Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die Schweiz bewilligt erstmals Sprühdronen für die Landwirtschaft abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.07.2019.
Inhalt

Alternative zu Helikoptern Schweiz bewilligt Drohnen zum Sprühen von Pflanzenschutzmitteln

  • Die Schweiz bewilligt als erstes Land in Europa Sprühdrohnen für Pflanzenschutzmittel.
  • Das Bewilligungsverfahren erarbeiteten die Forschungsanstalten von Agroscope sowie vier Bundesstellen gemeinsam.
  • Das Sprühen mit der Drohne stellt eine Alternative zu Helikopterflügen dar. Beantragt hatte die Bewilligung die Firma Agrofly.

Das Sprühen mit dem Helikopter löste wegen des Lärms und der Verwehung von Pflanzenschutzmitteln grosse Diskussionen aus. In zahlreichen Feld- und Prüfstandversuchen arbeiteten die Bundesstellen einen Prozess aus, welcher der Präzision beim Sprühen, der Luftraumsicherheit sowie dem Schutz von Mensch und Umwelt Rechnung trägt.

Alle drei Jahre ein Test

Die Drohnen können in geringer Höhe, präzise und automatisch gesteuert über einen Pflanzenbestand fliegen. Messungen in Weinbergen zeigten, dass weniger Sprühmittel verweht wurde als bei üblichen Gebläsespritzen.

Diese Erfahrungen legten die Basis für praxisnahe und effiziente Bewilligungsverfahren. Um die präzise Anwendung zu garantieren, müssen die Drohnen automatisch eine Flugroute mit maximal 50 Zentimeter Abweichung zurücklegen können. Zudem dürfen sie die Bestimmungen für die Flugsicherheit nicht verletzen. Die zugelassenen Drohnen werden alle drei Jahre einem Test unterzogen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Global GAP....(googeln.. lesen staunen..) Mir ist von GAP vorgeschrieben WAS und WIE auf unserer Farm angewendet wird... die CH Bauern sollten da halt auch dazu verpflichtet werden, das GAP Certifikat zu machen.. dann habt Ihr nichts mehr zu klagen von wegen Gift in der Suppe..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Es ist gut, wenn Grenzen gesetzt werden gegen uebermaessigen Gebrauch von Chemikalien.. in diesem Falle Pestizide.. und natuerlich auch Pflanzengifte.. aber ohne .. ganz ohne geht nicht. Wobei, der Farmer hat die Wahl... es gibt schnell abbauende aber enorm teure Schutzmittel.. dort liegt das Problem, dann werden aus mir unbekannten Gruenden zB Brennesselguelle in gewissen Laendern als Spritzmittel verboten..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Widmer  (pinkpoet)
    Absolut unnötig, wenn wir jetzt endlich die Quittung für jahrelanges Wegschauen erhalten und Grundwasser desaströs und für Jahrzehnte verunreinigt ist und nicht mehr genutzt werden kann.
    Macht euch die Erde Untertan - nützt nicht viel, wenn der Lebensraum des neuen Herrschers kein sauberes Wasser und keine Luft zum Atmen mehr hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen