Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Appell an den Bund Städte wiederholen Angebot für Aufnahme von Flüchtlingen

  • Zahlreiche Städte, Gemeinden und Kirchgemeinden wären bereit, mehr Flüchtlinge von den Ägäischen Inseln aufzunehmen.
  • Aber ihr Angebot sei bisher weder vom Bundesrat noch vom Staatssekretariat für Migration (SEM) genutzt worden.
  • Nun wiederholen sie ihren Aufruf. Doch das SEM bekräftigt seine Haltung und weist die Vorwürfe zurück.
Video
Aus dem Archiv: Städte möchten mehr Flüchtlinge aufnehmen
Aus Tagesschau vom 23.06.2020.
abspielen

Die acht grössten Städte der Schweiz und acht Gemeinden seien schon mehrmals bei Bund vorstellig geworden, aber ihr Angebot sei «stets unerhört verhallt», wird Thierry Steiert (SP), Stadtammann von Freiburg, in einer Mitteilung der Bewegung #EvakuierenJetzt zitiert. Sie seien sich bewusst, dass die Asylpolitik in der Zuständigkeit des Bundes liege.

Aber die Städte wollten zusammen mit dem Bund «pragmatische Wege finden, wie eine zusätzliche Aufnahme von Flüchtlingen und deren Verteilung umgesetzt werden könne», erklärte die Berner Gemeinderätin Franziska Teuscher (Grüne) zudem. Auf Bundesebene fehle einfach der politische Wille, ergänzt Raphael Golta (SP), der Sozialvorsteher der Stadt Zürich.

«Zustände verschlechtern sich»

Vor einem Jahr hatten 132 Organisationen und über 50'000 Menschen den Osterappell von #EvakuierenJetzt unterschrieben. 16 Städte und Gemeinden schlossen sich zur Allianz «Städte und Gemeinden für die Aufnahme von Flüchtlingen» zusammen. Und zwanzig weitere Gemeinden erklärten sich bereit, Geflüchtete aufzunehmen.

Seitdem hätten sich die Zustände für die Menschen in den Lagern in Griechenland noch einmal «massiv verschlechtert», vor allem durch den Brand des Lagers Moria im September 2020, heisst es in der Mitteilung.

Video
Aus dem Archiv: Einblicke in das Nachfolgecamp von Moria
Aus SRF News vom 15.03.2021.
abspielen

Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International leben in den Notfallunterkünften statt der geplanten 3500 Flüchtlingen nun 6900 Menschen. Die Schweiz habe zwar humanitäre Hilfsgüter geschickt, hiess es weiter. Und die Aufnahme von 97 unbegleiteten Minderjährigen sei zu begrüssen. Doch das reiche bei weitem nicht aus.

Keller-Sutter zu Stellungsnahme aufgefordert

Von den 1600 besonders schutzbedürftigen Menschen, die der Bundesrat im Rahmen des Resettlement-Programms habe aufnehmen wollen, hätten bisher nur 330 Personen in die Schweiz einreisen können. Dies, obwohl die Zahl der Asylanträge allein im letzten Jahr um fast ein Viertel auf den niedrigsten Wert seit 2007 gesunken sei.

#EvakuierenJetzt fordert deshalb vom Bund, den Dialog aufzunehmen und seine humanitären Hilfsprogramme auszuweiten. Amnesty seinerseits ruft den Bundesrat auf, die vollständige Evakuierung des Lager Moria auf europäischer Ebene zu unterstützen und ein grosses Kontingent von Flüchtlinge von den griechischen Inseln aufzunehmen. Justizministerin Karin Keller-Sutter müsse zum Angebot der Städte und der Gemeinden Stellung nehmen.

SEM bleibt bei seiner Haltung

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) wiederholte die Position des Bundesrates: Wenn die Städte vermehrt Flüchtlinge aus Krisengebieten aufnehmen wollten, dann sei das zwar «ein begrüssenswertes und positives Zeichen». Doch in einer Ad-hoc-Übung Migrantinnen und Migranten aus einem EU-Land in die Schweiz zu holen, sei «nicht zielführend».

SEM: «Lage verbessert sich»

Box aufklappenBox zuklappen

Grundsätzlich sei die Schweizer Asylpolitik darauf ausgerichtet, Menschen Schutz zu bieten, die an Leib und Leben bedroht seien, teilt das SEM mit. Das sei in einem EU-Land wie Griechenland nicht der Fall. Trotzdem habe die Schweiz seit Anfang 2020 rund 100 unbegleitete Minderjährige und mehr als 300 andere Asylsuchende aus Griechenland aufgenommen, deren Angehörige schon in der Schweiz waren.

Dazu seien in den letzten rund sieben Jahren bei mehr als 6000 Personen ein Asylverfahren durchgeführt worden, obwohl diese zuerst in Griechenland registriert worden seien. Damit gehöre die Schweiz zu den wenigen europäischen Ländern, die ihre Zusage für die Aufnahme von Asylsuchenden aus Griechenland eingelöst habe.

Ausserdem habe sich die Situation auf Lesbos und anderen Ägäis-Inseln in den letzten Monaten «deutlich verbessert». So habe die Zahl der Migrantinnen und Migranten von 40'000 Anfang 2020 auf heute noch gut 15'000 abgenommen, die Lager seien nicht mehr überfüllt und viel sicherer und auch die hygienischen Verhältnisse sowie die Versorgung der Menschen sei viel besser geworden.

Über die direkte Aufnahme von Migrantinnen und Migranten entscheide allein der Bund in Absprache mit den Kantonen. Für den Bundesrat stehe ausserdem weiterhin «klar die Hilfe vor Ort im Vordergrund», hält das SEM fest.

SRF 4 News, 29.3.2021, 13 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Einige der aufgenommenen Asylanten fallen negativ bei der Integration auf. Vieles läuft nicht immer rund. Gibt auch solche, die wollen sich integrieren, wollen Arbeiten die man ihnen gibt nicht ausführen, wollen eine eigene Wohnung und..und.. Wer den Dok Film auf SRF "Minderjährige Flüchtlinge in der Schweiz" gesehen hat Einsicht.Es gibt auch Willige Asylanten, die alles tun um in der Schweiz vorwärts zu kommen. Trotzdem sollten wir nicht weiterhin Tausende aufnehmen.Hilfe vor Ort hilft vielen
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Jetzt nur nicht einknicken, SEM und BR!!
  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Echte Hilfe zielt darauf mit den gegebenen finanziellen Möglichkeiten möglichst viele Menschen zu untersstützen. Das UNHCR erhält jährlich ca. 8 Milliarden €, um mehr als 20 Millionen Flüchtlinge zu unterstützen. Das entspricht ca. den Ausgaben Deutschlands für die Betreuung von rund 60'000 sogenannten UMA von 2016 und 2017. Mehr als 90 % der weltweiten Ausgaben für Flüchtlinge kommen jenen 10 % zugute, die überwiegend über sichere Drittstaaten einreisen.