Zum Inhalt springen
Inhalt

Arbeit auf Abruf Miese Arbeitsverträge für Degustations-Personal der Migros

Legende: Video Arbeit auf Abruf: Miese Arbeitsverträge für Migros-Mitarbeiter abspielen. Laufzeit 14:03 Minuten.
Aus Kassensturz vom 05.02.2019.

Das Wichtigste in Kürze

  • Migros lagert ihre Promotorinnen in eine neue Firma aus. Dies löst bei vielen der über 200 Betroffen Existenzängste aus.
  • Die zumeist älteren Angestellten haben seit zwei Monaten kaum noch Arbeit und fliegen aus dem GAV.
  • Ausserdem arbeiten sie neu auf Abruf und bei tieferem Lohn.
  • Migros sagt, die Betroffenen seien keine Migros-Leute mehr, obwohl der Grossverteiler an der Nachfolgefirma beteiligt ist.

Donnerstag, Freitag und Samstag verteilen sogenannte Promotoren und Promotorinnen in grösseren Migros-Filialen allerlei Kostproben. Doch seit Anfangs Jahr haben sie fast keine Arbeit mehr. «Normalerweise arbeite ich zwölf Tage im Monat. Im Januar waren es nur drei Tage», sagt Doris C. in der Sendung «Kassensturz»: «Das reicht natürlich nicht, um meine Fixkosten zu decken.» Ihrer Arbeitskollegin Esther H. geht es gleich: «Das löst bei mir Existenzangst aus.»

Migros lagert Geschäft in neue Firma aus

Letzten November informierte Migros ihre Promotorinnen darüber, dass sie in eine neue Firma ausgelagert werden. «Die Arbeitsverhältnisse werden vorerst unverändert weitergeführt», heisst es im Schreiben. Es gäbe «keine Lohnreduktion». Man solle ankreuzen, wenn man zur neuen Firma Trade Marke Intelligence (TMI) wechseln wolle. «Wenn wir nicht unterschrieben hätten, wäre uns gekündigt worden», sagt Doris C.

Seit letzter Woche ist der neue Vertrag da und schockiert die Betroffenen. Denn sie verlieren ihr bislang fixes Arbeitspensum. Neu müssen sie auf Abruf arbeiten. Und: Migros wirft ihre Angestellten aus dem Landes-Gesamtarbeitsvertrag. Diese verlieren dadurch die guten Sozialleistungen, gerade für Ältere ist das schlimm. Auf dem Arbeitsmarkt haben viele von ihnen kaum eine Chance.

Das Versprechen, es gebe keine Lohnreduktion, stimmt auch nicht. Der Stundenlohn sinkt um 2 Franken, was bei Grundlöhnen um 23 Franken schmerzlich ist.

Stellungnahme Trade Marke Intelligence

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Trade Marketing Intelligence (TMI) in Suhr schreibt: «Verträge ohne vereinbartes Pensum sind im Promotionsgeschäft absolut üblich. Wir bezahlen weiterhin im Minimum Mindestlöhne des Detailhandels und bleiben zusammen mit den Lohnnebenleistungen klar über dem Branchenschnitt.»

Gewerkschaft: «Vorgehen ist inakzeptabel»

Marco Geu von der Gewerkschaft Syna hält den neuen Vertrag für eine «Katastrophe»: «Die Mitarbeitenden fallen in höchst prekäre Arbeitsverhältnisse mit geringen Löhnen, ohne fixe Pensen und womöglich ohne Pensionskasse», sagt Geu. Denn ob die Promotorinnen ein Jahreseinkommen von über 21'000 Franken für den Eintritt in die Pensionskasse erreichen, ist fraglich. Geu hält das Vorgehen der Migros für «inakzeptabel».

Marco Geu
Legende: Marco Geu von der Gewerkschaft Syna hält den neuen Vertrag für eine «Katastrophe». SRF

Brisant: An der neuen Firma TMI ist Migros beteiligt. Trotzdem will Migros vor der «Kassensturz»-Kamera nicht Stellung nehmen. Der Grossverteiler, der sich sonst für seine faire und soziale Arbeitsbedingungen rühmt, schiebt die Verantwortung auf die neue Firma ab: «TMI ist seit 1. Januar 2019 eine eigenständige Firma, weshalb die Mitarbeitenden firmeneigene Arbeitsverträge ausserhalb der Migros erhalten. Alle Mitarbeitenden wurden über die anstehenden Veränderungen transparent informiert.»

Martina Wa<gner Eichin in ihrem Büro.
Legende: Arbeitsrechtlerin Martina Wagner Eichin bemängelt die Informationspolitik der Migros. SRF

«Neuer Vertrag bringt massive Verschlechterungen»

Die Arbeitsrechtlerin Martina Wagner Eichin kritisiert die Vorgehensweise dieser Betriebsübernahme. «Der neue Vertrag bringt massive Verschlechterungen», sagt Wagner Eichin. Dabei sei den Angestellten der Eindruck vermittelt worden, das Arbeitsverhältnis – insbesondere der Lohn – bleibe unverändert. «Diese Informationspolitik ist wenig vertrauenswürdig», stellt die Fachanwältin für Firmenrecht fest. Meist würden wirtschaftliche Gründe zu solchen Umstrukturierungen führen: «Wenn der Landes-Gesamtarbeitsvertrag wegfällt, fallen auch die Bestimmungen zur Sozialplan-Pflicht weg.»

Legende: Video Studiogespräch mit Sara Licci, Dozentin für Arbeitsrecht ZHAW abspielen. Laufzeit 05:06 Minuten.
Aus Kassensturz vom 05.02.2019.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Greitenevert (Bernardo)
    Mich hat es nicht erschüttert wie man mit den Mitarbeitern bei der Migros umgeht. Es ist nicht lange her und da wurden etliche Stellen im IT- und Marketing-Bereich abgebaut. Nach dem Motto "neue Besen kehren gut" handelte der MGB-Chef und ich bin sicher, je härter die Marktbedingungen werden, desto mehr wird beim Fussvolk gekürzt. Aber was würden die Verantwortlichen davon halten, wenn man die Geschäftsleitungen in eine neue Gesellschaft mit Gehaltseinschnitten ausgliedern würde?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Grüninger (Thomas Grüninger)
    Ich bin erschüttert. Wir leben ohnehin im Zeitalter der Geringschätzung der Arbeitskraft. Deutschland z.B. hat willentlich den Bereich der prekären Arbeitsverhältnisse derart ausgedehnt, dass die ehemalige Bastion der Sozialen Marktwirtschaft nur noch ein Schatten ihrer selbst ist. Wo immer Konzerne Fuss fassen wollen, ist die Verringerung der Arbeitskosten prioritär. Vielerorts wird es ihnen vom Gesetzgeber gewährt. Offenbar haben auch wir diesen Weg beschritten. Ich schäme mich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marc rist (mcrist)
    Die Gehirnwäsche funktioniert hierzulande perfekt. Der Schweizer Arbeitnehmer denkt und handelt unternehmerisch. Das wird bereits den Lehrlingen eingeimpft und weitgehend widerspruchslos akzeptiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen