Zum Inhalt springen

Header

Video
Guido Fluri: «Ich appelliere an die Führungsverantwortung des Bundesrats»
Aus News-Clip vom 12.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 32 Sekunden.
Inhalt

«Arena» zum Ukraine-Krieg «Unser Land muss aktiv Geflüchtete aufnehmen»

Die Betroffenheit über den Krieg auf europäischem Boden ist gross. In der «Arena» wurde diskutiert, wie die Schweiz den Menschen in der Ukraine und den Geflüchteten am besten helfen kann. Unternehmer Guido Fluri fordert mehr staatliche Unterstützung.

Bereits über 30'000 Schlafplätze werden derzeit von privaten Haushalten in der Schweiz für Geflüchtete aus der Ukraine zur Verfügung gestellt. Die grosse Betroffenheit über den Angriff der russischen Armee hat eine enorme Hilfsbereitschaft ausgelöst. Geht es nach Guido Fluri, so muss die Schweiz aber noch mehr leisten.

Die Gäste in der «Arena»

Box aufklappen Box zuklappen
  • Toni Frisch, ehemaliger Leiter Humanitäre Hilfe DEZA
  • Andres Andrekson alias Stress, Rapper
  • Gregor Rutz, Nationalrat SVP/ZH
  • Marianne Binder, Nationalrätin Die Mitte/AG

Im Vis-à-vis:

  • Severin Spillmann, Student, JSVP
  • Guido Fluri, Solothurner Unternehmer
  • Julia Küng, Co-Präsidentin Junge Grüne
  • Paul Lauber, Rentner

Weitere Gäste:

  • Olga Parakkal, Ukrainerin
  • Christof Franzen, ehemaliger Korrespondent SRF, Russland

«Menschen, die besonders gefährdet sind, müssen aktiv hierher gebracht werden», sagte Fluri in der «Arena» am Freitagabend. Das verlange unsere humanitäre Tradition. Der Solothurner Unternehmer hat in einer raschen Hilfsaktion ein Flugzeug gechartert und 150 Frauen und Kinder in die Schweiz geholt. Darunter waren vor allem auch schwerstbehinderte Menschen, die nach Polen flüchteten.

«Es herrschen katastrophale Zustände», sagte Fluri. So seien etwa viele Frauen mit Säuglingen tagelang unterwegs bei minus 10 Grad. Er fordert vor allem auch mehr staatliche Unterstützung bei der Koordination der Aufnahme von Geflüchteten.

Der Druck vor Ort ist gross

Laut UNO sind seit Beginn des russischen Angriffs über zwei Millionen Menschen aus der Ukraine geflohen. Innerhalb des Landes sind sieben Millionen Menschen auf der Flucht. Ob die Schweiz genügend grosszügig ist in diesem Krieg, war die grosse Frage, die bei dieser Sendung im Fokus stand und welche Hilfsaktionen nun wirklich helfen.

Auch Toni Frisch, ehemaliger Leiter der Humanitären Hilfe der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), findet es wichtig, dass man sich nun grosszügig zeigt. Der frühere OSZE-Vermittler, der selbst jahrelang in der Ostukraine tätig war, betonte, dass die benötigte Hilfe nicht unterschätzt werden darf. Die Geflüchteten aus der Ukraine bräuchten Nähe und Geduld. Viele seien traumatisiert und benötigten vielleicht sogar medizinische oder psychologische Betreuung.

Es ist jetzt dringend, dass man die Hilfe vor Ort massiv stärkt.
Autor: Toni Frisch Ehemaliger DEZA-Leiter

Derzeit sei der Druck vor Ort aber viel grösser, sagte Frisch. «Viele Geflüchtete an der Grenze zu Polen, Moldawien, Rumänien werden nahe an der Grenze bleiben, um möglichst schnell in die Ukraine zurückzukehren, zu ihren Familien, zu ihren Männern, die im Krieg sind.» Deshalb sei es nun dringender, dass man die Hilfe vor Ort massiv stärke.

Während Julia Küng als Co-Präsidentin der Jungen Grünen findet, dass auch Russinnen und Russen, die Repression erleben und in Gefängnissen verschwinden, Schutz gewährt werden müsse, sagte SVP-Nationalrat Gregor Rutz: «Man muss differenziert an das Problem herangehen.» Nötig sei jetzt vor allem eine koordinierte Hilfe. «Es ist eine generelle Fehlkonzeption unserer Migrationspolitik, dass wir alle Menschen in die Schweiz holen wollen.»

Als reiches Land in der Verantwortung

Mit in der Sendung dabei war auch Andres Andrekson alias Rapper Stress. Er versteht die Diskussion der Politik um die Aufnahme von Geflüchteten nicht. «Wir sind ein reiches Land und haben deshalb eine Verantwortung gegenüber Menschen, die weniger haben.» Andrekson hat seine Kindheit in Estland, damals noch Teil der Sowjetunion, verbracht. «Ich weiss, was es heisst, wenn einer kommt, und einem alles nimmt.»

Video
Andres Andrekson: «Ich habe viel Mut und viel Herz gesehen.»
Aus News-Clip vom 12.03.2022.
abspielen. Laufzeit 44 Sekunden.

Dieses Gefühl gehe sehr tief. Und dass es heute noch zu einer Situation kommen kann, das sei unglaublich. Der ehemalige KGB-Agent Wladimir Putin sei ein Mann einer anderen Generation, sagte Andrekson. Man unterschätze seinen Mut und seine Sturheit. «Ich verstehe, dass viele Leute Angst haben, sie ist Teil unserer Menschlichkeit.»

Ich weiss, was es heisst, wenn einer kommt und dir alles nimmt.
Autor: Andres Andrekson alias Rapper Stress

Aber er sehe auch viel Mut und viel Herz. Wir müssten vorwärtsschauen. «Wir haben Glück, so ein stabiles Land zu haben und es ist schön, dass wir anderen helfen können.» Vorwärts schaut auch Guido Fluri. Er hat bereits den nächsten Flug geplant, um mehr Menschen in Not in der Schweiz in Sicherheit zu bringen.

Arena, 11.03.2022, 22:25 Uhr, külc

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community
    Vielen Dank fürs Mitdiskutieren. Wir schliessen an dieser Stelle die Kommentarspalte und wünschen einen schönen Samstagabend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Severin Spillmann  (Severin Spillmann)
    Sehr geehrte SRF Redaktion
    Könnten sie bitte noch den Namen von Severin Spillmann korrigieren?
    Es lautet Spillmann und nicht Spielmann.
    Ich danke Ihnen vielmals!
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Severin Spillmann
      Guten Tag Herr Spillmann, merci für den Hinweis und sorry für den Fehler. Ist korrigiert. Liebe Grüsse und ein schönes Wochenende, SRF News
  • Kommentar von Leon Turcan  (Leon3103)
    "Es ist eine generelle Fehlkonzeption unserer Migrationspolitik, dass wir alle Menschen in die Schweiz holen wollen". Sogar während einer solchen Krise kann die SVP nur auf dem einen Thema rumreiten. Schweigen wäre manchmal die bessere Entscheidung. Herr Blocher möchte auch schon die "Neutralität festigen" indem er dem Volk verklickert, dass Sanktionen Kriegshandlungen sind. Wenn ich über die SVP nachdenke, fühle ich nichts als Fremdscham.