Zum Inhalt springen

Header

Video
Der AIA spült 6 Milliarden Franken in die Steuerkassen
Aus Tagesschau vom 06.02.2020.
abspielen
Inhalt

Austausch von Informationen 6 Milliarden Franken Schwarzgeld aufgedeckt

  • Zum ersten Mal erhielt die Schweiz Kontodaten aus 75 Ländern, darunter auch Russland, China, Südafrika oder Brasilien.
  • 2.4 Millionen Konten mussten die kantonalen Steuerbehörden prüfen, in 13 Kantonen ergaben sich 1800 Verdachtsfälle auf Steuerhinterziehung.
  • Gleichzeitig gingen bei den Behörden 14'600 Selbstanzeigen ein. 2019 bescherte dies dem Fiskus 577 Millionen Franken Mehreinnahmen, wie eine Umfrage der Tagesschau ergab.

Seit 2017 beteiligt sich die Schweiz am automatischen Informationsaustausch (AIA): Sie schickt Daten von Menschen, die im Ausland steuerpflichtig sind, an die Steuerbehörden der jeweiligen Länder – und erhält im Gegenzug Daten zu Auslandskonten von Schweizer Steuerpflichtigen.

Schlechte Datenqualität

Im September letzten Jahres flossen Daten aus 75 Partnerstaaten in die Schweiz – zum ersten Mal auch aus Liechtenstein, Mexiko, Brasilien, Argentinien, Südafrika, China, Indien, Saudi-Arabien oder Russland. Die Schweizer Steuerbehörden erhielten Informationen zu rund 2.4 Millionen Finanzkonten.

Diese Datenmenge auszuwerten, stellte die kantonalen Steuerämter vor eine zusätzliche Herausforderung. Denn viele Kontoangaben waren unvollständig oder fehlerhaft. «Wir sind enttäuscht von der Datenqualität», sagt etwa Claudio Fischer, Leiter des Steueramtes des Kantons Bern. Obwohl der Kanton Bern ein Programm entwickelt habe, das die Zuordnung der Auslandskonten enorm erleichtere, bleibe die Prüfung der Auslandskonten der Berner Steuerpflichtigen eine personalintensive Aufgabe.

AIA wirkt indirekt

Daher konnte das Berner Steueramt für das Steuerjahr 2018 bis heute erst die Daten von 400 Personen auswerten. Kann sich also zurücklehnen, wer noch immer ein ausländisches Schwarzgeldkonto hat? «Nein. Wir haben mehr Möglichkeiten denn je, um Transparenz zu schaffen», sagt Fischer.

Video
Züger: «Die Erwartung ist eingetreten»
Aus News-Clip vom 06.02.2020.
abspielen

«Es war von Anfang an klar, dass der automatische Informationsaustausch vor allem indirekt wirkt», sagt Marina Züger, Präsidentin der Schweizerischen Steuerkonferenz. Da sich über die letzten vier Jahre über 100'000 Steuerpflichtige selbst angezeigt haben, konnte viel Schwarzgeld aufgedeckt werden. Allein der Kanton Zürich hat im Jahr 2019 Kenntnis von über 1.2 Milliarden Franken erhalten. Gesamtschweizerisch liegt diese Zahl bei 6 Milliarden Franken.

Wer Geld am Fiskus vorbeischleust, kann sich seit 2010 einmal im Leben selbst anzeigen, ohne mit einem Strafverfahren rechnen zu müssen. Die Zahl der Personen, die jährlich von dieser sogenannten kleinen Steueramnestie Gebrauch machte, hat 2019 stark abgenommen. 2017 und 2018 hatten sich noch Zehntausende von Steuerpflichtigen selber angezeigt. Viele von ihnen hatten wohl befürchtet, dass ihre Schwarzgeldkonten im Ausland durch den AIA auffliegen würden.

Obwohl die Analyse der Daten aus dem AIA bisher erst wenige Verfahren auslöste, hat der Fiskus 2019 wegen Nachsteuern, Verzugszinsen und Bussen zusätzliche Steuereinnahmen von über 577 Millionen Franken erzielt.

Tagesschau 19:30 Uhr, 06.02.2020

«Tagesschau» 19.30 Uhr

Logo der Sendung «Tagesschau»

Mehr zum Thema sehen Sie heute in der «Tagesschau» auf SRF 1 um 19.30 Uhr.

Gioia da Silva und Erwin Schmid

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Enrico Dandolo  (Doge)
    Persönlich finde ich fürchterlich und gefährlich, dass so viele Personen sofort bereit sind, dem Staat Einsicht in alle Bereiche zu geben. Ich war immer stolz darauf, dass in der Schweiz dem Bürger vom Staat und seinen Mitbürgern Vertrauen entgegengebracht wird. Bedauerlicherweise geht offenbar diese Kultur zusehends verloren und der Bürger steht grundsätzlich unter Generalverdacht. Das wird auf Dauer m.E. dazu führen, dass sich unser Beamtenapparat zusehends arroganter aufführen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Wow, 6 Millionen! Und das in einem Land wo es keine Steuerhinterzieher gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Matzler  (wmatz)
      Entschuldigung, ich habe natürlich Milliarden schreiben wollen. Bin etwas daneben geraten. Für mich sind Millionen eben schon viel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin  (Chäsli)
    Ich frage mich seit Jahren, die bürgerlichen habe mit Erfolg für das schweizerische Bankgeheimnis gekämpft und eine Volksabstimmung verhindert und die linken und grünen haben zugeschaut. Warum gibt es keine Volksabstimmung gegen das Bankgeheimnis, die SVP und die FDP werden das Referendum nicht ergreifen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen