Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona verschärft die Armut in der Schweiz
Aus Trend vom 28.05.2021.
abspielen. Laufzeit 16:41 Minuten.
Inhalt

Armut und Corona Mehr Leute fallen durch die Maschen des Sozialsystems

Seit Beginn der Pandemie sind auch viele Arbeitnehmende in der Schweiz in die Armut gerutscht. Das soziale Auffangnetz hilft nicht allen.

Der Caritas-Markt in Bern ist gut besucht an diesem Mittwochnachmittag. Draussen stehen die Leute Schlange, drinnen steht Louis Venetz an der Kasse und bezahlt: Der 60-Jährige, in verschlissener Lederjacke und Holzfällerhemd, hat nur wenige Lebensmittel im Korb. Ein paar Kartoffeln, zwei Flaschen Tomaten-Salsa, eine Knoblauchknolle, Öl.

Viel braucht der alleinstehende Mann nicht. Und viel mehr könnte er sich auch nicht leisten, obwohl die Lebensmittel hier im Markt subventioniert sind. Die Corona-Pandemie hat ihn arm gemacht – obwohl er arbeitet.

Das Teil-Pensum von 60 Prozent als angestellter Bäcker bringt weniger Lohn ein als vor der Pandemie: «Wir sind ein reiner Lieferbetrieb und haben auch Kurzarbeit gehabt», sagt er.

Einkommen brach in der Pandemie weg

Im Nebenerwerb verkauft Vernetz sonst Raclette im eigenen Imbisswagen, auf Festivals oder Quartierfesten. Doch wegen Corona wurden alle Veranstaltungen abgesagt. «Vor Corona bin ich eigentlich durchgekommen, mit dem, was ich im Nebenverdienst noch hatte. Aber jetzt fehlt mir halt dann schon Geld.»

Wie Louis Venetz geht es vielen Menschen in der Schweiz. Seit Beginn der Corona-Pandemie ist ihr Einkommen weggebrochen, vielen reicht es nur knapp zum Leben.

Auch diese beiden Menschen hat die Coronakrise hart getroffen:

Box aufklappenBox zuklappen

Siddik Sezgin, 41, geschieden, eine Tochter:
Selbstständiger Taxifahrer in der Stadt Bern. Aufgrund von Corona hat er nur sehr wenig Kundschaft. Das bringt ihn in Bedrängnis. Im Moment bekommt er nur 80 Prozent vom Lohn von der Ausgleichskasse Kanton Bern, gerade mal 1362.50 Franken im Monat. Miete und Leasing für sein Taxi muss er trotzdem zahlen. Seine wenigen Rücklagen sind aufgebraucht, das Konto ist im Minus.

Veronica (Name geändert), 29 alleinstehend, zwei schulpflichtige Kinder: Selbstständige Putzfrau. Lebt ohne Aufenthaltsgenehmigung in der Schweiz. Wegen Ansteckungsgefahr mit Corona hat sie einige ihrer Putzjobs in privaten Haushalten verloren und daher viel weniger Einkünfte als vor Corona. Veronica kommt nur dank Unterstützung sozialer Organisationen wie der Anlaufstelle für Sans-Papier durch.

Die offiziellen Sozialhilfestatistiken spiegeln das noch nicht wider. In Städten wie Zürich ist die Zahl der Sozialhilfeempfänger im letzten Jahr sogar gesunken. «In Corona-Zeiten haben wir gemerkt, dass es doch eine grosse Zahl von Menschen gibt, für die dieses System eigentlich nicht funktioniert», sagt der Zürcher Sozialvorsteher Rafael Golta (SP).

Darunter seien Menschen, die kein Anrecht auf Sozialhilfe haben oder befürchten, dass sie deswegen ihren Aufenthaltsstatus verlieren könnten. Diese Menschen suchten stattdessen Unterstützung bei Hilfsorganisationen oder zivilgesellschaftlichen Akteuren.

