Zum Inhalt springen

Header

Video
Kommt es zur grossen Rochade im Bundesrat?
Aus Arena vom 02.12.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 23 Sekunden.
Inhalt

«Arena» mit den Parteispitzen Bundesrat: FDP pocht auf Deutschschweizer Mehrheit

Wer wird am nächsten Mittwoch in die Regierung gewählt? Und wer soll welches Departement übernehmen? Kurz vor den Bundesratswahlen trafen die Präsidentinnen und Präsidenten der Parteien in der «Arena» nochmals aufeinander.

Am nächsten Mittwoch hat die Schweiz eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat. Auf dem SP-Ticket stehen die zwei Ständerätinnen Eva Herzog und Elisabeth Baume-Schneider, auf dem SVP-Ticket Nationalrat Albert Rösti und Rechtsprofessor Hans-Ueli Vogt. Kurz vor dem Entscheidungstag am 7. Dezember trafen die Parteispitzen in der «Arena» aufeinander und diskutierten, welche Eigenschaften die möglichen Bundesrätinnen und Bundesräte mitbringen sollten, um das Parlament zu überzeugen.

Die Gäste in der «Arena»

Box aufklappen Box zuklappen
  • Marco Chiesa, Präsident SVP;
  • Mattea Meyer, Co-Präsidentin SP;
  • Thierry Burkart, Präsident FDP;
  • Gerhard Pfister, Präsident Die Mitte;
  • Balthasar Glättli, Präsident Grüne;
  • Jürg Grossen, Präsident GLP.

Moderiert von Sandro Brotz.

Entscheidend bei der Wahl werde für die Parlamentarierinnen und Parlamentarier unter anderem sein, mit wem man gut zusammenarbeiten könne, sagte etwa Mitte-Präsident Gerhard Pfister. Er schätze es, wenn jemand nach seinen eigenen Überzeugungen politisiere und für diese einstehe, auch wenn sie entgegen der eigenen Parteilinie verliefen. «Die Kandidatur ist aber letztendlich abhängig von vielen Faktoren: Geschlecht, Region, Partei, da muss vieles stimmen», so Pfister.

Video
Wer schafft den Sprung in den Bundesrat?
Aus SRF News Videos vom 02.12.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 46 Sekunden.

Debatte um die Vertretung der Sprachregionen

Aus Sicht der FDP gehört der Sitz der abtretenden Bundesrätin Simonetta Sommaruga einer Vertreterin aus der Deutschschweiz. Die Partei war entsprechend entrüstet, als die SP die jurassische Ständerätin Elisabeth Baume-Schneider auf ihr Zweierticket setzte. Das sei keine richtige Auswahl, liess die Partei verlauten.

Eine vierte Person aus der Romandie im Bundesrat würde zu einer Übervertretung von Lateinern führen.
Autor: Thierry Burkart FDP-Präsident

Als einziges Kriterium für die Zusammensetzung des Bundesrates stehe in der Bundesverfassung die Ausgewogenheit der Regionen und Sprachen, sagte FDP-Präsident Thierry Burkart. Diese sei nicht gegeben, wenn Baume-Schneider gewählt würde: «Eine vierte Person aus der Romandie im Bundesrat würde zu einer Übervertretung von Lateinern führen.» Dies solle nur im Sinne eines Überganges möglich sein, so Burkart. Mittelfristig müsste das aber wieder korrigiert werden, um die Konkordanz zu schützen.

Video
FDP-Präsident Thierry Burkart: «Eine vierte Person aus der lateinischen Schweiz wäre eine Übervertretung.»
Aus News-Clip vom 02.12.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 28 Sekunden.

«Ich verstehe die Angst nicht, dass es für eine gewisse Zeit mehr Lateiner in der Regierung haben könnte, zumal Elisabeth Baume-Schneider auch Vertreterin eines Kantons ist, der noch nie einen Bundesratssitz hatte», erwiderte SP-Co-Präsidentin Mattea Meyer.

Es geht darum, dass eine deutschsprachige Mehrheit nicht ständig eine lateinischsprachige Minderheit überstimmen kann.
Autor: Mattea Meyer SP-Co-Präsidentin

Die Bestimmung in der Bundesverfassung garantiere einen Minderheitenschutz. «Es geht darum, dass eine deutschsprachige Mehrheit nicht ständig eine lateinischsprachige Minderheit überstimmen kann», führte Meyer aus. Ausserdem müssten die neue Bundesrätin und der neue Bundesrat sowieso die Interessen der gesamten Bevölkerung berücksichtigen.

Kommt es zu einer Rochade bei den Departementen?

Mit den Ersatzwahlen könnten auch die Departemente neu verteilt werden. Im Schlaglicht steht dabei das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK. Der SVP wird nachgesagt, dass sie die SP verdrängen will, die dieses Dossier mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga bisher für sich beanspruchen konnte.

Wir haben nicht genügend Strom für unsere Familien und Unternehmen und brauchen Versorgungssicherheit.
Autor: Marco Chiesa SVP-Präsident

«Die Energiestrategie 2050, die Simonetta Sommaruga verantwortet, ist gescheitert», sagte SVP-Präsident Marco Chiesa dazu. Es brauche deshalb einen Wechsel. «Wir haben nicht genügend Strom für unsere Familien und Unternehmen und brauchen Versorgungssicherheit», so Chiesa. Die SVP habe das Energiedepartement in der Vergangenheit kritisiert und sei deshalb nun auch bereit, hier einen Beitrag zu leisten. SVP-Bundesrat Guy Parmelin werde aber wohl sein bisheriges Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung behalten, so Chiesa.

Video
SVP-Präsident Marco Chiesa: «Die linken Parteien sind verantwortlich für die Stromlücke.»
Aus News-Clip vom 03.12.2022.
abspielen. Laufzeit 40 Sekunden.

«Die Stromlücke haben wir, weil die bürgerlichen Parteien zehn Jahre lang auf die Bremse getreten sind», so GLP-Präsident Jürg Grossen. Erst seit dem Entscheid zur Energiestrategie gehe es wieder vorwärts mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien.

Die Stromlücke haben wir, weil die bürgerlichen Parteien zehn Jahre lang auf die Bremse getreten sind.
Autor: Jürgen Grossen GLP-Präsident

Der Bundesrat habe umzusetzen, was das Stimmvolk beschliesse, etwa den Ausstieg aus der Kernkraft. «Jemand der diese Entschlüsse nicht teilt oder sogar torpediert, ist nicht die richtige Person für das Umweltdepartement», so Grossen weiter.

Die Geschäfte im Bundesrat gehen weiter

«Der Bundesrat ist wie ein Karussell, einer steigt ab, jemand anderes steigt auf», sagte Grüne-Präsident Balthasar Glättli, «am Schluss ist das Wichtigste, dass sich das Karussell weiterdreht.» Das Gremium müsse im Gesamten funktionieren, was derzeit nicht der Fall sei.

Der Bundesrat ist wie ein Karussell, einer steigt ab, jemand anderes steigt auf.

«Es kann nicht sein, dass das Parlament die heissen Eisen schmieden muss, wie etwa bei den Beziehungen zu Europa oder bei dem Klimaschutz», erklärt Glättli. Er würde sich deshalb von den Bundesrätinnen und Bundesräten vor allem eines wünschen: mehr Mut.

«Arena», 02.12.22, 22:25 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

106 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF (SRF)
    Guten Abend liebe Community, vielen Dank fürs Mitdiskutieren - für heute schliessen wir die Kommentarspalte und wünschen Ihnen einen schönen Abend! Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Der Super-GAU wäre, wenn Rösti das UVEK in seine Klauen kriegen würde.

    Die Schweiz würde damit um Jahrzehnte zurückgeworfen…

    (andererseits wäre Rösti ein gefundenes Fressen für die politischen Karikaturisten: französisch M. Pommes de terre fricassées; angelsächsisch, die lebendige Inkarnation von Alfred E. Neumann aus dem MAD Magazine…)
  • Kommentar von Daniel Seeberger  (Aquarius)
    Bei der "Departementsverteilung" wünsch ich mir, daß die SVP mit Albert Rösti das Departement von Simonetta Sommaruga "übernimmt", im wörtlichen und übertragenen Sinne; und das Eva Herzog das Departement von Ueli Maurer "beerben" kann.
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Darf man auch sagen, dass einem diese Wahl völlig Wurscht ist?
    1. Antwort von Thomas Rüegger  (Thomas Rüegger)
      Bei den SVP-Kandidaten, ja. Bei der SP nicht, das wäre sexistisch und diskriminierend.
    2. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Natürlich - und um ehrlich zu sein, ist sie das mit Ausnahme für die Bundesversammlung auch! Denn nur die hat wirklich was zu sagen.
    3. Antwort von markus ellenberger  (ELAL)
      Ja sicher
    4. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Herr Pfister: ja, selbstverständlich, es kommt allerdings ungemein darauf an, um welche Wurst es sich handelt. aus welcher Region, mit welcher Sprache gewurstet, oder eventuell ist zeitnah nur vegane Wurst erlaubt.