Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nach NAB Auflösung: Zukunft der Credit Suisse und ehemaliger NAB-Sponsorings im Aargau
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 18.09.2020.
abspielen. Laufzeit 03:44 Minuten.
Inhalt

Auflösung Neue Aargauer Bank Credit Suisse kämpft um ihr Aargauer Geschäft

  • Die Neue Aargauer Bank (NAB) verschwindet vom Markt. Ab Dezember wird die bisher grösste Regionalbank im Aargau vollständig in den Mutterkonzern Credit Suisse integriert, wie die CS Ende August mitteilte.
  • Von den heute 30 NAB-Filialen im Aargau werden nur 12 weiterhin bestehen. Am Freitag hat die CS mitgeteilt, welche Filialen erhalten bleiben und welche nicht.
  • Was mit den Angestellten der 18 Filialen geschieht, die nicht weitergeführt werden, ist noch offen.

Es war ein Paukenschlag für den Aargauer Bankenplatz: Ende August informierte die Credit Suisse, dass sie ihre Tochtergesellschaft Neue Aargauer Bank (NAB) auflösen und komplett in die Muttergesellschaft integrieren wird. Damit verschwindet nicht nur die grösste Regionalbank im Kanton Aargau, sondern auch die Hausbank zahlreicher Aargauer Firmen- und Privatkunden. Diese Kunden möchte die CS nun aber trotz der grossen Reorganisation nicht verlieren.

Auch wenn die Marke NAB verschwinde, bleibe die CS im Aargau regional stark verankert, heisst es in einer Presseinformation vom Freitag. Die CS betont darin, dass sie sowohl beim Personal als auch bei der Organisation stark im Kanton Aargau verwurzelt bleibe und, dass der Aargau innerhalb der Credit Suisse Schweiz auch künftig eine wichtige Rolle spielen werde. «Wir möchten die Regionalität der CS im Aargau am Leben erhalten», sagt Roberto Belci, Regionenleiter Credit Suisse Aargau gegenüber Radio SRF.

Kampf um Firmenkunden

Es sei klar, dass einige Kunden die NAB im Zuge dieser Reorganisation verlassen werden und nicht zur CS wechseln, schreibt die Bank weiter. Allerdings habe man bis jetzt keine grosse Kündigungswelle registriert. Die CS betont denn auch, dass Kundinnen und Kunden nichts unternehmen müssten, alle Produkte und Vereinbarungen würden automatisch übernommen.

Zukunft der NAB-Sponsoring-Aktivitäten

Box aufklappenBox zuklappen

Die NAB ist über Kooperationen und Sponsoringverträge mit zahlreichen Institutionen, Vereinen und Anlässen im Aargau verbunden. Nun wird klarer, wie es mit diesen Sponsorings weitergeht. Alle bestehenden Engagements würden bis mindestens Ende 2022 weitergeführt, schreibt die Bank. Unter anderem werden der Aargauische Gewerbeverband, das Stapferhaus Lenzburg, die Stiftung Langmatt Baden oder der FC Aarau weiterhin unterstützt. Eingestellt wird hingegen der NAB-Award, an welchem jeweils die Aargauer Sportler des Jahres gekürt wurden.

In einer Mitteilung freut sich der FC Aarau, dass die Credit Suisse neuer Co-Hauptsponsor wird. Man habe einen Vertrag für die nächsten vier Jahre unterzeichnet und sei froh, dass man gerade in diesen schwierigen Zeiten auf diese Unterstützung der Bank zählen könne.

Vor allem um die Firmenkunden weibelt die CS in der Mitteilung vom Freitag. Die rund 12'000 Geschäftskunden der NAB könnten sich auf zusätzliche Expertise der CS-Abteilungen freuen. Die Kundschaft aus dem Gewerbe solle weiterhin ein zentrales Standbein der CS Region Aargau bleiben.

In Bezug auf die Geschäftsstellen müssen sich die Kundinnen und Kunden jedoch bis Anfang Dezember entscheiden, in welche Filiale sie wechseln wollen. Es werde künftig im Aargau noch zwölf CS-Geschäftsstellen geben, mindestens eine in jedem Bezirk.

An diesen Orten im Aargau wird es noch CS-Filialen geben

Geschäftsstelle
zuständig für
AarauAarau, Suhrental
LenzburgRegion Lenzburg, Seetal
ReinachRegion Wynental
BadenRegion Baden, Rohrdorferberg, Limmattal, Siggenthal
BruggRegion Brugg
DöttingenRegion Zurzibiet
WohlenRegion Freiamt, Mutschellen
BremgartenRegion Freiamt, Mutschellen
MuriRegion Freiamt, Mutschellen
RheinfeldenRegion Fricktal
FrickRegion Fricktal
ZofingenRegion Zofingen

Regionaljournal Aargau Solothurn, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rudi Hardy  (Wombat)
    Die NAB hatte mich vor 5 Jahren rausgeworfen da ich im Ausland wohne, Vorher musste ich 40 Fr pro Monat bezahlen fuer die Fuehrung des Kontos. Habe nun keine Bankbeziehung mehr mit der Schweiz denn auch die Hypi in Lenzburg und die UBS gaben mir die Kuendigung vor Jahren schon. UBS and CS sind internationale Banken hier in Australien, bloss fuer reiche Investoren.
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Die CS macht sich im Aargau bereit für die Übernahme durch die UBS. Im Sport würde man sagen „Hopp AKB“ und „Hopp Raiffeisen“.