Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kauf F-35: Bestmögliche Schätzung oder verbindliche Offerte?
Aus Echo der Zeit vom 31.08.2021.
abspielen. Laufzeit 04:22 Minuten.
Inhalt

Beschaffung neuer Kampfjets Kauf des F-35: Fixe Preise nur für die Schweiz?

Das VBS sagt, die Schweiz habe mit den USA Fixpreise für den Kampfjet vereinbart. Wie das möglich sein soll, bleibt ein Rätsel.

Als der Bundesrat am 30. Mai verkündete, dass in der Beschaffung neuer Kampfjets der Typenentscheid auf den F-35 gefallen war, sagte Verteidigungsministerin Viola Amherd, dass die Schweiz verbindliche Offerten erhalten habe. Im Vertrag seien nicht nur der Kauf der Jets, sondern auch die Betriebskosten über 10 Jahre festgehalten. «Der Vertrag muss eingehalten werden. Wenn der Vertrag nicht eingehalten wird, hat man natürlich die Möglichkeit, gegen den Vertragspartner vorzugehen», so Amherd.

Video
Archiv: Offerte für Betriebskosten deckt nur zehn Jahre ab
Aus Tagesschau vom 02.07.2021.
abspielen

Seither aber rätseln Rüstungsexperten weltweit, wie das möglich sein kann. Die Schweiz kauft die F-35 über die US-amerikanische Regierung, über das sogenannte «Foreign-Military-Sales»-Programm. Das ist ein Rüstungsexport-Programm der USA für verbündete Nationen.

Gang vor Gericht ausgeschlossen

Öffentlich zugängliche Dokumente zum FMS-Programm zeigen: Die USA geben in den Offerten Schätzungen ab. Sie garantieren weder die Preise noch Lieferfristen. Der Gang vor Gericht ist ausgeschlossen.

Dies bestätigt auch Jon Caverley, FMS-Spezialist und Strategieprofessor am Naval War College, der Akademie der US-Kriegsmarine. Er sagt: «Die einzige Garantie, die die Schweiz hat, ist, dass sie denselben Preis bezahlt wie die US-Regierung.» Wie die Schweiz garantierte Betriebskosten über zehn Jahre erhalten habe, sei noch rätselhafter.

VBS: Früher galten Preise als Schätzungen

Box aufklappen Box zuklappen

In früheren Rüstungsprogrammen hat das Verteidigungsdepartement (VBS) Preise in Offerten als Schätzungen deklariert. Zum Beispiel in den Rüstungsprogrammen 2003 und 2008, als sie neue Komponenten für den FA-18 via FMS kaufte: «Für die Beschaffung liegt eine Offerte (...) des US Department of the Navy vor. Die (...) enthaltenen Preise werden formell immer als bestmögliche Schätzungen der Endkosten bezeichnet.»

Das Rüstungsexport-Programm basiert nämlich auf der Idee, dass Partnerländer die Waffensysteme zu den gleichen Preisen wie die US-Streitkräfte kaufen, plus einen administrativen Zuschlag. Das Prinzip ist: Die amerikanische Regierung macht keinen Gewinn mit dem Geschäft – aber auch keine Verluste.

Preisverhandlungen stehen noch an

Das Bundesamt für Rüstung Armasuisse bestätigt auf Anfrage, dass die US-Regierung fixe Preise und Betriebskosten offeriert und garantiert habe. Auf Nachfrage präzisiert es: «Bei den Verträgen zwischen dem US-Staat und der US-Industrie handelt es sich um Festpreisverträge. Die Schweizer Flugzeuge werden in den gleichen Verträgen aufgenommen, welche die US-Flugzeuge oder die Flugzeuge von anderen F-35 Kunden enthalten.»

Armasuisse verweist also auf die Verhandlungen in den USA zwischen dem Pentagon und der F-35-Herstellerin Lockheed Martin, in denen Fixpreise festgelegt werden. So erhalte auch die Schweiz indirekt garantierte Preise. Die Krux der Sache: Diese Verhandlungen haben noch gar nicht stattgefunden.

Nicht mal die US-Regierung hat eine Garantie für den Preis des F-35. Wieso soll die Schweiz eine Garantie haben?
Autor: Jon Caverley Strategieprofessor am Naval War College

Die USA hat der Schweiz nämlich F-35-Kampfjets aus den Produktionseinheiten (sogenannte Lots) 19 bis 22 offeriert. Geplant ist, dass die Flugzeuge aus diesen Produktionseinheiten ab 2027 verfügbar sein werden. Momentan verhandelt die US-Regierung mit Lockheed Martin aber gemäss US-Medien noch die Preise für die Produktionseinheiten 15 bis 17.

Also könne die US-Regierung der Schweiz noch keine verbindlichen Kostenangaben für spätere Produktionseinheiten machen, erklärt Jon Caverley vom Naval War College: «Die Schweiz kann hohes Vertrauen haben, dass sie nicht viel mehr als die offerierten Preisen bezahlen wird. Aber ich würde das nicht als Garantie bezeichnen. Nicht mal die US-Regierung hat eine Garantie für den Preis des F-35. Wieso soll die Schweiz eine Garantie haben?»

Diesen Widerspruch hat das Verteidigungsdepartement bis jetzt nicht auflösen können.

GSoA, SP und Grüne lancieren Initiative gegen F-35

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Keystone


Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA), SP und Grüne lancierten heute eine Volksinitiative, um den Kauf des US-Kampfjets F-35 zu verhindern. Der Kauf eines US-Kampfjets sei nicht im Interesse der Schweiz argumentieren die Initianten. Im Krisenfall sei man auf die Zusammenarbeit mit Nachbarstaaten angewiesen, weshalb sie ein europäischen Modell bevorzugen. Ausserdem sei der F-35 viel zu teuer.

Mit der Volksabstimmung «gegen den F-35 (Stop F-35)» sei gemäss den Initianten nicht vor November 2022 zu rechnen. Die Unterschriften müssen zuerst gesammelt werden. Die Armeebotschaft, die den Kauf der F-35-Kampfjets besiegeln soll, muss erst noch durch das Parlament.

Echo der Zeit, 31.08.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Meines Erachtens ist jedes Mittel recht, um das Geschäft "madig" zu reden. Ich frage mich,
    > was qualifiziert diese Experten, sich zum Thema zu äussern,
    und
    > wie würde das Geschäft ablaufen, wenn man sich für Rafaele oder Eurofighter entschieden hätte?
  • Kommentar von Dani Keller  (¯\_(ツ)_/¯ ____)
    Die Auflösung des Rätsels könnte auch ziemlich banal sein: Lockheed übernimmt für die paar Flügerli allfällige Mehrkosten diskret, weil die Schweiz als Kunde die beste Referenz ist.
    1. Antwort von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
      wieso nicht. Clever gemacht
  • Kommentar von Dani Keller  (¯\_(ツ)_/¯ ____)
    Interessanter wäre eher von wem diese Experten und Kritiker bezahlt werden, die gegen den F-35 Kauf der Schweiz mobil machen.
    1. Antwort von Gerhard Leu  (Weltentdecker)
      Diese Frage stelle ich mir schon lange. Welche Interessen haben die F35-Gegner für einen Zuschlag für einen Europ. Fighter? Und gibt es da nicht Interessenkonflikte mit ihren politischen Ämtern?