Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Die Unterschiede sind grösser geworden»
Aus SRF 4 News aktuell vom 10.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:05 Minuten.
Inhalt

Bilanz des Heimunterrichts «Rund ein Drittel der Schüler hat im Lockdown wenig gelernt»

Eine Studie – das sogenannte Schulbarometer – hat untersucht, was die Schulschliessungen wegen des Coronavirus mittel- und längerfristig bewirkt haben. Stephan Huber ist Professor an der Pädagogischen Hochschule Zug. Er hat die Studie mitverfasst.

Stephan Huber

Stephan Huber

Professor an der PH Zug

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Huber leitet seit 2018 an der Pädagogische Hochschule Zug die Abteilung Forschung und Entwicklung. Seine Arbeitsschwerpunkte sind unter anderen: Organisationspädagogik, Systemberatung, Bildungsmanagement, Schulqualität und international-vergleichende Bildungsforschung.

SRF News: Was sind die wichtigsten Erkenntnisse in Bezug auf das Lernverhalten der Schülerinnen und Schüler?

Stephan Huber: Wir sehen, dass wir unterschiedliche Qualitäten vor Corona hatten und dass diese sich stärker gezeigt haben. Und über die Zeit sind diese Unterschiede grösser geworden. Bei den Schülern gehen wir davon aus, dass ungefähr ein Drittel der Schüler wenig oder fast nichts gelernt haben.

Ein anderes Drittel hat 25 Stunden und mehr gearbeitet und war insgesamt aktiver. Es gibt Lehrpersonen, die haben in ihren Klassen mehr von diesen Schülern. Es gibt Schulen, die sind in der Coronazeit stärker gefordert, und jetzt auch.

Es gibt aber viele Situationen, die von Familienproblemen und Überforderung belastet waren.

Bezogen auf die Schweiz: Wie viele Schüler haben während der Coronakrise nichts gelernt?

In den verschiedenen Kantonen, die wir befragt haben, gehen wir davon aus, dass es auch ungefähr ein Drittel der Schüler ist, die wenig gelernt haben. Das ist mit Sicherheit etwas unterschiedlich, von Klasse zu Klasse und von Schule zu Schule. Aber die grossen Unterschiede gibt es nicht nur hinsichtlich des Lernens, sondern auch darin, was die Schülerinnen und Schüler daheim erlebt haben.

Wenn man die Schüler emotional und motivationsmässig erreicht und mit ihnen im Austausch steht, hat das einen sehr positiven Einfluss darauf, ob sie lernen und ob sie sich beim Lernen als erfolgreich erleben.

Teilweise lebten sie in gut aufgestellten Familien. Da gab es viel Aktivität, viel Unterstützung durch Geschwister und Eltern. Es gab aber viele Situationen, die von Familienproblemen und Überforderung belastet waren. Viele Eltern waren in den letzten Monaten wirklich sehr gefordert. Und diese Stimmungen wirken sich auf die Schülerinnen und Schüler aus.

Sie sagen, etwa ein Drittel der Schüler habe wenig bis nichts gelernt in dieser Zeit. Was haben die denn gemacht?

Es sind vielleicht 20 Prozent der Schüler, die nichts gelernt haben und insgesamt rund ein Drittel, die nur wenig gelernt haben. Sie waren insgesamt weniger aktiv, haben weniger gespielt, machten weniger Sport und haben weniger im Haushalt geholfen. Das, was sie mehr gemacht haben, nämlich viermal so viel wie die andere Extrem-Gruppe, waren Computerspiele. Sie haben eher abgehängt, kamen morgens nicht aus dem Bett und konnten ihren Tag nicht strukturieren. Das, was sie interessiert hat, waren Computerspiele.

Video
Viele Schüler haben während der Coronakrise nichts gelernt
Aus Tagesschau vom 10.08.2020.
abspielen

Was sagt das aus?

Schüler, die sich selbst gut organisieren können und auch eine gewisse Selbstdisziplin haben, können in solchen digitalen Lernformen ihren Rhythmus selbst bestimmen. Sie können mal bei einem Thema bleiben, das Thema vertiefen und ein anderes Thema vielleicht schneller erarbeiten. Das führt dazu, dass solche Lernprozesse stärker personalisiert und individualisiert sind. Und wenn man die Schüler emotional erreicht, sie motivieren kann und mit ihnen im Austausch steht, hat das einen sehr positiven Einfluss darauf, ob sie lernen und ob sie sich beim Lernen als erfolgreich erleben.

Das Gespräch führte Noemi Ackermann.

Video
Aus dem Archiv: Corona-Schuljahr: Kantone starten uneinheitlich
Aus Tagesschau vom 07.08.2020.
abspielen

SRF 4 News, 10.08.2020; 06:13 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Steiner  (Tom Stone)
    Wenn man die Überschrift etwas abändert: Rund ein Drittel war mit der Situation überfordert. In allen Bereichen wusste man, dass es Einbussen geben wird. In der Bildung wird erwartet, dass alles rund läuft. Wir Lehrpersonen sind nun nach den Ferien gefordert, den Kindern die Sicherheit zurückzugeben.
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Man hätte die Schulen niemals schliessen dürfen! Es war ja vorauszusehen, dass Kinder aus strukturell schwachen Familien abgehängt werden. Jetzt hat man festgestellt, was die Spatzen, wenn es noch welche gibt, schon längst von den Dächern zwitscherten. Ich würde mal behaupten, die abgehängten Kinder werden abgehängt bleiben. Schweden hat die Schulen nie geschlossen und hat jetzt auch keine zusätzlich abgehängten Schüler. Man sollte jetzt nicht jammern sondern die Konsequenzen tragen!
  • Kommentar von Ana Suarez  (Ana Suarez)
    Und die anderen zwei Dritteln? Warum kann man nicht in den Schlagzeilen über positiven Effekt reden ?? "Mehrheit von Schülern während der Lockdown waren erfolgreich beim Lernen." Wir könnten mehr mit dieser Situation lernen statt nur zum beschweren.