Zum Inhalt springen

Header

Video
Maurer empfängt Kolinda Grabar-Kitarović
Aus Tagesschau vom 08.07.2019.
abspielen
Inhalt

Beziehungen Schweiz-Kroatien Maurer bespricht Rahmenabkommen mit Kroatiens Präsidentin

  • Die Präsidentin Kroatiens, Kolinda Grabar-Kitarović, ist zu einem offiziellen Besuch in der Schweiz.
  • Bei Gesprächen mit Bundespräsident Ueli Maurer ging es unter anderem um die Beziehungen der Schweiz mit der Europäischen Union und um die Ausweitung des Freizügigkeitsabkommens auf Kroatien.
  • Kroatien ist der zweitwichtigste Handelspartner der Schweiz in Südosteuropa.

Der Besuch von Kolinda Grabar-Kitarović erfolgte ein knappes halbes Jahr bevor Kroatien die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt. Gesprächsthema war das Rahmenabkommen der Schweiz mit der EU. Bundespräsident Ueli Maurer habe gegenüber der kroatischen Präsidentin das Ziel des Bundesrates bekräftigt, für die offenen Punkte des Rahmenabkommens eine Lösung zu finden und das institutionelle Abkommen in der Folge abzuschliessen, schreibt das Eidg. Finanzdepartement (EFD).

Ventilklausel verlängert

Besprochen wurden zudem die Pläne Kroatiens für die EU-Ratspräsidentschaft in der ersten Hälfte 2020. Die Schweiz begrüsse das Engagement Kroatiens für die Integration weiterer Balkanstaaten in die EU, schreibt das EFD. Eine Beitrittsperspektive könne zur Stabilität auf dem Westbalkan beitragen.

Maurer erläuterte der Besucherin auch den Entscheid des Bundesrates, die Ventilklausel des Freizügigkeitsabkommens für Kroatien bis Ende 2021 zu verlängern. Im Zentrum stehen Höchstzahlen für Aufenthaltsbewilligungen in der Schweiz.

Zweitwichtigster Handelspartner

Der Arbeitsmarkt für Kroaten soll in Schritten geöffnet werden. Kroatische Staatsbürger arbeiten in der Schweiz vorwiegend im Dienstleistungssektor, etwa im Gastgewerbe, Verkauf oder in der IT-Beratung. Kroatien ist seit 1. Juli 2013 EU-Mitglied.

Kroatien ist der zweitwichtigste Handelspartner der Schweiz in Südosteuropa und profitiert von den so genannten Kohäsionszahlungen. Von zwölf Projekten ist eines abgeschlossen. Die übrigen sollen bis Ende 2024 fertiggestellt sein. Schwerpunkte sind Trink- und Abwasserinfrastruktur, Berufsbildung und Forschungszusammenarbeit.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.