Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Ackermann erklärt seine Rücktritte

Vor zwei Wochen zog er sich aus dem Verwaltungsratsrat bei der Zurich-Versicherung zurück. Nun verlässt Josef Ackermann auch Siemens. An einer Medienkonferenz äussert er sich auch zu den Vorwürfen, er sei mitverantwortlich für den Suizid des Zurich-Finanzchefs Pierre Wauthier.

Legende: Video Josef Ackermann zu den Vorwürfen wegen Wauthier-Selbstmord abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.09.2013.

«Ganz unabhängig von der Zurich, aus ganz anderen Gründen, nämlich aus Diskrepanz in Stil- und Fairness-Fragen habe ich auch entschieden, aus dem Aufsichtsrat von Siemens zurückzutreten.» Mit diesen Worten wandte sich Josef Ackermann am Morgen an die Presse. Er gibt damit den Vizevorsitz des Kontrollgremiums beim deutschen Technologiekonzern ab.

Ackermann: Stets faire Gespräche

Ackermann wies zugleich jegliche Verantwortung für den Suizid des Zurich-Finanzchefs Pierre Wauthier von sich. «Dass ich in einem Brief verantwortlich oder mitverantwortlich gemacht werde, muss ich in aller Entschiedenheit zurückweisen», hob der Manager hervor.

«Ich wäre mit Bestimmtheit in meiner Handlungsfähigkeit eingeschränkt gewesen», verwies Ackermann zur Begründung auf Vorwürfe der Familie Wauthiers. Diese habe weitere Schritte gegen ihn angedroht, darunter Medienveröffentlichungen. Er hob hervor, seine seltenen Gespräche mit Wauthier seien immer fair verlaufen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.