Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Ethikkommission bevorzugt Erklärungslösung abspielen. Laufzeit 02:49 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.09.2019.
Inhalt

Automatische Organspende? Ethikkommission lehnt Widerspruchslösung ab

  • Die Nationale Ethikkommission (NEK) stellt sich gegen automatische Organspenden, wenn kein Widerspruch des Verstorbenen vorliegt.
  • Die sogenannte Widerspruchslösung bedeute einen «geringeren Schutz der Persönlichkeitsrechte» der Betroffenen.
  • Die NEK spricht sich deshalb für die Erklärungsregelung aus. Die Menschen in der Schweiz sollen regelmässig aufgefordert werden, sich mit dem Thema der Organspende auseinanderzusetzen und sich dazu zu äussern.

Die Initiative «Organspende fördern - leben retten» verlangt, dass jede Person Organspender wird, die sich nicht zu Lebzeiten dagegen ausgesprochen hat. Für die Mehrheit der Kommission verspricht diese Widerspruchsregelung jedoch keine Lösung.

Sie unterstütze nicht die Ermittlung des Willens der verstorbenen Person. «Im Gegenteil: sie bedeutet im Verhältnis zur Zustimmungsregelung einen geringeren Schutz ihrer Persönlichkeitsrechte», schreibt die Kommssion in der Mitteilung weiter. Vor allem das körperbezogene Selbstbestimmungsrecht, das heisst des Recht über das Schicksal der eigenen Organe nach dem Tod entscheiden zu können, werde nicht geschützt.

Bei der Erklärungsregelung sollen die Menschen in der Schweiz regelmässig aufgefordert werden, sich mit dem Thema der Organspende auseinanderzusetzen. Die Bevölkerung soll zu einer Erklärung verpflichtet werden.

Die NEK stellt sich zum Beispiel vor, dass sich die Bevölkerung bei der Erneuerung von Identitätskarten regelmässig zur Organspende äussern soll. Eine Erklärungsregelung trage dem Selbstbestimmungsrecht am besten Rechnung, da es seltener zu unklaren Fällen komme, erklärt die NEK weiter. Damit würden die Angehörigen eines potenziellen Spenders entlastet.

Die Kommission hofft, dass sich damit die grundsätzlich positive Einstellung der Bevölkerung zur Organspende auch in einer höheren Zahl von Einträgen in das Spenderegister niederschlägt. Zugleich fördere dieses Model im Vergleich zu einer Widerspruchsregelung das Vertrauen der Bevölkerung in die Organspende.

Auch bei der nun von der Ethikkommission favorisierten Regelung soll die Entscheidungsfreiheit gewahrt bleiben. Es sei zu beachten, dass das Recht jedes einzelnen nicht äussern zu müssen gewahrt bleibt. Darum schlägt das Gremium eine dritte Antwortmöglichkeit bei der Erklärungsregelung vor. Die Person soll «keine Erklärung» ankreuzen dürfen.

Daraus schliesst die Kommission, dass es keine Sanktionen oder andere Nachteile nach sich ziehen darf, wenn sich jemand nicht äussern will. Die Konfrontation mit dem Thema an sich sei zwar ein Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht jedes einzelnen. Da aber ein legitimes öffentliches Interesse verfolgt werde, sei dies verhältnismässig, urteilt die NEK abschliessend.

Fehlende Willensäusserung als Hauptgrund Organmangels

Heute gilt in der Schweiz die Zustimmungslösung: Eine Organspende kommt dann in Frage, wenn die verstorbene Person zu Lebzeiten einer Spende zugestimmt hat. Liegt keine Willensäusserung vor, müssen die Angehörigen entscheiden. Bei der erweiterten Widerspruchslösung sollen diese eine Organspende ablehnen können, wenn dies dem Willen der verstorbenen Person entspricht.

Quelle: Swisstransplant, 09.09.19 Organ WartelisteHerz14812Lunge874Leber40729Niere1‘51825Pankreas936Dünndarm10Anzahl verstorbene Patienten auf der Warteliste

Die Zahl der Organtransplantationen ist in der Schweiz in den letzten fünf Monaten stark zurückgegangen, wie aus einer Mitteilung von Swisstransplant hervorgeht. Die fehlende Willensäusserung ist demnach Hauptgrund für den Organmangel.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ida Fischer  (Ida Fiischer)
    Im Grunde kann sich jeder Laie ueberlegen, dass ein Mensch der atmet dessen Herz schlaegt und verschiedene Gefuehlsregungen zeigt nicht tot sein kann. Ich kann jedem das Buch Organspende - Ja oder Nein: Eine Entscheidungshilfe. empfehlen . Eine einzige Transplantation mit allen Neben- und Folgewirkungen bringt den beteiligten Medizinern und der Pharmaindustrie viele hunderttausend Euro Umsatz das natürlich auch über die KK bezahlt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Maria Meier  (MMeier)
      Jemand, der Hirntot ist, atmet aber nicht mehr selber und zeigt auch keine Gefühlsregungen mehr. Und für eine Organentnahme ist der sichere Hirntod Bedingung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Johannes  (simon.johannes)
    Ich bin Organspendegegner. Weder möchte ich spenden noch etwas erhalten. Der Grund dafür ist, dass ich glaube, das Organspenden ein Geschäft sind und viele Menschen dafür sterben müssen. Die juristische Umdefinition des Todeszeitpunktes ist dabei das Eine. Noch schlimmer ist, dass in Diktaturen eine Oranspendeindustrie besteht und das im Schlepptau jedes Krieges eine Organspendemafia durch die betreffenden Länder zieht. Ich hoffe mein Beitrag ist für SRF nicht zu kritisch...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Hm...Es gibt den Spendeausweis. Gibt es aber auch einen Empfängerausweis? Will ich eine Spenderlunge? Oder allenfalls bloss eine Spenderniere? Kann ich deklarieren, wenn ich auf keinen Fall ein Spenderherz will?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Theres Keiser  (TheKe)
      Das sollte Teil einer Patientenverfügung sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Maria Meier  (MMeier)
      Diese Frage stellt sich so gar nicht. Eine Organtransplantation ist ein Wahleingriff (also keine Notfalloperation). Eine Wahloperation darf nur bei informierten Patienten, die beweisbar (schriftlich) zugestimmt haben durchgeführt werden. Und in Anbetracht, dass es sowieso zu wenige Organe gibt, wird sicher keines verschwendet an jemand, der gar nicht will.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen