Zum Inhalt springen

Header

Audio
Britischer Coronavirus-Mutant im Abwasser
Aus Echo der Zeit vom 11.01.2021.
abspielen. Laufzeit 02:34 Minuten.
Inhalt

Abwasserproben Britische Corona-Variante seit Mitte Dezember in der Schweiz

  • Forscherinnen und Forscher haben im Schweizer Abwasser nach den beiden neuen Varianten des Coronavirus aus Grossbritannien und Südafrika gefahndet.
  • Im Fall der britischen Variante wurden sie in Abwasser aus Lausanne fündig – und aus einem geheim gehaltenen Skiort.
  • In Lausanne tauchte das mutierte Virus bereits am 9. Dezember im Abwasser auf – zwei Wochen, bevor es zum ersten Mal in einem positiven Corona-Test in der Schweiz nachgewiesen wurde.

In Grossbritannien wurde die neue Variante namens B1.1.7 zum ersten Mal Ende September nachgewiesen. Seither ist sie dort immer häufiger geworden. So erstaunt es nicht, dass B1.1.7 gemäss der neuen Studie spätestens Anfang Dezember in der Schweiz angekommen ist: Es waren trotz reduzierter Reisetätigkeit immer noch Tausende Menschen, die in dieser Zeit aus Grossbritannien in die Schweiz gereist sind.

Video
Aus dem Archiv: Grossbritannien durch Corona-Mutation isoliert
Aus Tagesschau vom 21.12.2020.
abspielen

B1.1.7 löst zwar keine schwerere Krankheit aus, aber sie verbreitet sich um 40 bis 70 Prozent schneller und besorgt die Experten deshalb. Neben Grossbritannien hat sie sich auch in Irland stark verbreitet und wurde mittlerweile auch in vielen anderen Ländern nachgewiesen.

Corona-Variante aus Südafrika nicht gefunden

Die neue Studie in der Schweiz fand B1.1.7 neben Lausanne auch in Abwasserproben eines Skiorts, die am 21. Dezember genommen wurden. In der Umgebung des Orts hätten sich britische Gäste aufgehalten, schreiben die Forscherinnen und Forscher – um welchen Skiort es sich handelt, wird geheim gehalten.

Die Untersuchungen des Abwassers in Zürich ergaben jedoch keinen Hinweis auf die Corona-Variante B1.1.7. Ebenfalls negativ waren alle Tests im Abwasser von Zürich, Lausanne und dem ungenannten Skiort, die nach der Corona-Variante aus Südafrika suchten.

Regelmässige Abwasser-Analyse wäre sinnvoll

Der Nachweis von Varianten des Coronavirus im Abwasser ist anspruchsvoll – und die Ergebnisse der aktuellen Studie sind nicht hieb- und stichfest, aber sie liefern starke Hinweise. Zusammengenommen deuten die Ergebnisse darauf hin, dass die britische Variante B1.1.7 in der Schweiz seit etwa einem Monat zirkuliert und nicht mehr ausgemerzt werden kann. Es geht nun darum, ihre Ausbreitung so stark wie möglich zu verzögern, damit die Fallzahlen nicht wieder stark ansteigen.

Die regelmässige Analyse des Abwassers an verschiedenen Orten der Schweiz könnte mithelfen, die Lage zu überwachen. Vorderhand ist dies laut den Forschern aber nicht geplant. Das Bundesamt für Gesundheit müsste dies anordnen.

Hier finden Sie Hilfe in der Coronazeit

Box aufklappenBox zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

Echo der Zeit, 11.1.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    In Zukunft könnten Pandemien häufiger vorkommen und tödlicher verlaufen. Doch wo und warum entstehen Infektionskrankheiten? Sie sind Folgen der Umweltzerstörung und des Klimawandels. Der Mensch versucht immer weiter in entlegene Regionen wie Urwälder zu gelangen, zerstört die Lebensräume von Tieren auf der Suche nach natürlichen Ressourcen und trifft auf Erreger, die für Menschen gefährlich sind, weil sie neu für sein Immunsystem sind und es nicht gegen sie ankommt. Wilderei - Wildtiermärkte.
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Ein weiteres Kapitel in der Geschichte und das wird munter so weiter gehen, bis zum bitteren Ende
  • Kommentar von Wolfgang Paul  (Wfpaul3322)
    Zweierlei:
    - Diese GeheimnisKrämer unterstützt nur alle Verschwörungstheoretiker und untergräbt die Glaubwürdigkeit der offiziellen Stellen.
    - Von Seiten des BAG müsste man eigentlich an jedem noch so kleinen Fitzelchen Information, das zur Analyse dienlich ist, interessiert sein. Aber eben....