Zum Inhalt springen
Inhalt

Affäre um Genfer Staatsrat FDP Schweiz zitiert Maudet nach Bern

  • Der Vorstand der FDP Schweiz hat den Fall des Genfer Regierungsrates Pierre Maudet diskutiert.
  • Dabei hat die Partei-Spitze entschieden, Maudet für Mittwoch vorzuladen.
  • Nach der Anhörung will die FDP-Spitze über das weitere Vorgehen entscheiden.
Legende: Video Aus dem Archiv: FDP-Präsidentin Gössi sieht «keine Möglichkeit, wie Maudet seine Glaubwürdigkeit wiederherstellen kann» abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus News-Clip vom 23.11.2018.

Die Parteispitze wolle von ihm selbst hören, was er zur Affäre zu sagen habe, sagte FDP-Mediensprecherin Karin Barras gegenüber der Agentur Keystone-SDA. Aufgeboten ist am 28. November auch der Präsident der FDP Genf, Alexandre de Senarclens.

Am letzten Freitag hatte die FDP Genf beschlossen, Maudet vorerst nicht weiter unter Druck zu setzen. Sie verzichtete nach einer Krisensitzung auf einen Entscheid zu politischen Konsequenzen.

Darauf hatte FDP-Parteipräsidentin Petra Gössi gesagt, sie sehe nicht, wie die Glaubwürdigkeit wieder hergestellt werden könnte – an Pierre Maudets Stelle wäre sie zurückgetreten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.