Zum Inhalt springen
Inhalt

Angriff auf Rechte der Mieter Vertreter von SVP und FDP wollen den Mieterschutz löchern

Legende: Audio Bürgerliche wollen den Mieterschutz löchern abspielen. Laufzeit 04:42 Minuten.
04:42 min, aus Espresso vom 01.02.2018.

Das Wichtigste in Kürze:

  • In Bundesbern sind über ein halbes Dutzend Vorstösse hängig, mit denen der Mieterschutz geschwächt werden soll. Der radikalste will ihn gar ganz abschaffen in Phasen, in denen keine Wohnungsnot herrscht.
  • Der Mieterverband ist beunruhigt: Die Mieten seien nach wie vor zu hoch, die Wohnungssituation bleibe in den Städten angespannt, und deshalb brauche es auch weiterhin einen guten Mieterschutz.
  • Die Hauseigentümer finden, nun sei es an der Zeit, dass die Vermieter mehr profitieren sollen, etwa von einer höheren Rendite.

Ein missbräuchlicher Mietertrag soll nur möglich sein, wenn Wohnungsnot herrscht. Oder anders formuliert: Sind genügend Wohnungen frei, braucht es keinen Mieterschutz. Der Walliser FDP-Nationalrat Philippe Nantermod will mit zwei parlamentarischen Initiativen die entsprechenden Mieterschutz-Artikel im Obligationenrecht ändern, beziehungsweise phasen- und gebietsweise ganz ausschalten.

Die Situation auf dem Wohnungsmarkt habe sich generell entspannt: «Das bedeutet, dass es für die Leute auch einfacher ist, eine neue Wohnung zu finden», sagt Nantermod gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

«Nicht einfach husch husch umziehen»

Solche Aussagen bringen den Generalsekretär des Schweizerischen Mieterinnen- und Mieterverbandes, Michael Töngi, auf die Palme: «Das würde die absolute Durchlöcherung des Mietrechts bedeuten!» Würde dieser Vorstoss eine Mehrheit finden, dann könnten die Mieter keine Zinssenkung verlangen, nachdem der Referenzzinssatz gesunken ist, ist Töngi überzeugt. Oder ein Vermieter könnte ungestraft die Wohnung renovieren und danach eine überrissene Miete verlangen.

Im Übrigen bleibe die Wohnungssituation vor allem in den Zentren weiterhin sehr angespannt und die Mietzinsen seien durchschnittlich immer noch zu hoch. «Man kann also nicht einfach so husch husch umziehen, wie sich das Herr Nantermod vorstellt», sagt Töngi.

Für Eigentümer mehr Rendite und längere Spiesse gegen Mieter

Die Mieterlobby ist schon länger alarmiert. Denn offensichtlich haben es die Hauseigentümer auf den Mieterschutz abgesehen. Neben den Vorstössen Nantermods sind in Bern ein weiteres halbes Dutzend Vorstösse hängig, die in eine ähnliche Richtung gehen. Zusammengefasst sollen die Eigentümer längere Spiesse erhalten. Sie sollen unter anderem eine höhere Rendite erzielen dürfen, oder es soll für sie einfacher werden, die sogenannte Orts- und Quartierüblichkeit eines Mietzinses zu belegen, wenn ein Mieter den Zins anficht.

Konkrete Folge ist etwa, dass der Mietzins schon bei einer einfachen 2 ½-Zimmer-Wohnung um mehrere hundert Franken steigen könnte, ohne dass die Mieter etwas dagegen unternehmen können, hat die Zeitschrift «Beobachter» durchgerechnet.

Hauseigentümer: Staat mischt sich zu stark ein

Hauptfigur hinter diesem Angriff auf den Mieterschutz ist der Präsident des Hauseigentümerverbandes (HEV) und SVP-Nationalrat Hans Egloff. Mehrere Vorstösse stammen aus seiner Feder. «Der beste Mieterschutz wäre die Abschaffung des Mietrechts», wird er in den Medien zitiert. Gegenüber «Espresso» räumt Egloff ein: Diese Aussage sei auch mit einem gewissen Augenzwinkern zu verstehen.

Im Grundsatz sei es aber schon so, dass das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter heute staatlich überreguliert sei. Und dies behindere letztlich den Wohnungsbau: «Wenn sich der Staat nicht so stark einmischen würde, wäre es attraktiver, Wohnungen zu bauen. Und davon würden letztlich auch die Mieter profitieren.»

Chancen stehen gut

Zumindest im Nationalrat stehen die Chancen gut, dass der eine oder andere Vorstoss angesichts der Mehrheitsverhältnisse erfolgreich sein wird. Im Ständerat dürften die Initianten hingegen einen schwereren Stand haben.

Linke Politiker versuchen derweil, Gegensteuer zu geben. So will es etwa der Neuenburger SP-Ständerat Didier Berberat den Mietern mit einer parlamentarischen Initiative erleichtern, den Anfangsmietzins anzufechten. Die Kriterien, welche dies heute einschränken – etwa eine persönliche Notlage – sollen wegfallen.

