Zum Inhalt springen

Header

Video
Armeeapotheke gesteht Fehler bei Maskenbeschaffung ein
Aus Tagesschau vom 11.02.2021.
abspielen
Inhalt

Armeeapotheke Selbstkritik beim Maskendebakel – Selbstlob bei Impf-Logistik

Die Armeeapotheke will aus Fehlern zu Beginn der Coronakrise lernen. Insgesamt habe die Behörde aber ihre Aufgaben erfüllt.

Die Armeeapotheke hat sich in den letzten Wochen und Monaten einiges an Kritik anhören müssen, vor allem wegen der Beschaffung von Schutzmasken zu Beginn der Pandemie. Rückblickend lief tatsächlich einiges schief. Es wurden zum Beispiele zu viele Schutzmasken gekauft zu zu hohen Preisen – und angeblich war auch schlechte Ware darunter.

Heute hat sich die Armee vor den Medien zu rechtfertigen versucht und Besserung gelobt – aber auch auf Erfolge hingewiesen. Der Chef bemühte ein sehr drastisches Bild für die Situation seiner Armeeapotheke. Daniel Aeschbach verglich sie «mit einer Operation am offenen Herzen eines Patienten mit multiplem Organversagen, der gerade einen Marathon läuft.»

Überrumpelte Armeeapotheke

Aber warum war die Armeeapotheke so überrumpelt, so überfordert, als sie im März letzten Jahres den Auftrag fasste: Schutzmaterial zu organisieren – Anzüge, Brillen oder eben Masken, allein von letzteren 550 Millionen Stück. Die Antwort ist einfach: Sie rechnete nicht damit. Sie musste es auch nicht, denn im Pandemieplan des Bundes steht nichts von dieser Aufgabe für die Armeeapotheke.

Der Auftrag der Armeeapotheke sei die Versorgung der Armee und der Bundesverwaltung, sagte Aeschbach. «Wir sind eine zentrale Einkaufsstelle für den Bund. Aber nicht in dem Umfang, wie wir ihn jetzt erlebt haben. Das hat niemand so antizipiert.»

Daniel Aeschbach, Chef der Armeeapotheke
Legende: Daniel Aeschbach, Chef der Armeeapotheke, gab zu, dass zu Beginn auch «logistische Fehler im System» gemacht worden seien, die danach wochenlange Arbeiten nach sich zogen. Keystone

Plötzlich musste die Armee-Einrichtung Material im Wert von 150 Mal mehr bestellen, lagern und verteilen. Bis dahin hatten sich gerade mal drei Leute um die Beschaffung gekümmert, mit der Zeit wurden es dann 20 Mal mehr. Auch die Computersysteme waren dem nicht gewachsen. So richtig bereit war die Armeeapotheke erst im Mai.

Wir wollen Lehren daraus ziehen, wie wir uns für eine nächste Krise besser aufstellen und vorbereiten können.
Autor: Daniel AeschbachChef der Armeeapotheke

Bis dahin kaufte sie unter Zeitdruck Masken weit über dem Marktpreis und – zumindest rückblickend gesehen – viel zu viele: nicht wie verlangt 550 Millionen, aber doch gut 300 Millionen Stück. Darunter auch schlechte Ware, die angeblich schon schimmeln soll. Letzteres allerdings hat sich in Tests nicht bestätigt.

Für die überschüssigen Masken wird jetzt eine Verwendung gesucht. Man könnte sie Schulen oder Hilfsorganisationen geben, sagte Armee-Cheflogistiker Thomas Kaiser. Und selbst für die vielen Masken, die schon das Ablaufdatum erreicht hätten, suche man Möglichkeiten: «Die Vernichtung von einwandfreien Masken – nur, weil deren Verfallsdaten abgelaufen sind – werden wir wenn immer möglich vermeiden.»

Reibungslose Impfstoff-Verteilung

Unterdessen scheint die Armeeapotheke ihren Aufgaben gewachsen.
Die Verteilung der Impfstoffe laufe reibungslos – für solche Aufgaben ist die Armeeapotheke im Pandemieplan des Bundesrats auch ausdrücklich vorgesehen.

Damit die Armeeapotheke bei einer Krise nicht wieder an den Anschlag kommt, soll sie anders organisiert werden, sagt deren Chef Daniel Aeschbach. «Wir wollen Lehren daraus ziehen, wie wir uns für eine nächste Krise besser aufstellen und vorbereiten können.»

Das heisse aber nicht, jetzt einfach auf Vorrat viel mehr Leute einzustellen, sondern im Ernstfall schneller reagieren zu können.

Rendez-vous vom 11.02.2021, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matt Frei  (sense against mainstream)
    Die haben eben gerade nichts gelernt seit SARS 2004. Danach hat der Bund unter BR Couchepin auch noch den einzigen hoch angesehenen staatlichen Impfstoffhersteller Berna Biotech verkauft. Dümmer geht es nicht.
    Der Staat und die Gesundheit sind unsere grössten Risiken im Leben hier in der Schweiz.
  • Kommentar von Franco Caroselli  (FrancoCaroselli)
    Wer arbeitet macht Fehler. Wer entscheidet macht Fehler. Wer eine Verantwortung trägt macht Fehler. Wer keine Fehler macht in diesen 3 Punkten, bewundere ich und soll sich bitte bewerben. Solche Arbeiter und Leiter braucht‘s.
    1. Antwort von Mark R. Koller  (Mareko)
      Zumindest für mich geht es nicht in erster Linie um gemachte Fehler. Denn hier liegt offensichtlich ein Strukturproblem vor. Zwei Departemente, zwei Bundesräten unterstellt, kommen zusammen nicht ans Ziel: Die rechtzeitige Beschaffung und Sicherstellung/Einlagerung von Notfallmaterialen und ihre Verteilung auf die 26 Kantone. Es bringt nichts, sich fortwährend gegenseitig den Schwarzen Peter zuzuschieben, es braucht zukunftsfähige Lösungen durch den Gesamtbundesrat und Parlament (NR und SR).
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    3 Masken ganz günstig anbieten. Masken welche bei Alibaba je nach Menge der Bestellung allerhöchstens Fr. 0.20 kosten. Nun frage ich mich ob das die Masken sind die von Steuergeldern bezahlt wurden.
    Ich erwarte Transparenz. Der BUND ist doch kein Selbstbedienungsladen.