Zum Inhalt springen

Header

Audio
Volksschulen - zurück in die Normalität
Aus Rendez-vous vom 08.05.2020.
abspielen. Laufzeit 09:25 Minuten.
Inhalt

Gefahren des Homeschooling Die Schulöffnung ist für benachteiligte Kinder besonders wichtig

Die Schule als Ort, der Struktur gibt: Ohne normalen Unterricht verlieren manche den Anschluss, andere überraschen.

Normalerweise sitzt Simone Gutzwiller als Heilpädagogin den Schülerinnen und Schülern gegenüber. Und unterstützt Kinder und Jugendliche, die in der Schule negativ auffallen oder in der Gruppe Probleme haben. Ganz anders jetzt: Seit die Schule zu ist, helfe sie den Kindern vor allem bei technischen Fragen. Zum Beispiel: «Haben die Schülerinnen und Schüler das Material, konnten sie es ausdrucken? Inhaltliche Sachen waren nicht so Thema.»

Zwei- bis dreimal pro Woche habe sie zu Beginn des Fernunterrichts Schülerinnen und Schüler angerufen, um herauszufinden, wer gut mitkomme und wer nicht. Und per Videochat helfe sie bei konkreten Aufgaben. Einem Schüler zum Beispiel, der ein Dreieck konstruieren sollte, für den Geometrieunterricht – und nicht mehr wusste, wie das geht. Er montierte seine Handykamera so, dass sie den Arbeitsplatz zeigte: «So konnte ich sehen, was er macht, und darauf reagieren.» Und ihm so Schritt für Schritt helfen.

Die Hürde für diesen digitalen Fernunterricht sei für Kinder aus benachteiligten Familien hoch, wenn die Eltern ihre Kinder nicht unterstützen könnten – oder wenn ganz einfach im Haushalt kein Computer vorhanden sei, stellt Gutzwiller fest.

«Allerdings muss ich auch sagen, dass Schüler plötzlich nicht mehr mitkommen, die sonst in der Schule nicht aufgefallen sind. Und bei anderen, die in der Schule beim direkten Kontakt Mühe haben, staunen wir, wie gut sie das hinbekommen. Wie sie sich jetzt, aus der Ferne, als sehr selbständig erweisen.»

Einige Kinder, die in der Schule beim direkten Kontakt Mühe haben, erweisen sich aus der Ferne als sehr selbständig.
Autor: Simone GutzwillerHeilpädagogin

Manche Kinder könnten sich selbst eine Struktur geben. Anderen fehle der Schulalltag und der Austausch mit der Lehrperson. Probleme gebe es besonders in Familien mit Kindern, die sowieso ein schwieriges Verhalten hätten. Da käme es zu Konflikten.

In solchen Fällen sind es Schulsozialarbeiterinnen und -sozialarbeiter, die mit den Familien Kontakt aufnehmen. Sophie Raissle ist Schulsozialarbeiterin an einer Basler Primarschule. Normalerweise sei der Kontakt zu Schülern, Lehrerinnen und Eltern direkt. Jetzt müsse sie abwägen, wann sie mit einer Familie Kontakt aufnehme. Dabei gehe es immer um die Frage, ob es einem Kind zu Hause gut gehe.

Schwierige Problemsuche

Am Telefon sei das nicht immer einfach herauszufinden: «Wenn wir eine Beratung führen, wo es um häusliche Gewalt geht, haben wir die Menschen in der Regel vor uns: Wir können ihre Körpersprache lesen, können beobachten, ob ein Mensch um Fassung ringt, betroffen ist.» Wenn Raissle den Eindruck bekomme, dass es einem Kind möglicherweise nicht gut gehe, dann würde sie sie auch mal zum persönlichen Gespräch einladen. Das seien aber Ausnahmefälle, seit die Schulen wegen der Corona-Pandemie geschlossen seien.

Grundsätzlich würden Schulsozialarbeiterinnen zurzeit schneller bei den Familien anrufen und nachfragen, wie es läuft. Und trotzdem, sagen Sozialarbeiterin Raissle und Heilpädagogin Gutzwiller: Ohne direkte Begegnungen müssten sie davon ausgehen, dass sie einiges nicht mitbekommen, wenn Kinder in Schwierigkeiten seien. Es sei wichtig dies möglichst schnell aufzufangen, wenn nächste Woche die Schulen wieder öffnen.

Rendez-vous vom 8.5.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Stäger  (Nico Stäger)
    Interview mit Wolfgang Schäuble: "Mit allen Vorbelastungen und bei meinem Alter bin ich Hochrisikogruppe. Meine Angst ist aber begrenzt. Wir sterben alle. Und ich finde, Jüngere haben eigentlich ein viel größeres Risiko als ich. Mein natürliches Lebensende ist nämlich ein bisschen näher. […] Noch immer ist nicht nur die Pandemie das größte Problem, sondern der Klimawandel, der Verlust an Artenvielfalt." Können wir nun auch wieder etwas Solidarität mit den Jungen und Jüngsten haben?