Zum Inhalt springen

Header

Audio
Heute kosten Masken siebenmal mehr als 2009
Aus Espresso vom 07.07.2020.
abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
Inhalt

Angebot knapp, Nachfrage gross 35 statt 5 Franken: So krass ist der Maskenpreis gestiegen

Ein Beispiel aus der Migros zeigt, dass wir heute siebenmal mehr für Masken zahlen als 2009 während der Schweinegrippe.

Ein Hörer des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso» entdeckt bei sich zu Hause eine Schachtel mit 50 Schutzmasken. Die Masken stammen aus dem Jahr 2009, als die Schweinegrippe die Welt erfasst hatte. Auf der Schachtel des Hörers ist auch das Preisschildchen noch dran: 4.90 Franken. Einen knappen Fünfliber für 50 Masken – oder nicht einmal zehn Rappen pro Maske. Zum Vergleich: Heute kostet eine Maske 70 Rappen und mehr.

«Es gilt das Prinzip von Angebot und Nachfrage»

Das Beispiel des Hörers stammt aus der Migros, wie dem Preisschildchen zu entnehmen ist. Das Unternehmen sagt auf Anfrage des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso», die Verhältnisse während der Schweinegrippe-Pandemie seien mit heute und dem Ausbruch der Corona-Pandemie nicht zu vergleichen.

«Die weltweite ungemeine Nachfrage nach Masken und phasenweise Produktions- bzw. Exportstopp in China haben die Preise stark ansteigen lassen», so ein Migros-Sprecher. Es gelte das Prinzip von Angebot und Nachfrage. Heute gebe es in der Migros 50 Masken für 34.90, «was dem Selbstkostenpreis entspricht.»

Gleiche Preis-Entwicklung bei Coop

Dass das Beispiel genauso gut aus einem anderen Laden stammen könnte, zeigt die Anfrage bei Coop. Man habe im Jahr 2009 eine Packung mit 50 Hygienemasken ebenfalls zum Preis von 4.90 Franken angeboten. Heute kosteten sie ebenfalls 34.90 Franken.

«Aufgrund der weltweiten Pandemie überstieg die Nachfrage das knappe Angebot. Die Produzenten haben deshalb die Preise für Hygienemasken sehr stark erhöht.» Daher habe Coop seine Verkaufspreise ebenfalls anpassen müssen.

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Espresso, 07.07.20, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

77 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Bolsonaro ist wenn es um Sachen Umwelt und Amzonas geht ein riesen Depp. Wenn es aber um Corona geht ein vernünftiger Mensch. Mitten unter den Menschen beweist er wie gefährlich die Krankheit wirklich ist. Eben nicht so gefährlich wie es immer dargestellt wird. Das ist nun ein Fall den wir 1 zu 1 beobachten könne. Nicht irgendwelche Geschichten die noch viele andere Gründe haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Also ich trage eine billige sinnlose Stoff Maske. Werde der unendlich Wäschen und wiederverwenden. Weil ich werde durch die unfähigkeite der Politiker in nicht gerne abzockt. Und mein Budget ist nicht für dieser Mafia Mentalität geeignet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Hostettler  (Ich bin's)
    Viele schreiben hier und andernorts dass man nicht sich selber sondern den anderen schützt. Wenn alle (=100%) eine Maske tragen ist jeder geschützt. In der Zeit von „ich zuerst“ schwierig.Bei einigen brauchts vorher Hohlraum-(Hirn) Behandlung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen