Zum Inhalt springen

Header

Audio
Finma bemängelt falsch verrechnete Zusatzversicherungen
Aus Echo der Zeit vom 17.12.2020.
abspielen. Laufzeit 04:09 Minuten.
Inhalt

Abzocke im Gesundheitswesen? Vernichtende Kritik an Abrechnungen bei Spitalzusatzversicherung

Doppelt, zu hoch oder unbegründet verrechnet: Die Finanzmarktaufsicht kritisiert Spital- und Ärzteabrechnungen.

3.7 Milliarden Franken Prämien zahlen die Versicherten jährlich an Krankenkassen und Versicherungen dafür, dass sie in Spitälern halb- oder ganzprivat behandelt werden. Zumindest einem Teil dieser 3.7 Milliarden steht aber keine effektiv erbrachte Leistung gegenüber.

Zu diesem Schluss kommt die Finanzmarktaufsicht (Finma) nach breit angelegten Vorort-Kontrollen in diesem Jahr: Da werden Leistungen doppelt in Rechnung gestellt, Rechnungen liegen über den effektiven Kosten, bis zu 40 Ärzte machen in einer einzigen Abrechnung Honorare geltend, ohne zu begründen, wofür. Bei identischen Operationen werden der Zusatzversicherung einmal 1500 Franken, einmal 25'000 Franken belastet.

Die Finma geht aufgrund ihrer Analysen für den Gesamtmarkt von einem signifikanten Betrag aus, der den Prämienzahlern einfach nicht belastet werden darf.
Autor: Tobias LuxSprecher der Finma

Der Sprecher der Finma, Tobias Lux, sagt, der Handlungsbedarf sei dringend: «Wir erwarten von den Versicherern, dass sie nur für Leistungen aufkommen, die wegen Mehrleistungen gerechtfertigt sind – die also über die Grundversicherung hinausgehen und preislich in dieser Form begründbar sind.»

Finma-Logo
Legende: Die Finma fordert von den Versicherungen ein wirksames Controlling und dass die Verträge mit den Spitälern und Belegärzten neu ausgehandelt werden. Jedenfalls dort, wo das nötig sei, um zu nachvollziehbaren Rechnungen zu kommen, sagt Lux. Keystone

Wie hoch die Summe ist, für die heute keine klaren Abrechnungen vorliegen, kann Lux noch nicht sagen. Die Finma gehe dem jetzt nach. «Aber das Ausmass ist sicher nicht trivial. Die Finma geht aufgrund ihrer Analysen für den Gesamtmarkt von einem signifikanten Betrag aus, der den Prämienzahlern einfach nicht belastet werden darf.»

Beim Schweizerischen Versicherungsverband nimmt man die Kritik zur Kenntnis. Sprecherin Sabine Alder sagt: «Die Thematik ist branchenweit bekannt und die Krankenzusatzversicherer haben Massnahmen ergriffen.»

Abrechnungsmodell soll schuld sein

Wieso aber haben die Zusatzversicherer die Rechnungen von Spitälern und Belegärzten in der Vergangenheit nicht besser kontrolliert? «Damit sie ihre Kontrollaufgaben wahrnehmen können, müssen die Rechnungen transparent sein. Aus diesem Grund wird das bisherige ‹Vollkostenmodell› für die Kostenabrechnungen von transparenten Mehrleistungsmodellen abgelöst», sagt Alder.

Spitalbett in Einzelzimmer.
Legende: Den Versicherungen zufolge ist das Abrechnungsmodell schuld an den intransparenten Abrechnungen von Spitälern und Belegärzten. Keystone/Symbolbild

Bei den Privatkliniken Schweiz reagiert man leicht verschnupft auf die Tatsache, dass die Finma die Kritik öffentlich übt. In der Sache aber sei die Botschaft der Finma klar, sagt auch Guido Schommer, Generalsekretär der Privatkliniken Schweiz: «Das wird nicht ohne Konsequenzen bleiben, dem sind sich alle bewusst. Von uns her ist klar: Mehrleistungen sollen transparent ausgewiesen werden können.»

Dieser Anspruch sei legitim, so Schommer weiter. «Von der Versichererseite wird mehr Druck in diese Richtung kommen.» Mehr Druck von Seiten der Versicherungen auf Spitäler und Belegärzte, Verträge so auszugestalten, dass transparente Rechnungen geschrieben werden können.

Nun muss die Politik tätig werden. Es geht nicht, dass man die Zusatzversicherer weiter wursteln lässt.
Autor: Sara StalderGeschäftsführerin der Stiftung für Konsumentenschutz

Eigentlich etwas, das selbstverständlich sein sollte, kritisiert die Geschäftsführerin der Stiftung für Konsumentenschutz, Sara Stalder. Ihre Stiftung kritisiert die Spitalzusatzversicherungen schon seit Längerem als reine Geldmaschinen. «Die Finma-Analyse hat eine Tragweite hervorgebracht, die man so nicht erwarten konnte. Nun muss die Politik tätig werden. Es geht nicht, dass man die Zusatzversicherer weiter wursteln lässt.»

Die Stiftung für Konsumentenschutz fordert, dass die Versicherten, die jahrelang zu hohe Prämien für die Spitalzusatzversicherungen bezahlt hätten, entschädigt würden und die Prämien nun gesenkt würden. Dass letzteres eintreffen wird – darüber wird auch die Finma als Aufsichtsorgan der Zusatzversicherer wachen.

Echo der Zeit vom 17.12.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Wiesner  (Peter P. Wiesner)
    Bei diesen massiven Betrügereien muss ich die Frage stellen:
    Welche Institution beauftragt
    die Staatsanwaltschaft/en inkl. Polizei, damit die relevanten Unterlagen gesichert, PC's beschlagnahmt und die BetrügerInnen in U-Haft genommen werden? Hierbei braucht es ja keine Whistleblower mehr, da die Abrechnungen ja alles aussagen. Und Frau Stalder verweist auf die Politik?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Es ist alles so kompliziert dass es mir, obwohl 30 Jahre im Gesundheitsbereich tätig gewesen, nicht möglich ist, Arzt- und Spitalrechnungen wirklich zu prüfen. Ich muss zumeist annehmen, dass korrekt abgerechnet worden ist und hoffen, dass ich Arzt und Spital so wenig wie möglich brauche. Dort wo beschissen worden ist, macht es mich traurig, dass Leute die einen interessanten und finanziell gut bezahlten Beruf ausüben noch einen Drauf setzen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (John F.)
    Sämtliche Rechnungen im Gesundheitswesen sollten an eine einzige Kontrollstelle im Doppel gehen, genormt und digital. Dort müsste geprüft werden auf: 1. Sind Rechnungspositionen mehrfach angegeben? 2. Sind sie im Rahmen betragsmässig? 3. Werden an verschiedene KK gleiche Rechnungen verschickt? 4. Ist die Summe der Stunden eines Arztes, bzw. einer Ärztegruppe (dasselbe für Labore, Physiotherapeuten und jede andere leistungsliefernde Gruppe) grösser als die Summe der Arbeitszeiten? 5. Auffällig?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen