Zum Inhalt springen

Header

Video
Bericht zur Behördenarbeit der KESB
Aus Tagesschau vom 20.11.2020.
abspielen
Inhalt

Bericht zu Behördenarbeit Zürcher Kesb-Verfahren sollen beschleunigt werden

Die Zürcher Justizdirektorin Jacqueline Fehr macht Vorschläge zur besseren Akzeptanz der Arbeit der Kesb.

Der Kanton Zürich hat fünf Jahre nach Ablösung der Vormundschaftsbehörden durch die Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) untersucht, wie gut es mit der Arbeit in der neuen Behörde läuft. Der Bericht kommt zum Schluss: Vieles läuft gut bei der Zürcher Kesb. Trotzdem gibt es noch Einiges zu verbessern.

Bericht zur Arbeit der Kesb in Zürich

Box aufklappenBox zuklappen
Bericht zur Arbeit der Kesb in Zürich

2018, fünf Jahre nach der Einführung der Kesb im Kanton Zürich, hatte Justizministerin Jacqueline Fehr einen Bericht zur Arbeit der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde in Auftrag gegeben. Jetzt wurde der Bericht vor den Medien präsentiert., Link öffnet in einem neuen Fenster

Der Bericht zeigt gemäss der Zürcher Justizdirektorin Jacqueline Fehr zwei grosse Schwächen: Kesb-Verfahren seien kompliziert – «und sie dauern in strittigen Fällen zu lange».

Verfahren sollen schneller werden

Diese Kritik kennt auch die private Anlaufstelle Kescha gut. «Das kann zu Frustrationen bei den betreffenden Menschen führen», sagt Kescha-Gründer Gudio Fluri.

Bei Kescha können sich Betroffene melden, die ein Problem mit der Kesb haben. Die Verfahren sollten rascher durchgeführt werden, damit Betroffene zusammen mit der Kesb gute Lösungen finden könnten, betont Fluri.

Guido Fluri.
Legende: Guido Fluri ist Initiant der Wiedergutmachungsinitiative, in deren Folge die Zeit der Verdingkinder in der Schweiz aufgearbeitet wurde. 2017 gründete er die Kescha, eine private Anlaufstelle, die Menschen im Umgang mit der Kesb hilft. Keystone

Der Kanton Zürich reagiert auf die Kritik und will die Kesb-Verfahren mit verschiedenen Massnahmen schneller machen. So sollen etwa gewisse Arbeitsabläufe vereinfacht werden. Ausserdem sollen die Gemeinden überprüfen, ob es mehr Ressourcen für die Kesb braucht.

Es braucht wohl auch mehr Personal

In der Tat ist die Arbeitsbelastung in den 13 Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden im Kanton Zürich laut dem Bericht hoch bis sehr hoch. Bei den ständig überlasteten Berufsbeiständen, die sich um hilfsbedürftige Erwachsene kümmern, ist gar eine personelle Aufstockung geplant.

Die Kantone sind gefordert, auf die Bevölkerung zuzugehen und offen zu kommunizieren.
Autor: Guido FluriGründer der privaten Beratungsstelle Kescha.

Handlungsbedarf gib es ausserdem bei den fürsorgerischen Unterbringungen in stationären Einrichtungen. Allein im Kanton Zürich wird diese Massnahme 3000 Mal im Jahr angewendet. Das sei zu viel, findet der Kanton. Deshalb plant er eine mobile Kriseninterventionsstelle, um in prekären Situationen andere Lösungen zu finden.

Besser informieren und stringentere Entscheide

Kescha-Gründer Fluri begrüsst die vom Kanton Zürich angekündigten Verbesserungsmassnahmen. Sowieso habe die Kesb aus verschiedenen Fehlern gelernt. So sei vor allem die Kommunikation bereits besser geworden. Doch: «Man muss weiter dranbleiben. Die Kantone sind gefordert, auf die Bevölkerung zuzugehen und offen zu kommunizieren.»

Auch im Kanton Zürich soll die Kesb-Kommunikation verbessert werden. So gab Justizdirektorin Jacqueline Fehr auch bekannt, dass die Kesb von Winterthur-Andelfingen nächste Woche einen eigenen Podcast lanciere. Darin sollen Verfahrensfragen und das Vorgehen der Kesb erläutert werden. «Solche Massnahmen sind wichtig, um das Innenleben der Behörde zu erläutern.»

Am wichtigsten sei aber, dass die Kesb Entscheide fälle, bei denen der Schutz der betroffenen Kinder und Erwachsenen immer im Vordergrund stünden, wurde vor den Medien heute immer wieder betont. Das schafft mehr Vertrauen in die Kesb als reine Image-Politur.

Audio
Zürich: wie gut erfüllt die KESB ihren Auftrag?
03:01 min, aus Rendez-vous vom 20.11.2020.
abspielen. Laufzeit 03:01 Minuten.

SRF 4 News, Rendez-vous vom 20.11.2020, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sarah Maier  (S. Maier)
    Dass die Behörden eingreifen sollen, wenn ein Minderjähriges Gewalt (oder sogar sexuelle Gewalt) erleidet, ist unbestritten.
    Wenn die Kesb aber bei einem Teenager eingreift, müsste doppelt sorgfältig abgeklärt werden: Geht der Teenager in Opposition, weil er daheim leidet? Oder weil Teenager eben solche Phasen haben?
    Lotst man den Teenager von seinen Eltern weg, und nützt dabei die Bereitschaft von Teenies, die Eltern zu kritisieren, aus?

    Die Kescha weiss: Das kam sehr wohl vor.
  • Kommentar von Jérôme Perret  (JPerret)
    "Der Kanton Zürich hat fünf Jahre nach Ablösung der Vormundschaftsbehörden durch die Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) untersucht,..."
    Sonderbar, in der ganzen Schweiz wurden die KESB 2013 eingeführt. Nur in Zürich erst vor 5 Jahren?
  • Kommentar von Marcel Krohn  (makro)
    KESB - Verfahren die über Jahre mit Aussitzen geführt wurden. Stark- bis überbelastete Beistände die ihre Mandate kaum bewältigen können.
    Menschen in Kriesen benötigen Hilfe umgehend - mit Respekt und Anstand!