Zum Inhalt springen

Header

Video
Verunsicherte Eltern überrennen Kinderarztpraxen
Aus 10vor10 vom 26.06.2020.
abspielen
Inhalt

Ansturm auf Kinderarztpraxen Erkältungssymptome bei Kindern – testen oder nicht?

Seitdem das Bundesamt für Gesundheit (BAG) dazu aufgerufen hat, alle sollen sich selbst bei geringen Symptomen auf Covid-19 testen lassen, gibt es einen regelrechten Ansturm auf Kinderarztpraxen.

Bei den Swiss Medi Kids mit vier Standorten in der Schweiz wurden in den letzten Wochen rund 1000 Tests durchgeführt – die Resultate waren alle negativ. Kinderärztin Catinca Bardea erklärt: «Wir wissen, dass nach der Schuleröffnung banale virale Atemwegsinfektionen wieder zugenommen haben. Wie sonst im Alltag, aber nicht im Hinblick auf Corona.»

Laufende Nase nicht immer ein Grund

Anlass für einen Test bei Erwachsenen sind Symptome wie trockener Husten, Fieber oder Geschmacks- und Geruchsverlust. Allerdings stellten Symptome bei Kindern unter zwölf Jahren Eltern und Fachleute vor Probleme, sagt die verantwortliche Zürcher Kantonsärztin, Christiane Meier: «Kinder haben schnell einmal eine laufende Nase. Und das ist nicht immer grad ein Grund, um zu testen.»

Die Tests sind eine Belastung für Kinder und bringen Eltern in Zugzwang. Sie müssen in Quarantäne, bis das Resultat vorliegt.

Empfehlungen der Kinderärzte

Der Berufsverband der Kinderärzte hat jetzt reagiert und präzisiert. Laut Empfehlungen des Verbands und des BAG sind Ausnahmen möglich:

  • Unter 12-Jährige könnten bei leichten Symptomen wie beispielsweise Schnupfen auf einen Test verzichten.
  • Entscheidend ist die Situation des Umfelds. Wenn jemand aus dem engen Umfeld ebenfalls Symptome zeigt, soll zuerst diese Person getestet werden. Fällt dieser Test positiv aus, wird eine Corona-Infektion auch beim Kind angenommen, ein Test ist nicht mehr nötig.
  • Zeigt niemand aus der Familie oder Schulklasse des leicht erkrankten Kindes Symptome, und gibt es keinen Kontakt der Familienmitglieder zu anderen Erkrankten, kann ebenfalls auf einen Test verzichtet werden.
  • Kinder, die nicht getestet wurden, sollen bis 24 Stunden nach Abklingen der Symptome zu Hause bleiben. Es muss aber nicht die ganze Familie in Quarantäne. Der Entscheid liegt bei Arzt und Eltern.
Video
Aus dem Archiv: Sind Kinder doch ansteckend?
Aus 10vor10 vom 30.04.2020.
abspielen

Entscheid liegt bei Eltern und Arzt

Zum Teil machen auch Schulen Druck und verlangen Tests. Diesen Entscheid müsse man Eltern und Arzt überlassen, sagt Kinderärztin Bardea. Wichtig sei die Anamnese, die Vorgeschichte von Krankheiten in der Familie. Der Kinderarzt müsse das Kind untersuchen und die Eltern bezüglich der Familienanamnese befragen. «Wir können eigentlich gut auch ohne Testung entscheiden, ob ein Kind schulfähig ist oder nicht oder ob eine Ansteckungsgefahr besteht oder nicht.»

Ein Corona-Test ist also bei Kindern, anders als bei Erwachsenen, nicht immer zwingend nötig.

10vor10, 26.06.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Huwiler  (huwist)
    Jeden Tag was neues. Vor einer Woche wurde die Strategie geändert und es sollte so viel wie möglich getestet werden.
    Und jetzt möchten die Ärzte schon wieder zuerst per Auge abschätzen ob der Virus da ist oder nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolando Lardelli  (rlardelli)
      Die Geister die ich rief....
      Was wird dann abgehen, wenn im Herbst der Rest der Bevölkerung hustet?
      Und die Hälfte der arbeitenden Bevölkerung zu Hause bleibt?
      Das mit der Angst hat so seine Tücken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schneider  (Dschneider)
    Sind die Fallpauschalen für Coronatests zu tief??? Diesen Quatsch haben die Kinderärzte schon Daniel Koch eingeflüstert! Wenn man dem wohl renommiertesten SARS-Forscher Christian Drosten Glauben schenken kann, dann sind Kinder genauso Corona-Virus-Träger wie Erwachsene. Nur: sie sind nicht symptomatisch. Heisst: Sie können unerkannt Superspreader sein und das Virus links und rechts verteilen. Kinder sollten in Kitas+ Schulen flächendeckend getestet werden. Das wäre die richtige Massnahme!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Ohne Symptome ist man allerdings auch weitaus weniger ansteckend, da die Viruslast u.A. in den Atemwegen geringer ist und dadurch auch weniger ausgeatmet und gehustet wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Corinne Ehrler  (Corinne Ehrler)
      Drosten der "rennomierteste SARS-Forscher" Ojee, wie kommen Sie denn auf so etwas? Drosten hat sich doch schon bei der Schweinegrippe total verschätzt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Henriette Rub  (Sylou)
      Drosten? Soviel ich weisd, läuft da ein Anklageverfahren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Misra Namana  (Misra Namana)
      @ Rub
      Ich hoffe nicht, denn Drosten ist ein hervorragender Wissenschaftler, der rein nach wissenschaftlichem Konzept arbeitet. Das darf nicht unter Strafe stehen und ist immens wichtig für die Forschung. Das muss jedoch nicht bedeuten, dass er recht hat oder nicht. Es ist nur der Stand der Wissenschaft, und der kann sich über die Zeit bei einem so heiklen Thema ändern. Denn auch wenn Glaskugel lesen am ende Richtig war, heisst das nicht, dass es immer so ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Hanselmann  (kinkiri)
    In Baselland gibts merkwüdigerweise einige Kinder mit Corona und viele in Quarantäne. Viele aus dem Leimental mit dem schlecht gelüfteten 10er Tram, welches bis ins Elsass fährt. In Basel haben die Sommerferien begonnen. Ende Sommerferien wäre es mir lieber Kinder mit Erkältungssymptomen blieben zwei Tage zuhause, damit nicht schon wieder über die Schulen Corona verbreitet wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lesek Hottowy  (Lhot)
      Herr Hanselmann. Sie sprechen da ein zentralles Problem an. Öffentliche Verkehrsmittel ohne Maskenzwang. Bevor man andere Beschränkungen in Erwägung zieht sollte man den Öffentlichen Verkehr meiden und das Auto oder Velo nehmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Huber  (Thuner)
      Das schlecht belüftete 10er Tram kann man sich meist ersparen: Basel verfügt über ein hervorragendes, stationsloses e-Bike Verleihsystem, das bis weit ins Leimental reicht (Oberwil, Therwil, Ettingen, Biel-Benken). Es ist immer wieder eine besondere Freude, mit den 35km/h schnellen Stromern durch die kühle Morgenluft zu brausen und man ist erst noch schneller als mit dem Tram. Beim täglichem Gebrauch leider etwas zu teuer, aber sonst top.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen