Zum Inhalt springen

Header

Audio
Cédric Berset von Medgate: «Wir sind das Sprachrohr der Bevölkerung»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 10.06.2020.
abspielen. Laufzeit 04:55 Minuten.
Inhalt

Bilanz der BAG-Hotline Das beschäftigte die Schweiz bisher während Corona

Seit Ende Januar gab es bei der Coronavirus-Hotline des BAG 133'965 Anrufe. Die Sorgen änderten sich von Monat zu Monat.

«Grüezi, wie kann ich Ihnen helfen?», etwa so klingt es, wenn Herr und Frau Schweizer bei der BAG-Hotline des Bundes anrufen. Und das tun sie fleissig: Bis heute sind laut Medgate, der Firma, die die Hotline betreibt, 133'965 Anrufe eingegangen.

Die Anrufe verteilen sich dabei auf drei verschiedene Hotlines von Medgate. Die wohl am stärksten frequentierte ist diejenige für die «normale» Bevölkerung. Dann gibt es eine Hotline speziell für die Anliegen von Reisenden. Und es gibt eine Hotline für Ärztinnen und Ärzte und sonstige Fachpersonen. SRF kennt exklusiv die genauen Anrufzahlen.

Die Firma Medgate hat während den letzten Monaten nicht nur dokumentiert, wie viele Personen angerufen haben, sondern auch, was ihre Fragen waren. So konnte Medgate das BAG stets informieren, was gerade die grössten Sorgen der Schweizerinnen und Schweizer bezüglich des Coronavirus sind. «Wir sind sozusagen das Sprachrohr der Bevölkerung», sagt Cédric Berset, zuständig für die Kommunikation von Medgate. Die Anliegen haben sich stark verändert.

Die erste Phase: Vor dem Lockdown

Eingerichtet wurde die Hotline Ende Januar. Erste Fälle gab es damals in der Schweiz noch keine. «Wir starteten mit etwa 100 bis 200 Anrufen pro Tag», so Cédric Berset.

Zuerst sorgten sich die Leute laut Berset vor allem um ihre bereits gebuchten Reisen. Es wurde langsam aber sicher unumgänglich, dass man diese absagen muss. Zudem wollte die Bevölkerung wissen, wie hoch die Ansteckungsgefahr in der Schweiz sei.

Zweite Phase: Das Virus ist angekommen

Sobald Ende Februar erste Fälle bekannt wurden, gab es eine rapide Zunahme an Anrufen bei den Hotlines von Medgate. Was sind die Symptome des Virus? Was muss ich tun, wenn ich Symptome zeige? Wo kann ich mich testen? Diese Fragen brannten den Schweizerinnen und Schweizern in der zweiten Phase unter den Nägeln. Die Anrufzahlen stiegen auf durchschnittlich fast 2000 Anrufe am Tag.

Mitte März verkündete Bundesrat Alain Berset: «Bleiben Sie zuhause» und Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga sagte: «Die Situation ist schwierig.» Das merkten auch die Menschen im Land.

Für die Telemedizin-Firma Medgate hiess das, dass sie schnell neue Leute rekrutieren mussten. «Wir hatten damals bei der Schweinegrippe eine ähnliche Situation», sagt Cédric Berset von Medgate.

Die dritte Phase: Erste Lockerungen

Wie Quarantäne funktioniert und was man noch darf und was nicht, das beschäftigte Herr und Frau Schweizer im April. «Dazu kamen vermehrt auch Fragen zu Erwerbsausfall», sagt Berset auf Anfrage von SRF.

Das Stichwort Masken fiel auch öfters als zuvor. Unterdessen nahm allerdings die Zahl der Anrufe ab. Die Lockerungen der Corona-Massnahmen wirkten sich auch auf die Sorgen der Bevölkerung aus.

Die vierte Phase: bis heute

Langsam aber sicher beginnen die Leute, wieder Ferien zu planen. Darf man jetzt nach Italien? Darf man ins Tessin? In den letzten Tagen sei die Zahl der Anrufe pro Tag wieder etwas angestiegen: Mittlerweile gebe es 700 Anrufe am Tag.

«Es ist nicht geplant, die Hotlines bald abzuschalten», so Cédric Berset. Es komme auf die Nachfrage an. Wenn es, wie jetzt, über 100 Anrufe am Tag gebe, dann brauch es zwar weniger Personal, aber es gebe immer noch viele offene Fragen.

Für jede Sorge gibt es eine eigene Hotline

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Nicht nur der Bund, sondern auch die Kantone haben Hotlines eingerichtet. Der Kantönligeist ist deutlich spürbar: So hat der Kanton Freiburg beispielsweise gleich drei Telefonnummern aufgeschaltet: Eine für die Gesundheit, eine für die Wirtschaft und eine für die alltäglichen Probleme. Letztere wurde von der Polizei betrieben. Bald werden zwei der drei Hotlines eingestellt: Die Anrufzahlen sind deutlich zurückgegangen.

Im Kanton Wallis gab es eine einzige Hotline. Es sei wichtig, für den eigenen Kanton eine eigene Hotline einzurichten, sagt Esther Waeber-Kalbermatten gegenüber SRF. Die Probleme seien spezifisch pro Kanton. Etwa jede zehnte Walliserin und jeder zehnte Walliser hat sich dort gemeldet.

Bern Freiburg Wallis, 12:03/17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maister Achim  (Schlauberger)
    Fehler bei: "Wenn es, wie jetzt, über 100 Anrufe am Tag gebe, dann brauch es zwar weniger Personal", es fehlt das t bei braucht. Bei: "Für die Telemedizin-Firma Medgate hiess das, dass sie schnell neue Leute rekrutieren mussten" wäre es besser im Singular zu bleiben und "musste" zu nutzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von María Natalia Müller  (MNM)
    Anruf um zu fragen ob man ins Tessin oder Italien darf ? Echt jetzt! Selber denken ? Fremdwort. Bei Auslandsreisen kann man sich an das Internet wenden, man findet leicht welche Länder offen sind und welche noch nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
    Corona, Corona, Corona! Vielen im Land hängt dieses Dauerthema aus dem Hals heraus. Es langweilt, die Leute sind aufgesättigt! Wann begreifen das die Medien?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
      Ich frage mich vielmehr, ob die Leute langsam mal kapieren das wir an einer Katastrophe wie USA, I, ES, vorbeikommen sind dank der BAG Regeln und dem souveränen Verhalten des BR und das wir direkt in die 2. Welle laufen wenn die Leute weiter so fahrlässig um gehen mit den Lockerungen. Und da es keinen zweiten Lockdown geben wird, wird das eine echte Todeskatastrophe werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
      @Olaf Schulenburg: Mann / Frau muss der Realität in die Augen sehen!!! Es hat zu viele Menschen auf der Welt! Die Natur holt sich das Gleichgewicht zurück, da hat der Mensch nichts mehr zu sagen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen