Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bei Ärzten nachgefragt Warum werden Corona-Patienten auf Intensivstationen immer jünger?

Viele Covid-Patienten auf den Intensivstationen sind um die 40 Jahre alt. Zwei Intensivmediziner über mögliche Gründe.

Das Infektionsgeschehen in der Covid-19-Pandemie verlagert sich zunehmend zu den Jüngeren. Das zeige sich besonders bei den Hospitalisationen, betonte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) an der Medienkonferenz vom Dienstag. Zudem müssten immer mehr jüngere Leute auf die Intensivstationen. SRF News hat bei Intensivmedizinern nachgefragt, warum das so ist.

Auf der Intensivstation des Universitätsspitals Basel etwa liegt das Alter der Covid-19-Patientinnen und -Patienten derzeit meist zwischen 50 und 70 Jahren statt wie vorher zwischen 70 und 90 Jahren, am Universitätsspital Zürich (USZ) gibt es auch deutlich mehr 30- bis 40-Jährige auf den Intensivstationen.

«Die Gründe sind die zunehmende Durchimpfung der Gruppe über 80 und, als weitere Vermutung, die relative Sorglosigkeit der Altersgruppe zwischen 50 und 70», sagt Hans Pargger, Chefarzt der Intensivstation am Basler Unispital und Mitglied der Science Task Force. Diese Sorglosigkeit könne sich besonders in der Gruppe mit Risikofaktoren und noch ohne Impfung schädlich auswirken.

Zwar sei die Lage auf der Basler Intensivstation stabil, so Pargger. Die Herausforderung bestehe aber darin, ein Gleichgewicht zwischen einem Anstieg im Rahmen einer dritten Welle und dem Bedarf an geplanten Operationen zu finden, die einen Intensivaufenthalt nötig machen.

Video
Aus dem Archiv: Mathys – «Es sind zunehmend Jüngere infiziert»
Aus News-Clip vom 20.04.2021.
abspielen

Reto Schüpbach, Leiter der Intensivmedizin am Zürcher Unispital, sieht den Grund für die immer jüngeren Hospitalisierten vor allem in der britischen Virus-Mutation B.1.1.7. Diese sei ansteckender und virulenter, und könne auch bei jüngeren Menschen zu schweren Verläufen führen.

Was wirklich auffällt, ist, dass wir deutlich mehr Junge in der Altersgruppe der 30- bis 40-Jährigen auf den Intensivstationen sehen.
Autor: Reto SchüpbachLeiter der Intensivmedizin am Universitätsspital Zürich

Der Impfeffekt bei den Älteren hat seiner Ansicht nach weniger mit dem Anstieg bei den Jüngeren zu tun: «Was zurzeit wirklich auffällt, und das lässt sich mit dem Impfen nicht erklären, ist, dass wir deutlich mehr Junge, damit meine ich die Altersgruppe der 30- bis 40-Jährigen, auf den Intensivstationen sehen», so Schüpbach. Es gehe hier nicht einfach um eine Verschiebung der prozentualen Anteile, sondern um einen effektiven Anstieg in dieser Altersgruppe.

Viele jüngere Menschen würden zu lange warten, bis sie ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen, vermutete Rudolf Hauri, Präsident der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte, an der Medienkonferenz am Dienstag. Das habe vielleicht während des Shutdowns in der ersten Corona-Welle einen Effekt auf die Zahlen gehabt, sagt Intensivmediziner Schüpbach, momentan jedoch eher nicht.

Er vermutet, dass der Anstieg der Zahlen vielmehr auch mit dem lockeren Umgang mit den Hygienemassnahmen sowie der effizienteren Ansteckung von Corona-Mutanten zu tun haben könnte: «Diese könnten zu einem Sicherheitsgefühl führen und dazu verleiten, die bekannten Hygienemassnahmen weniger strikt einzuhalten.»

Stationen stossen an ihre Grenzen

Auf den Intensivstationen des USZ sind Schüpbach zufolge derzeit rund ein Viertel der Betten durch Covid-19-Patientinnen und -Patienten belegt. «Gleichzeitig sind wir durch Non-Covid-Patienten, namentlich durch schwer kranke Herzpatientinnen, die aus anderen Spitälern oder durch Blaulichtorganisationen ans USZ verlegt werden, stark belegt und stossen deshalb an unsere Grenzen», betont der Leiter der Intensivmedizin.

Am Mittwochnachmittag hätte man nur noch zwei Intensivbetten frei gehabt – zu wenig für ein grosses Transplantationszentrum. Im Vergleich zur zweiten Welle geschehe der Patientenanstieg zwar langsamer, und man habe kaum über 80-jährige Patienten. «Dafür sind die Patientinnen, die zu uns kommen, schwer krank», sagt Schüpbach.

SRF 4 News, 20.04.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

71 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Barbara Giordano  (Barby)
    ... den Leuten wurde ja gesagt zu Hause zu bleiben, tiiefer Vit. D. Spiegel, ..die Angst ein ständiger Begleiter, hat auf das Immunsystem kein guten Einfluss,. und es würde mich interessieren, haben die Patienten "nur Covid" oder haben sie auch Infekte durch Bakterien und Pilze? durch das Maskentragen über den ganzen Tag?
    1. Antwort von Nunzio DiResta  (Nunzio)
      Angst? Es gibt genügend belastbare Fakten, um sich vernünftig und solidarisch an bestimmte Massnahmen zu halten, das hat doch nichts mit Angst zu tun. Angst könnte einem das irrationale Verhalten einiger Mitbürger*innen machen, die ihren Egotrip auf Kosten anderer durchziehen.
  • Kommentar von Christoph Volken  (cvolken)
    Die Evidenz legt nahe, dass ein tiefer Vitamin D-Spiegel schwere Verläufe begünstigt. Ende Winter ist dieser bei den meisten im Keller, falls man in den Wintermonaten nicht supplementiert, was eigentlich für ziemlich alle Sinn macht, da bei einem hohen Spiegel deutlich mehr Gene positiv beeinflusst werden. Bei 24ng/ml nur 162 Gene verglichen mit 1289 Genen bei 78ng/ml (gemäss Shirvani, sientific Report 2019).
  • Kommentar von Daniel Bentz  (DanBen)
    „Zu den Covid-Hospitalisierten zählen nicht nur «Spitaleintritte» oder «Hospitalisierungen» wegen Covid-19, sondern Patientinnen und Patienten, die aus einem anderen Grund ins Spital kamen, beispielsweise wegen eines Herzinfarkts oder eines Unfalls, und dort dann routinemässig auf Sars-Cov-2 getestet wurden.“ Auch wenn sie Asymtomatisch sind. Diese Zahlen gibt das USZ leider nicht bekannt.

    https://www.infosperber.ch/gesundheit/public-health/universitaetsspital-liefert-futter-fuer-querdenker/