Eine Schlange von Menschen steht entlang einer Strasse bis um eine Hausecke.
Legende: Menschen stehen an der Zürcher Langstrasse für kostenlose Lebensmittel an. Keystone

Den Trend bestätigt auch Caritas-Schweiz-Chef Peter Marbet: «Wir hatten deutlich mehr Personen bei uns in unseren Unterstützungsangeboten. Wir schliessen daraus, dass die Armut gestiegen ist.»

Hilfswerke stossen an ihre Grenzen

Um den neuen Corona-Armen zu helfen, hat die Hilfsorganisation das Instrument der Nothilfe eingeführt und bislang fünf Millionen Franken ausgezahlt. «Corona war für Caritas die grösste Inlandsaktion überhaupt seit dem Zweiten Weltkrieg», sagt Caritas-Schweiz-Chef Marbet. Angesichts der vielen Bedürftigen kommen die Hilfswerke langsam an ihre Grenzen.

Die Städte sind zur Erkenntnis gelangt, dass es mehr Hilfe für die vielen Corona-Armen braucht. So hat Zürich gerade das Pilotprojekt «Wirtschaftliche Basishilfe» aufgelegt. Sie will Betroffene mit Bargeld unterstützen, ohne dass diese Sozialhilfe beantragen müssen. Dafür sind vorerst zwei Millionen Franken aus Steuergeldern bereitgestellt.

Das Thema kommt langsam in der Politik an

Sozialvorsteher Golta betont aber: «Das ist eine Behelfslösung, eine Übergangslösung für die konkrete Not, mit der wir konfrontiert sind.» Aus rechtlichen Gründen dürfe die Stadt die Basishilfe nicht direkt verteilen, sondern nur indirekt über die Hilfswerke.

SP-Politiker Golta sieht ein grundsätzliches Problem: «Wir haben ein Migrationsrecht, dass Armutsbekämpfung und Prävention – man muss fast sagen – verhindert bis verunmöglicht. Daran muss etwas geändert werden.» Langsam kommt das Thema Corona und Armut auch in der Politik an.

Corona: Glückskette verstärkt Sammlung

Box aufklappenBox zuklappen
Corona: Glückskette verstärkt Sammlung
Legende: Dank Spendengeldern kann die Helvetas zum Beispiel in Pakistan aktiv sein. Glückskette

Die Coronavirus-Krise hört nicht an den Landesgrenzen auf: Die humanitären Bedürfnisse in Südasien und Lateinamerika sind enorm und es sind dringend mehr Mittel nötig. Deshalb verstärkt die Glückskette ihren Spendenaufruf für die Sammlung Coronavirus International.

Spenden auf das Postkonto 10-15’000-6 mit Vermerk «Coronavirus International» oder direkt über die Webseite www.glueckskette.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster sind sehr willkommen.

SRF 4 News, Trend, 29.05.2021, 07:33 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Beck  (Daniel Beck)
    Genau. Danke für Ihren Kommentar Frau Reichen. Sehe ich genau so!
  • Kommentar von Patricia Reichen  (P. Reichen)
    Es gibt auch Schweizer:innen die unter Depressionen leiden und nicht mehr funktionieren können, Hilfe bräuchten und diese nicht erhalten und so zwischen den Maschen der Sozialhilfe durchfallen, da sie nicht die Kraft haben, all die nötigen Schritte zu unternehmen, um wieder gesund werden zu können. Da die Institutionen in allen Bereichen überlastet sind.
    1. Antwort von Andreas Morello  (Andreas Morello)
      Da die psychischen Krankheiten schon vor der Epidemie zugenommen haben, könnte hier eventuell eine Art SUVA für Erkrankte helfen. Bei Unfällen und körperlichen Verletzungen scheint das ja zu funktionieren.
    2. Antwort von Franziska Beetschen  (Himbeeri)
      Suva... genau!
  • Kommentar von Matt Reimann  (Matts)
    Wundert diese Erkenntnis wirklich jemanden nach 15 Monaten Corona-Schlingerkurs?