Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wer ist der Corona-Infizierte im Wohnort?
Aus Info 3 vom 07.07.2020.
abspielen. Laufzeit 02:52 Minuten.
Inhalt

Alleingang des Kantons Bern veröffentlicht Wohngemeinde von Corona-Positiven

Mit der Massnahme will der Kanton die Bevölkerung vorsichtiger machen. Doch das Vorgehen wirft Datenschutzfragen auf.

Man habe die Menschen wieder besser sensibilisieren wollen, heisst es bei der Gesundheitsdirektion des Kantons Bern. Denn die Leute seien nachlässig geworden, sagt Gundekar Giebel, Kommunikationsbeauftragte der Gesundheitsdirektion des Kantons Bern: «Sie waren näher zusammen, haben die Distanz- und die Hygieneregeln nicht mehr immer befolgt. Wir dachten, wir müssen ein Zeichen setzen und das Virus wieder sichtbar machen. Das haben wir durch die Bekanntgabe der Gemeinden, glaube ich, gut erreicht.»

Deswegen steht nun seit Ende Juni auf der Homepage des Kantons Bern nicht nur wie viele Infizierte es gibt, sondern auch, wo diese Personen leben. Es sind also auch Gemeinden mit nur ein paar hundert Einwohnern aufgeführt.

Gefahr bei kleinen Gemeinden

Kritik kommt von der Schweizerischen Patientenorganisation SPO. Daniel Tapernoux ist Arzt und Mitglied der Geschäftsleitung. Die Wohnorte sollten nicht veröffentlicht werden, sagt er: «Das finde ich grundsätzlich problematisch. Weil damit die Gefahr besteht, dass erkennbar wird, um welche Person es sich handelt, vor allem in sehr kleinen Gemeinden.»

Viel wichtiger wäre es, zu wissen, wo sich eine Person bewegt – beim Pendeln und im Ausgang zum Beispiel. Bei der Datenschutzaufsichtsstelle des Kantons Bern wusste man bis zur Anfrage von SRF zwar nichts von der Publikation der Wohnorte, man stört sich aber auch nicht daran.

BAG verzichtet auf Ortsangabe

Man könne mit dem Wohnort keine Rückschlüsse auf Personen ziehen, sagt Rahel Lutz, stellvertretende Berner Datenschutzbeauftragte: «Bei mehreren 100 Personen und zwei Infizierten, da kann niemand darauf zurückschliessen, um wen es sich handelt.» Das heisst, man veröffentliche mit dem Wohnort keine Gesundheitsdaten der infizierten Personen.

Anders sieht das der Bund. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) veröffentlicht die Wohnorte nicht. Aus Datenschutzgründen, wie es auf Anfrage heisst. Auch andere Kantone teilen diese Einschätzung und verzichten auf die Veröffentlichung der Wohnorte. Der Kanton Bern sagt allerdings, es habe sich gelohnt: Die Menschen seien vorsichtiger geworden.

Rendez-vous, 07.07.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

63 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Auch in anderen Kantonen sollten solche Listen aufgeschaltet werden. Im Kanton St.Gallen z.B. steigt die Zahl der Infizierten in den letzten Tagen durchschnittlich immer leicht an. Heute wird erstmals seit langem wieder eine zweistellige Zahl gemeldet. Da besteht doch ein Bedürfnis nach näheren Informationen.
  • Kommentar von Cornelia Back  (momorge)
    Die Positiven könnten doch ein Göggli tragen müssen, statt einer Rätsche wie bei der Pest...
    Es geht doch darum, dass den Leuten der Respekt abhanden gekommen ist und man Angst verbreitet um Menschen wieder vorsichtiger zu machen, hoffentlich.
    Eine Vorschrift weniger, eine mehr...???
    Es steht ja allen frei in den Club zu gehen versus Abstand zu halten, oder?
  • Kommentar von Keller Beat  (BeatKeller)
    wo werden diese Daten publiziert? das steht nirgends. Obschon die Einwände dass die Ansteckung nicht an diesem Ort erfolgt ist haben auch etwas für sich. Wer weis aber heute schon was sinn macht.
    1. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Solange man selber denken kann ist klar, dass diejenigen, die in ihren Wohnungen in Isolation oder in Quarantäne sind, niemanden anstecken können. Angesteckt wird man von der Person, die noch nicht weiss, dass sie infiziert ist.
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Keller: Auf der Homepage des Kantons Bern (be.ch).