Zum Inhalt springen
Inhalt

Abu-Dhabi-Affäre «Maudet ist sehr schwer angeschlagen»

Legende: Audio Politologe Lutz über Maudets Krisenkommunikation abspielen. Laufzeit 03:01 Minuten.
03:01 min, aus HeuteMorgen vom 06.09.2018.

In einem Interview hat der Genfer Regierungspräsident Pierre Maudet eingeräumt, nicht die ganze Wahrheit gesagt zu haben. Es geht um eine umstrittene Reise an ein Formel-1-Rennen in Abu Dhabi im Jahr 2015. Der Politologe Georg Lutz nimmt an, dass diese Affäre die politische Karriere des einstigen Bundesratskandidaten noch längere Zeit belasten wird.

Georg Lutz

Georg Lutz

Professor für Politologie

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Politologe Georg Lutz, Link öffnet in einem neuen Fenster ist Professor an der Universität Lausanne. Davor war er Projektleiter der Schweizer Wahlstudie «Selects» am Forschungszentrum Sozialwissenschaften FORS in Lausanne.

SRF News: Maudet gibt zu, auf Einladung des Kronprinzen nach Abu Dhabi geflogen zu sein. Dieser habe ihm die Reise bezahlt. Von einem Rücktritt will der FDP-Politiker aber nichts wissen. Ist das eine schlaue Strategie?

Georg Lutz: Es ist Teil der Krisenkommunikation in solchen Situationen, dass man sagt, man wolle bleiben. Man sei auch weiter handlungsfähig. Wenn man in solch einer Situation sagen würde, dass man sich einen Rücktritt überlege, dann könnte man eigentlich gleich sagen, dass man sofort zurücktrete. Und das ist im Moment nicht passiert. Das heisst aber nicht, dass Maudet und sein Umfeld sich nicht ernsthaft überlegen, ob er in diesem Amt bleiben kann.

Er hat sich gegenüber der Genfer Bevölkerung entschuldigt. Reicht das?

Die Irritation ist schon gross. Er war bestgewählter Regierungsrat bei den letzten Wahlen, er war Bundesratskandidat, er war das bekannteste Aushängeschild der Genfer Regierung.

Dass gerade er in eine solche Geschichte stolpert – von aussen betrachtet hat man das Gefühl, mit einer gewissen Naivität – kam überraschend.

Dass gerade er in eine solche Geschichte stolpert – von aussen betrachtet hat man das Gefühl, mit einer gewissen Naivität – das kam überraschend. Wobei nicht die Bevölkerung das Problem ist. Die nächsten Wahlen finden noch lange nicht statt. Die grosse Frage ist: Wie gross ist der Vertrauensverlust bei seinen Kollegen? Wie gross ist der Vertrauensverlust im Parlament? Und wie gross wird der Druck in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten noch werden?

Maudet wurden Dossiers zum Teil entzogen. Er darf die Regierung nicht mehr gegen aussen repräsentieren. Wie schwer ist er angeschlagen?

Er ist schon sehr schwer angeschlagen. Wenn ihm ein Teil seiner Aufgaben entzogen wird, ist für ein Regierungsmitglied natürlich schmerzlich. Ebenfalls sehr schmerzlich ist, dass das nicht nur eine öffentliche Diskussion ist.

Es gibt ein Verfahren. Das heisst, die Justiz wird ermitteln – und das wird nicht so schnell vorbei sein. Die grossen Fragen für ihn werden sein: Kann er seine Handlungsfähigkeit bewahren? Kann er noch gewisse Führungsausgaben ausüben? Kann er Dossiers, die wichtig sind, weiterführen, auch in einem beschränkten Ausmass? Wenn ja, so bleibt die langfristige Frage: Hat er noch eine Perspektive als Mitglied der Regierung im Kanton Genf? Das wird nun alles Gegenstand seiner Überlegungen und der Überlegungen seines Umfelds sein.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

Legende: Video Maudet: «Ich war in dieser Sache blind» Quelle: (Leman Bleu) abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus SRF News vom 06.09.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Und wenn der nun Bundesrat geworden wäre?Nicht auszudenken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst von Allmen (MEVA)
    Ein Französischer Politiker sargte einmal: ich habe Gelogen, aber mit einer Guten Absicht. Oder ich bin Schuldig, aber nicht Verantwortlichen. Maulet hatte sicher gelogen, aber unabsichtlich. Solche Politiker sollte dem Amt enthoben werden, aber dann hätten wir bald keine Regierungen mehr
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Edi Steinlin (Chäsli)
      Das war ein bisschen anders Herr von Allmen, Maudet hat immer gesagt, diese Luxusreise für mehrere Zehntausend Franken, sei ihm von einem befreundeten Geschäftsmann bezahlt worden. Den Kronprinzen habe er nur per Zufall in Abu Dhabi im Hotel getroffen. Das war eine knallharte Lüge, der Kronprinz hat ihn eingeladen und warum ? Weiter liess er sich im März dieses Jahres sein Geburtstagsfest von Fr. 4000.-- bezahlen, gegen was, warum ? Für mich reicht es, er soll in die Privatindustrie gehen ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Als ich heute Abend die beiden Sendungen "Schweiz aktuell" und die Hauptausgabe der "Tagesschau" verfolgte, hatte ich tatsächlich auch den Eindruck: Maudet ist sehr schwer angeschlagen! Als Zeitgenosse, der sich im Strassenverkehr in der Regel korrekt verhält, störte mich die Strassenüberquerung des Genfer Justiz-Direktors, der 10-15 Meter neben dem gelben Fussgängerstreifen, einfach wie ein wilder Hund schräg über die Strasse marschierte! (Als Leiter des Genfer Sicherheits-Departementes!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Ähnlich wie beim ehemaligen Regierungsrat Aliesch in GR, der ging auch lieber über rote Teppiche als über gelbe Zebrastreifen :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Geht es noch etwas kleinkarierter? wohl nicht, denn dann hätten wir eine ausgemalte Fläche...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen