Zum Inhalt springen

Header

Audio
Covid-Spitalkosten: Zusatzversicherung für Ungeimpfte?
Aus HeuteMorgen vom 11.11.2021.
abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Inhalt

Anstoss für Diskussion Sollen Ungeimpfte bei Covid stärker zur Kasse gebeten werden?

Der Ökonom Marius Brülhart schlägt ein Zusatzversicherungsmodell vor. Doch das kommt nicht gut an.

Wirtschaftsprofessor Marius Brülhart versteht seine Idee als Diskussionsanstoss. Es sei keine Forderung, die jetzt und sofort umgesetzt werden müsste. Wenn die Pandemie aber andauere, dann brauche es eine Diskussion über das Verursacherprinzip, sagt der Lausanner Ökonom.

Wer mit Covid ins Spital müsse und sich nicht geimpft habe, der oder die solle für einen Teil der Kosten aufkommen. «Es ist nun mal eine Tatsache, dass Ungeimpfte ein viel grösseres Risiko haben, im Spital zu landen», sagt Brülhart. Diese Behandlungen seien teuer.

Es ist nun mal eine Tatsache, dass Ungeimpfte ein viel grösseres Risiko haben, im Spital zu landen.
Autor: Marius Brülhart Ökonom

Gemäss seinen Berechnungen verursachen Covid-Patientinnen und -Patienten, die Spitalpflege benötigen, durchschnittlich Kosten zwischen 25'000 und 30'000 Franken. Da seien die Kosten für die Rehabilitation und den Erwerbsausfall nicht mit eingerechnet. Diese Kosten sollen Ungeimpften teilweise übernehmen müssen, schlägt Brülhart vor.

Idee fusst in Risikosportarten

Er vergleicht es mit einer Unfallversicherung. Jenen Personen, die abseits der Pisten Ski fahren, Motocrossrennen bestreiten oder Kampfsport betreiben, können bei einem Unfall Leistungen reduziert werden.

Legende: «Da geht die Allgemeinheit davon aus, dass der oder die Betroffene bewusst ein Wagnis oder ein Risiko eingeht», sagt Brülhart. Keystone/Archiv (Symbolbild)

Wer bestimmte Risikosportarten betreibe, der könne auch Zusatzversicherungen abschliessen, um das zusätzliche finanzielle Risiko abzudecken. Analog dazu könnten Krankenkassen eine Zusatzversicherung für Ungeimpfte anbieten, die dann die Covid-Behandlung abdecken würden, schlägt Brülhart vor.

Legende: Wenn wir diesen Vorschlag weiterdenken, dann müssten auch Raucherinnen und Raucher solche Zusatzversicherungen abschliessen? Keystone/Archiv (Symbolbild)

Wären davon auch Übergewichtige, Unsportliche oder Alkoholiker betroffen? Nein, antwortet Brülhart. Viele starke Raucherinnen, Alkoholiker oder schwer Übergewichtige würden noch so gerne aus ihrer Situation rauskommen. Ein solcher Entscheid sei nicht von heute auf morgen umsetzbar, sagt der Ökonom.

Hingegen sich impfen lassen oder eben auch nicht – das sei ein freier und bewusster Entscheid. Das sei bei Suchtproblematiken anders.

Gesundheitspolitikerinnen wenig begeistert

Auf viel Unverständnis stösst Brülharts Idee bei den Gesundheitspolitikerinnen und -Politikern. SVP-Nationalrat Thomas de Courten lehnt Brülharts Vorschlag ab. Er sagt, jede Bürgerin und jeder Bürger habe via Verfassung die Garantie, eine adäquate Gesundheitsversorgung zu erhalten.

Legende: SVP-Nationalrat Thomas de Courten aus Basel sieht eine angemessene Gesundheitsversorung bedroht. Keystone/aRCHIV

Ähnlich argumentiert SP-Nationalrätin Barbara Gysi. «Wir müssen die Leute überzeugen, damit sie sich impfen lassen, und nicht über ein Zusatzgeschäft weitere Versicherungen alimentieren,» kritisiert sie den Vorschlag.

Legende: Nationalrätin Barbara Gysi aus St. Gallen setzt aufs Impfen. Keystone/Archiv

In der Tat habe derzeit Priorität, die Menschen möglichst rasch von der Impfung überzeugen – dem stimmt auch Ökonom Marius Brülhart zu.

HeuteMorgen, 11.11.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

519 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für die angeregte Diskussion unter diesem Artikel. Für heute schliessen wir die Kommentarspalte. Morgen früh werden wir unter anderen Artikeln die Kommentarspalte freischalten und freuen uns, wenn ihr wieder dabei seid. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Bin sofort für eine Zusatzversicherung wenn dafür meine anderen KK-Versicherungsprämien derart gesenkt werden, dass sie meinen geunden Lebenswandel representieren. Ich freue mich auf das Rückgeld ;-)
    Vorsicht beim Begriff Risikosport: Skifaren, Skitouren, Bergsteigen und Klettern, nicht einmal Fussball gelten als Risikosport. Als" Risikosport" zählen z.B.: Motocross, Autorennen oder Himalaya-Expeditionen ohne Bergführerbegleitung.
  • Kommentar von Andrin Schätti  (Andrin S)
    Wenn diese Diskussion schon geführt werden muss, wäre ich für eine Krankenkasse für Ungeimpfte. Nur so wäre gewährleistet das Ungeimpfte ihre Mehrkosten selber tragen müssen. Ansonsten tragen sie ihr und das Risiko der Geimpften. Wenn dieser Vorschlag von Geimpften abgelehnt werden würde wäre das mehr als Heuchlerisch. Ich denke nicht das ich ein grösseres Risiko eingehe, also würde ich, als Ungeimpfter, einer solchen Krankenkasse beiteten.