaft abgeschmettert. Auch die Assistenzhund-Vereinigung Swisshelpdogs setzte sich für die Familie ein, und seit einem Jahr verhandelt ein Anwalt mit der Vermieterin. Ohne Erfolg.

Daiana Barry kann diese Sturheit nicht nachvollziehen: «Ich verstehe das allgemeine Hundeverbot, aber unsere Situation ist doch speziell!» Sie sei auch bereit, mit der Verwaltung zu sprechen, aber da passiere nichts. Ein Umzug ist für die Familie schwierig, da das für Noah grossen Stress bedeuten würde.

Die Baugenossenschaft Halde nimmt gegenüber «Kassensturz» nur schriftlich Stellung: «Die Ablehnung begründen wir mit dem generellen Hundeverbot der Baugenossenschaft Halde. Das Anliegen der Mieterin wurde in diversen Zuschriften ausgeführt und wir haben dazu Stellung genommen.» Erst nach der Intervention von «Kassensturz» will die Genossenschaft die Mieterin nun doch wenigstens einmal persönlich anhören.

Video
Rechtsanwalt Severin Bischof: «Im Sinn der UNO-Behindertenrechtskonvention eine indirekte Diskriminierung.»
Aus Kassensturz vom 18.08.2020.
abspielen

Schutz vor Diskriminierung von Behinderten noch nicht im Mietrecht umgesetzt

Leider ist es aber so: Vermieter können kaltschnäuzig Anträge für einen Assistenzhund ablehnen. Das weiss auch Rechtsanwalt Severin Bischof. Als Muskelkranker ist er selbst auf eine Assistenzhündin angewiesen, und als Vertrauensanwalt von Swisshelpdogs kennt er die Abhängigkeit von Vermietern: «Ist die Hundehaltung in der Hausordnung verboten, bleibt nur, bei der Vermieterin anzufragen, ob es eine Ausnahmebewilligung gibt.»

Auch Blinde haben in der Schweiz nicht das Recht, einen Blindenführhund in eine Mietwohnung zu holen. Das widerspreche eigentlich der Behindertenrechtskonvention, welche die Schweiz ratifiziert hat, kritisiert Severin Bischof. «Im Sinn der UNO-Behindertenrechtskonvention ist das eine indirekte Diskriminierung, die eigentlich nicht toleriert wird.»

Doch die Schweiz hat diesen Schutz vor Diskriminierung von Behinderten noch nicht im Mietrecht umgesetzt. Und somit ist traurig, aber wahr: Noah und seine Familie bleiben vom Goodwill der Genossenschaft Halde abhängig. Die Mutter hofft, dass sich doch noch etwas bewegt und sie damit beginnen kann, Geld für einen Autismus-Begleithund zu sammeln. Denn dieser kostet rund 30'000 Franken.

Kassensturz, 18.08.2020, 08:12 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von alfred maurer  (zeitgeist)
    Wer einen Therapiehund nicht zulässt, müsste vielleicht in eine Therapie!
  • Kommentar von Klaus Waldeck  (Oldie)
    Ich frage mich wie die Sachen beim Bedarf für einen Blindenhund aussehen würde. Ein Mieter könnte ja auch während einem laufenden Mietverhältnis erblinden. Gut ein Blindenhund ist normalerweise gut als solcher erkennbar. Wie wäre es wenn der Vermieter für eine Ausnahmegenehmigung die Kennzeichnung des Begleithundes fordert um damit den "Möchtegern auch einen Hund" - Mietern zu signalisieren das es sich um eine Ausnahme handelt ?
    1. Antwort von Barry Daiana  (Daiana Barry)
      Hallo Klaus! Genau der Hund wurde eine Kennzeichedecke tragen und hat auch ein Generelles Zutrittrecht.
  • Kommentar von Alex Hanselmann  (kinkiri)
    Diese Geschäftleitung handelt herzlos. Offensichtlich sind die Statuten, die behinderten Kindern Blindenhunde oder andere Therapiehunde vorenthalten, juristisch fraglich. Vielleicht sollten die Mitglieder dieser riesigen Wohnbaugenossenschaft in Zürich Altstetten eine ausserordentliche Generalversammlung einberufen und ihren Vorstand über Europäische Menschenrechte aufklären. Wäre um Jahre kürzer als ein Prozess. Und viel günstiger.