Mieterverband droht schon mit dem Referendum

Die verschiedenen Vorstösse kommen nun verteilt über die kommenden Sessionen in die Räte. Und der Mieterverband wetzt schon die Messer: «Wenn diese Vorstösse durchkommen, ergreifen wir das Referendum», gibt sich Michael Töngi kämpferisch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

133 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Das ist Volks zertretende Politik "SVP/FDP (??)" Lobbyismus, Vetternwirtschaft! Es wird schweizweit gebaut/verbaut, was das "Zeugs" hält, ohne Skrupel, aus reiner Profitgier, auf Kosten von lebensnotwendigem Agrarland (von wegen "Ernährungssicherheit" = Lüge)! Mietzins-Wucher, welche von vielen BürgernInnen gar nicht bezahlt werden kann! Die Volks-Ausbeutung geht weiter....Die SteuerzahlerInnen, "entlöhnen" diejenigen, welche für diesen "Schlamassel" verantwortlich sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Peter Wolf (PeterWolf)
      So das hat die SVP und FDP nun davon. Ein Vertreter der jeweiligen Parteien macht einen Vorschlag und schwups wird auf die gesamten Parteien draufgetreten. Na wo sollen die beiden Parteien denn Lügen oder Vetternwirtschaft betreiben? Dann vergleichen wir es doch mal mit den Lügen und Vetternwirtschaft der SP und Grünen. Welche dann mehr Steuern fordern aber nur um noch mehr für die eigenen Beamtenapparate zu haben.Ja ja...Aber diese Wahrheit klingt nicht so sexy wie die alternative Wahrheit gell
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lucas Kunz (L'art pour l'art)
      Herr Wolf, könnten Sie sagen, was das für Beamtenappaprate sind, die den Grünen und der SP gehören? Sorry, aber noch nie davon gehört ... Zu den Spekulanten und Wucherern und deren Unterstüzern: Sie kennen doch als Zürcher sicherlich Herrn Liebi von der SVP? Jemand, der sich vehement gegen den sozialen Wohnungsbau politisch eingesetzt hat ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Peter Wolf (PeterWolf)
      Also ich weiss jetzt nicht was dies mit dem Thema zu tun hat aber wenn L.K. mich so nett bittet beantworte ich das doch gerne. Na egal in welchem Departement oder Parlament oder Regierung. Es braucht doch eine Administration zb. Und da die nun wirklich tolle SP und Grüne in der Executive so stark sind und dort und dort ihre Leute einsetzten. So entstehen diese Industrien und man findet die Ausgaben dann unter "Spesen" "Löhne" "Sonstiges" Darf ich noch mehr dienen und offene Fragen beantworten?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Holzer (Peter Holzer)
    Nach oben bücken und nach unten treten..... oder „wir Handeln im Sinne des Volkes und des kleinen Mannes“. Danke liebe Politiker......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Marlies Artho (marlies artho)
      Werter P. Holzer leider führt jede Übertreibung zum Wiederstand, sei diese nach Unten oder nach Oben, es löst Unzufriedenheit aus,dies zeigt sich hier bei diesem Thema deutlich auf. Vielleicht liegt dies jedoch nicht nur an der Politik selber,sondern allgemein in der menschlichen Natur, das Paradies gibt es wirklich nicht auf Erden,es wird ein ständiger Kampf bleiben, in allen Bereichen. Begrüsse deshalb die Parteienvielfalt, Abstimmungen helfen zur Korrektur der verschiedenen Übertreibungen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Jaeger (jegerlein)
    Das Ziel eines jeden sollte sein sich was Eigenes zu kaufen damit man nicht mieten muss. Genau dies wird z.B. mit dem Eigenmietwert, den die gerade die Linke ja so liebt, erschwert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Urs Dupont (udupont)
      Solange wir das Prinzip der Besteuerung nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit haben und Mieter nicht noch krasse steuerlich benachteiligt werden sollen, gehört das Einkommen "Eigenmietwert" zu 100% besteuert unter Abzug des Hypozins. Dies stellt auch sicher, dass die Superreichen, die ihre Villa bar bezahlen können nicht von einem noch grösseren Steuerloch auf Kosten der übrigen Steuerzahler (inkl. den kleinen Hüslibsitzer) profitieren können. Alles andere ist extrem unsozial!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
      Wär ja schön, was eigens zu kaufen - als Pensionär/Rentner ist das praktisch nicht mehr möglich...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Steff Stemmer (Steff)
      @jegerlein, Herr Dupont hat Ihnen m.E. bereits eine sehr gute Antwort gegeben. Hinzu kommt, der Hypothekenzins und die Schulden können Sie von den Steuern abziehen! Informieren Sie sich mal wer sich gegen den Abzug der Zinsen gewehrt hat in den letzten Jahren. Es gab Zeiten da war die Hypozinsbelastung bei vielen Hausbesitzern höher als der Eigenmietwert!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen