Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kameras mit Gesichtserkennung sind im Detailhandel heikel
Aus Espresso vom 29.01.2020.
abspielen. Laufzeit 03:27 Minuten.
Inhalt

Intelligente Überwachung Kameras mit Gesichtserkennung sind im Detailhandel heikel

Intelligente Kameras können bei der Jagd auf Ladendiebe helfen. Datenschützer finden Gesichtserkennung jedoch heikel.

Überwachungskameras findet man nicht nur im Bus, am Bahnhof oder am Flughafen, auch im Detailhandel wird jeder Winkel der Läden überwacht. Dank einer Überwachungskamera wurde zum Beispiel in der Migros letztes Jahr eine Ladendiebin überführt, die während Monaten immer wieder Waren hat mitlaufen lassen.

Eine solche Identifizierung ist mit herkömmlicher Technik aufwendig. Doch Kameras werden immer intelligenter. Insbesondere die Gesichtserkennung erleichtert die Identifizierung bereits bekannter Langfinger erheblich. Detailhändler in der Schweiz testen solche Systeme – für die Gesichtserkennung würden diese allerdings noch nicht eingesetzt, heisst es meist.

Gesichtserkennung ist «grosses Problem»

Dies wäre laut Hugo Wyler, dem Sprecher des eidgenössischen Datenschutzbeauftragten, auch «ein grosses Problem.» Es wäre ein schwerwiegenderer Eingriff in die Persönlichkeitsrechte als die Überwachung mit einer normalen Kamera. Für deren Einsatz genügt es, am Eingang einen Hinweis zu platzieren.

Bei intelligenten Kameras ist die Rechtslage noch unklar. Heikel sind diese Kameras insbesondere darum, weil sie biometrische Daten erfassen. Wenn zum Beispiel Gesichtsdaten gestohlen werden, dann hat der Betroffene ein grösseres Problem: Die Diebe könnten sich damit in der digitalen Welt als die Person ausgeben, dessen Daten sie gestohlen haben. Damit ist zum Beispiel der Zugang zur E-Banking-App denkbar.

Anforderungen an die Datenbearbeitung viel höher

Hugo Wyler sagt dazu: «Wenn man seine Identität in der digitalen Welt verloren hat, dann ist sie weg.» Genau darum seien die Anforderungen an die Datenbearbeitung bei intelligenten Kameras auch ungleich höher als bei normalen Kameras. Der Datenschützer sehe dabei noch viel Handlungsbedarf. Es müsse zum Beispiel klar sein, wer Zugriff auf die Daten habe und wo und wie lange Daten gespeichert werden.

Hier liege auch ein grosser Unterschied zum Einsatz solcher Kameras im Detailhandel und zum Beispiel bei Sicherheitskontrollen am Flughafen. Hier seien intelligente Kameras aus Sicherheitsgründen sinnvoll, im Detailhandel sei der Einsatz jedoch unverhältnismässig.

Espresso, 29.01.2020, 08:13 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen