Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bei Überlastung der Spitäler: Droht Entscheid gegen Ungeimpfte?
Aus Info 3 vom 07.09.2021.
abspielen. Laufzeit 02:35 Minuten.
Inhalt

Intensivstationen am Anschlag Wären Ungeimpfte bei einer Triage schlechter gestellt?

Wenn sich die Lage auf den Intensivstationen weiter zuspitzt, könnte es zu schwierigen Entscheidungen kommen. Der Impfstatus dürfte aber nicht den Ausschlag über den Zugang zu einer Intensivbehandlung geben.

Wer erhält das letzte Bett auf einer Intensivstation? Es könnte sein, dass die zuständigen Ärztinnen und Ärzte in einem Spital diese Entscheidung fällen müssen, wenn die Zahl der Corona-Ansteckungen hoch bleibt. Dabei steigt der Druck auf jene Personen, die sich nicht gegen das Virus impfen wollen. So sagte die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli von der SVP letzte Woche, dass Ungeimpfte eigentlich auf eine Behandlung auf der Intensivstation verzichten müssten.

Und am letzten Freitag sagte Gregor Kaczala, der Berner Impfchef, an einer Medienkonferenz zum Thema Triage, also zur Auswahl von Patientinnen und Patienten: «Ich hoffe, wir werden nicht in schwierige Triage-Entscheide kommen. Sollte dem so sein, befürchte ich jedoch schlechtere Karten für Ungeimpfte.»

Kurzfristige Überlebenschance zählt

Müssen Ungeimpfte also befürchten, im Notfall nicht so rasch behandelt zu werden wie Geimpfte? Nein, nicht generell, sagt dazu Daniel Scheidegger. Er ist Vizepräsident der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften. Die Akademie gibt Richtlinien heraus, wie in Extremsituationen zu entscheiden ist.

Es kann sein, dass die Impfung bei der kurzfristigen Überlebenschance etwas helfen kann. Dann hat die Impfung einen Einfluss auf den Entscheid.
Autor: Daniel Scheidegger Schweizerische Akademie der Medizinischen Wisssenschaften

Scheidegger sagt, im Grunde gebe es nur ein Kriterium bei der Entscheidung, wer das letzte Bett erhalte: «Die beste kurzfristige Überlebenschance, die die Patientin oder der Patient mit seiner Erkrankung hat.» Wer also die besten Überlebenschancen hat, soll zuerst behandelt werden.

Im Notfall bleibt Impfstatus oft unbekannt

Dabei sei der Impfstatus nur ein Faktor, der möglicherweise mitspielt, so Scheidegger: «Es kann sein, dass die Impfung bei der kurzfristigen Überlebenschance etwas helfen kann. Dann hat die Impfung einen Einfluss auf den Entscheid. Aber für sich allein hat die Impfung keinen Einfluss.»

Scheidegger, Vizepräsident der Akademie der Medizinischen Wissenschaften, betont, dass hoffentlich keine solchen Triage-Entscheide gefällt werden müssten: Denn die Schweizer Spitäler arbeiten zusammen und wollen für alle Patientinnen und Patienten einen Platz finden.

Ausserdem müsse es im Notfall oft sehr rasch gehen: «Wenn diese Leute notfallmässig auf eine Intensivstation kommen, ist der Impfstatus häufig noch gar nicht bekannt und man muss diese Entscheidung vorher treffen.»

Ob jemand gegen Covid-19 geimpft ist oder nicht, dürfte also nicht den Ausschlag geben über den Zugang zur Intensivbehandlung.

Video
Lage auf den Intensivstationen hat sich zugespitzt
Aus Tagesschau vom 07.09.2021.
abspielen

Info 3, 07.09.2021, 12:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

225 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anja Spycher  (_Katharina_)
    Es gibt ja auch noch den Hippokratischen Eid!!! Wenn also nicht Geimpfte im Spital zu spät oder gar nicht behandelt würden, wäre dies unterlassene Hilfeleistung!
    Es gibt mehr Menschen die sich aus gesundheitlichen Gründen, nicht impfen lassen DÜRFEN, als man meint!
  • Kommentar von Claudius Luethi  (@claude)
    Wählt mich nicht zum Verordnungmonarchisten, denn..

    Dann würde ich jedem Spital die Intensivbettenanzahl vorschreiben und vollfinazieren! Zudem alle Massnahmen abschaffen und unter Unverjährbarkeit strafverfolgen. Wäre für die Menschen viel billiger!!

    Tja, dann hätte ich aber wohl anschliessend die ganz grossen Worldplayer am Hals, seis drum..
    1. Antwort von Conny Hasler  (conhas)
      wo wollen Sie das Personal für die Intensivstationen finden?
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Für wer es noch nicht weiss oder es noch nicht wissen wollte: 80% der Gesundheitskosten und Aufwände in den Spitäler geht auf Kosten von vermeidbaren Wohlstandskrankheiten!
    Solange dies der Fall ist, ist es extrem verwegen, auf die Ungeimpften zu schiessen! Wenn jetzt Raucher und Übergewichtige auf Ungeimpfte zeigen und diese beschuldigen, das System zu überlasten, ist es ein schlechter Witz. Ich selber bin nicht gegen das Impfen, auf keinen Fall.
    1. Antwort von Ron Geyer  (Ronge)
      Bin absolut gleicher Meinung. Von selbstverschuldeten Unfällen meist unter Alkoholeinfluss wollen wir schon gar nicht sprechen.
    2. Antwort von Willi Fetzer  ((:-))
      @Balli und Ronge! Gehen sie beide doch zur SVP, da passen sie prima rein! Die haben immer eine Lösung parat, und Abbau des Sozialen wird auch gefördert und erst noch Geld gespart und deren Klientel befriedigt!