Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Beschwerde eingereicht Bundesanwalt Lauber akzeptiert Lohnkürzung nicht

  • Bundesanwalt Michael Lauber hat beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde gegen die verfügte Lohnkürzung eingereicht.
  • Die Aufsichtsbehörde der Bundesanwaltschaft will ihm wegen «erheblichen Pflichtverletzungen» den Lohn kürzen.
Video
Aus dem Archiv: Unterstützung für Bundesanwalt Lauber schwindet
Aus Rundschau vom 11.03.2020.
abspielen

Lauber habe die Beschwerde zusammen mit seiner Rechtsvertretung am Dienstag eingereicht, wie die Bundesanwaltschaft der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mitteilte. Die Bundesanwaltschaft betonte in ihrem Schreiben, dass der Entscheid der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) keinen abschliessenden Befund darstelle und einer gerichtlichen Überprüfung standhalten müsse.

Verhalten in den Fifa-Verfahren als Auslöser

Die AB-BA hatte im März bekannt gegeben, Lauber mit einer Lohnkürzung von acht Prozent (23'827 Franken) für die Dauer eines Jahres belegen zu wollen. Sie kam nach einem Disziplinarverfahren gegen den Bundesanwalt zum Schluss, dass dieser im Rahmen der Verfahren um den Weltfussballverband Fifa verschiedene Amtspflichten verletzt hat.

Er habe mehrfach die Unwahrheit gesagt, illoyal gehandelt, den «Code of Conduct» der Bundesanwaltschaft verletzt und die Untersuchung der AB-BA behindert. Zudem zeige sich der Bundesanwalt uneinsichtig und er habe im Kern ein falsches Berufsverständnis.

«Reine Unterstellung»

Seine Beschwerde gegen diese Verfügung hatte Lauber bereits in einem Schreiben an das Bundesstrafgericht angekündigt. Der 54-Jährige betonte im Brief von Mitte März, dass die Verfügung der Aufsichtsbehörde vom 2. März im Disziplinarverfahren gegen ihn nicht rechtskräftig sei.
Er bestritt zudem die gegen ihn erhobenen «Behauptungen und Wertungen» vollumfänglich und bezeichnete einzelne Aussagen der Aufsicht als falsch und als «eine reine Unterstellung». Diese Beschwerde liegt nun beim Bundesverwaltungsgericht.

Wer bezahlt Laubers Anwalt?

Unklar sei derzeit noch, wer die Kosten für die Rechtsvertretung von Lauber übernehmen werde, teilte die Bundesanwaltschaft weiter mit. Diese Frage werde in Absprache mit den zuständigen Gremien der parlamentarischen Oberaufsicht erfolgen.

SRF 4 News, 22.4.2020, 15:00;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Fetzer  (wi)
    Aber Herr Lauber! Ihre Freunde von der FIFA werden Sie doch nicht hängen lassen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Nussbaumer  (Angela N.)
    Wie die causa Lauber von Seiten unseres Strafrechts her gesehen werden muss, weiss ich nicht. Dazu fehlen mir juristische Sachkenntnis und ergo Kompetenz. Doch ärgert mich tief, wie es möglich ist, dass unsere Justiz durch Verjährung ausgehebelt werden kann und wie viele Gremien und Individuen derart Einfluss nehmen können, dass eine Verjährung eintrifft.
    Zu Herrn Lauber: ich habe grossen Respekt vor jedem Menschen, der hinsteht, komme was da wolle. Sein Schweigen ist für MICH Drückebergerei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer  (Hans F.)
    Eine der Quittungen, dass unser Parlament diesen uneinsichtigen Mann trotz aller Bedenken nochmals gewählt hat. Wäre nicht auszuhalten, wenn nun sogar sein Anwalt aus der Steuerkasse bezahlt werden müsste, denn so weit ich das mitbekommen habe, sind seine Fehlleistungen ja dokumentiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen