Zum Inhalt springen
Inhalt

Beschwerde abgelehnt Sonko bleibt in Haft

  • Die Untersuchungshaft für den früheren gambischen Innenminister Ousman Sonko ist bis Januar 2019 verlängert worden.
  • Das Bundesstrafgericht hat eine Beschwerde gegen die Verlängerung abgewiesen.
  • Sonko ist seit Ende Januar 2017 in der Schweiz inhaftiert. Ihm werden Folter und sexuelle Gewalt vorgeworfen.
Die Untersuchungshaft gegen den früheren gambischen Innenminister wurde verlängert.
Legende: Die Untersuchungshaft gegen den früheren gambischen Innenminister wurde verlängert. SRF

Das Bundesstrafgericht hält fest, dass nach wie vor ein dringender Tatverdacht gegen Sonko bestehe. Die Verdachtslage habe sich aufgrund neuer Untersuchungsergebnisse verdichtet.

Die Aussagen diverser Auskunftspersonen bestätigten den Verdacht, dass Sonko in den Unrechtsapparat unter dem damaligen Präsidenten Yahya Jammeh verstrickt gewesen sei.

Als Innenminister für Folterhandlungen verantwortlich

Sonko wird beschuldigt, als Generalinspektor der gambischen Polizei und als Innenminister zwischen 2006 und September 2016 für Folterhandlungen und Handlungen gegen die sexuelle Integrität durch ihm unterstellte Polizeikräfte verantwortlich zu sein.

Seit Ende Januar 2017 ist Sonko in der Schweiz inhaftiert. Zunächst lebte er einige Monate unbehelligt als Asylsuchender in einem Durchgangszentrum im bernischen Lyss.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.