Zum Inhalt springen

Header

Video
Jungfreisinnige: «Wir verloren die einfache Sprache» | Wahlen 19
Aus True Talk vom 11.09.2019.
abspielen
Inhalt

Andri Silberschmidt Präsident der Jungfreisinnigen tritt zurück

  • Andri Silberschmidt wird sein Amt als Präsident der Jungfreisinnigen in Kürze abgeben.
  • Der 25-jährige gilt als Finanzfachmann und kandidiert derzeit für den Nationalrat.

Ende des Jahres gibt Andri Silberschmidt sein Amt als Präsident der Jungfreisinnigen Schweiz ab. Der 25-jährige Zürcher führt die Jungpartei seit März 2016.

Zur zweiten starken Jungpartei entwickelt

Er wolle «vermeiden, dass ich als 'Berufsjungpolitiker' wahrgenommen werde», begründet Silberschmidt gegenüber der «NZZ am Sonntag» den Rücktritt. Die Zahl der Parteimitglieder sei unter seiner Führung um 1500 auf 3500 angewachsen, berichtet das Blatt - und damit zur zweiten starken Kraft unter den Jungparteien geworden, neben den Jungsozialisten.

Jungfreisinnige für Renten-Volksinitiative

Derzeit sammeln die Jungfreisinnigen Unterschriften für eine eigene Volksinitiative: Das Rentenalter soll zunächst auf 66 Jahre angehoben werden, und dann an die durchschnittliche Lebenserwartung gekoppelt werden.

Silberschmidt erklärt das Altersvorsorgesystem der Jungfreisinnigen

Ein vergleichbares Modell werde, laut «NZZ am Sonntag», derzeit bereits in Skandinavien angewandt. Es verhindere, dass «immer mehr Geld von jüngeren zu älteren Generationen transferiert» werde.

Auch Aufgabe als Fondsmanager gibt der Politiker auf

Auch seine Stelle als Fondsmanager bei der Zürcher Kantonalbank gibt Silberschmidt nach Informationen des Blattes auf. Die Restaurantkette, die er ins Leben gerufen hat, soll «hingegen weiter wachsen».

Silberschmidt kandidiert zurzeit auf der Liste der Zürcher FDP für den Nationalrat. Ihm wurde der achte Listenplatz zugewiesen. Er sitzt bereits im Stadtzürcher Gemeinderat.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Gerade solche Parlamentarier wünsche ich mir nicht. Fondsmanager sagt alles. Einer der unnötigsten berufe die die Arbeitswelt je hervorgeführt hat. kein Berufsstand hat soviel Geld vernichtet wie dieser. Nicht mal der Verschwenderischster Sozialistischer Staat bringt das Fertig! Wenn es denn Berufstand nicht mehr geben würde, würden außer Abzocker den Beruf nicht vermissen! Sein Altersvorsorge Konzept ist gut für seine Geldbörse und der der Finanzwelt und nichts anderes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Dieser junge Mann soll sich vorgehend 20 Jahre als Erfolgreicher Macher in der priv. Wirtschaft einen Namen erarbeiten, bevor ich ihn ins Parlament schicke .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen