Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Zentralredaktion stösst bei Medienwissenschaftlern auf Skepsis
Aus Echo der Zeit vom 01.02.2021.
abspielen. Laufzeit 05:15 Minuten.
Inhalt

Alles aus einer Küche Droht der Einheitsbrei der Regionalzeitungen?

Ähnlich wie in Bern schafft Tamedia in Zürich eine kantonale Zentralredaktion für «Tages-Anzeiger» und Landzeitungen. Diese Medienkonzentration birgt Risiken für die Demokratie.

Das grösste Schweizer Medienhaus spart und spart. Nun auch auf lokaler Ebene: In Zürich schafft Tamedia, das zur TX Group gehört, eine Art Super-Regional-Redaktion für das Flaggschiff «Tages-Anzeiger» und die Regionalzeitungen «Landbote», «Zürichsee-Zeitung», «Zürcher Unterländer» und «Zürcher Oberländer.»

Die neue Zentralredaktion beliefert ab Juni die fünf Zeitungen mit kantonalen Zürcher Themen. Tamedia organisiert jetzt also auch die Regionalberichterstattung so wie den Rest der Ressorts. Inland- oder Sport-Texte zum Beispiel teilen sich die Deutschschweizer Tamedia-Blätter schon seit 2018.

«Für die Leser ein Gewinn»

Zusammenarbeit heisst nicht Zusammenlegung: Die Titel und auch die Redaktionsstandorte bleiben. Es werde nicht weniger über Winterthur im Landboten zu lesen sein, versichert Chefredaktor Benjamin Geiger, der auch die neue Zentralredaktion leitet. «Wir berichten mindestens gleich viel über die Region, vielleicht sogar fundierter dank der Zusammenarbeit», sagt Geiger, «aus dem Blick der Kundschaft geht nichts verloren, es gibt höchstens einen Gewinn».

Wir berichten mindestens gleich viel über die Region.
Autor: Benjamin GeigerChefredaktor Zürcher Regionalzeitungen

Ein Gewinn für die Leser – aber nicht für das Personal. Es ist kein Geheimnis, dass Tamedia mit dieser neuen Organisation sparen will. Ein Beitrag an das Sparziel von 70 Millionen Franken bis Ende 2022. «Ein Stellenabbau ist nicht auszuschliessen. Aber wir sind zuversichtlich, dass er in kleinem Rahmen stattfinden wird», sagt Geiger.

Hauptsitz der TX Group in Zürich
Legende: Die Mediengruppe Tamedia heisst seit 1. Januar 2020 TX Group. Keystone

Dass Verlage den Rotstift bei der Regionalberichterstattung ansetzen, kommt für Medienwissenschaftler wenig überraschend. Daniel Vogler vom fög, dem Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft an der Universität Zürich, sagt: «In den Regionen liegt noch das grösste Sparpotential».

In Bern wollen neue Player in die Bresche springen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Berner Zeitung und Bund
Legende: Keystone

Nicht nur in Zürich, auch in Bern spart Tamedia auf lokaler Ebene. Die Zeiten, in denen die «Berner Zeitung» und der «Bund» eigenständig über Region und Kultur berichten, werden Mitte 2021 vorbei sein. Wie sehr sich die beiden Titel mit einer neuen Zentralredaktion dann noch unterscheiden, wird sich zeigen.

Dieser Schritt hat Bewegung in den Berner Medienplatz gebracht – es sind neue Angebote geplant.

Einerseits will der Verleger Norbert Bernhard eine neue Gratiszeitung «Neue Berner Zeitung» lancieren, die jeden Wochentag erscheinen soll. 60 Millionen Franken sammelt Bernhard nun. Er ist bereits Verleger des Wirtschaftsmagazins «Private».

Andererseits will die Bewegung «Courage Civil» in einer Umfrage die Bedürfnisse der Bernerinnen und Berner klären und damit den Weg für ein neues Online-Magazin ebnen.

Rund 20 Journalistinnen und Journalisten tüfteln bereits an einem neuen Magazin. «Es wird eine professionelle, bezahlte Redaktion geben, kein Hobbyprojekt», so Sprecherin Jessica King.

Für das «Medienqualitätsrating 2020» hat Vogler die Medienkonzentration untersucht. Sein Fazit: Zentralredaktionen, die zum Sparen eingerichtet werden, führen zu einem Verlust der Vielfalt. Und das birgt Risiken für die Demokratie.

«Weniger kritische Begleitung»

Denn bei der Tamedia sind 2019 rund 40 Prozent der Politik-Artikel in mehr als einer Zeitung erschienen. Dass überall das Gleiche drinsteht, blühe nun auch den Regionen. «Ich gehe davon aus, dass bis in spätestens zwei Jahren auch in der Regionalberichterstattung über Politik viele Beiträge geteilt werden», sagt Vogler.

Auch Manuel Puppis, Professor für Medienstrukturen an der Universität Freiburg, sieht den Verlust an Vielfalt kritisch: «Dadurch gibt es weniger kritische Begleitung der Politik und der Wirtschaft aus verschiedenen Perpektiven.»

Leidet die Wahlbeteiligung?

Weniger Lokalberichterstattung – das könnte sich sogar negativ auf die Wahlbeteiligung in den Gemeinden auswirken. Diesen Zusammenhang zeigte der Zürcher Politologie-Professor Daniel Kübler 2018 in einer Studie. Dabei sei nicht die Anzahl Zeitungen entscheidend, sagt er. «Wenn aber gar keine Zeitung mehr über Gemeindepolitik berichtet, dann können sich Bürgerinnen und Bürger nicht mehr informieren und bleiben der Urne fern», sagt Kübler.

Wenn gar keine Zeitung mehr über Gemeindepolitik berichtet, können sich Bürgerinnen und Bürger nicht mehr informieren.
Autor: Daniel KüblerZürcher Politologie-Professor

Noch ist es in Zürich nicht so weit: die meisten Gemeinden, auch die ländlichen, kommen in den Medien vor. An der inhaltlichen Konzentration, daran, dass bald weniger Journalistinnen und Journalisten kritisch über Politik oder Wirtschaft in der Region berichten – daran ändert das freilich nichts.

Echo der Zeit, 16.02.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Auch Lokalberichterstattung wird in viele Medien im Interesse von Verlegern und/oder der Interessenten betrieben. Die Leserschaft erwartet aber ein echtes Forumsmedium, auch bezüglich der Kommentare ausgewogen.
  • Kommentar von Hans Maag  (Maag Hans)
    Da lob ich mir meine Lokalzeitung, die noch unabhängig berichtet und in der immer auch lesens- bzw. bedenkenswerte Kommentare (auch zu globalen oder gesamtschweizerischen Themen) publiziert werden. Der Einheitsbrei von Tamedia ist nicht nur gefährlich sondern auch äusserst langweilig.
  • Kommentar von Anita Mannhart  (lupus)
    Nein der Einheitsbrei droht uns nicht. Keine Bange, den haben wir doch schon längst.