Zum Inhalt springen

Header

Audio
Erster Schultag im Zeichen von Corona
Aus SRF 4 News aktuell vom 10.08.2020.
abspielen. Laufzeit 11:14 Minuten.
Inhalt

Schulstart mit Corona-Tücke «Lehrpersonen spielen nicht Quarantäne-Polizei»

Damit die Schulen nicht zu Corona-Ansteckungsherden werden, mussten die Kantone Schutzkonzepte ausarbeiten. Doch diese sind nicht einheitlich, wie der Präsident des Schulleiterverbands (VSLCH), Thomas Minder, bedauert.

Thomas Minder

Thomas Minder

Präsident des Schulleiterverbands

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Minder ist seit 2019 Präsident des Verbands Schulleiterinnen und Schulleiter Schweiz (VSLCH). Davor war er Präsident des Thurgauer Schulleiterverbands.

SRF News: Die Kantone haben unterschiedliche Corona-Schutzkonzepte. Was sind die grössten Herausforderungen für die Schulen?

Thomas Minder: Wie vor den Sommerferien befürchtet, gibt es einen grossen Flickenteppich. Jeder Kanton macht es anders, und es kann sogar von Schule zu Schule variieren. Es geht dabei um generelle Regeln etwa im Umgang mit Kindern, die in die Schule kommen und allenfalls in Quarantäne müssen. Mehr Einheitlichkeit wäre angesichts der Krise wünschenswert, denn diesbezüglich ist Corona für alle Kantone gleich.

Wie läuft der erste Schul- oder Kindergartentag für die Neuen ab?

Die Kinder treffen je nach Schule unterschiedliche Organisationen an. Das war schon immer so und jede Schule hat ihr Ritual. So werden die Kinder etwa mit einer kleinen Ansprache begrüsst und gehen dann in die Klassen. Dabei stellt sich aktuell die Frage, ob das mit oder ohne Eltern ablaufen soll, und ob alle zusammen begrüsst werden können. Dank des guten Wetters kann es bei uns im Thurgau ziemlich regulär ablaufen, ansonsten hätte es massive Einschnitte gegeben: Die Erstklässler und Erstkindergärtler kommen mit ihren Eltern, und diese dürfen unter Einhaltung der Distanzregeln mitverfolgen, wie es losgeht.

Ich verstehe den Ärger gewisser Eltern darüber, wenn ein Kanton die Begleitung a priori untersagt, während andere Kantone sie zulassen.

Im Kanton Bern läuft es ähnlich ab, wogegen etwa in Basel die Kinder nicht begleitet werden dürfen. Wie reagieren Eltern, die gerne mitgegangen wären?

Der erste Schultag ist ein emotionaler Moment für die Eltern. Sie sind gerne dabei, machen Fotos und sind gerührt. Da ist es schade, wenn man nicht dabei sein darf. Ich verstehe den Ärger gewisser Eltern darüber, wenn ein Kanton die Begleitung a priori untersagt, während andere Kantone sie zulassen.

Mit dem Ende der Sommerferien kehren einige Kinder aus Risikoländern zurück. Was bedeuten die Quarantäneregeln für die Schulen?

Es ist ganz sicher so, dass die Schulen keinen investigativen Auftrag haben und Corona-Polizei spielen. Trotzdem ist es gebräuchlich, dass sich die Lehrpersonen bei den Kindern erkundigen, wo sie waren. Wenn ein Kind erzählt, es sei bis vor fünf Tagen in Serbien oder einem anderen Land auf der Länderliste gewesen, würden wir es heimschicken.

Notfalls schicken wir dann ein Kind nach Hause.

Die oberste Schweizer Erziehungsdirektorin Silvia Steiner bezeichnete solche Nachfragen bei Kindern in der «Sonntagszeitung» als unzulässig. Haben Sie Verständnis für diese Haltung?

Dafür habe ich Verständnis. Es gibt aber eine Nuance. Denn ich gehe nicht systematisch vor und frage, wer bis wann in welchem Land gewesen und wann zurückgekommen ist. Das wäre investigativ und sicher nicht unsere Aufgabe. Aber wir zeigen wie jedes Jahr Interesse, und die Kinder können erzählen. Das war immer zulässig und ist es weiterhin. Notfalls schicken wir dann ein Kind nach Hause. Aber nicht ohne Absprache mit den Eltern.

Was passiert, wenn ein Kind mit einer Corona-Infektion in die Schule kommt?

Eigentlich sollte das Kind gar nicht kommen, sobald es weiss, dass es Corona-positiv ist. Es kann aber sein, dass es das Testresultat erst bekommen hat, als es schon in der Schule war. Was da in den einzelnen Kantonen läuft, ist mir nicht bekannt. Wenn ich auf ein Kind mit Corona treffe, würde ich mich als Schulleiter an den Kantonsarzt wenden. Mit der Meldepflicht der Ärzte sollten solche Fälle aber eigentlich rechtzeitig klar sein.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

SRF 4 News, 10.08.2020, 06:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Bachmann  (Walter Bachmann)
    Warten wir doch ab, wieviele Lehrpersonen angesteckt werden in den nächsten 2 Wochen. Vielleicht löst sich das Problem alleine, wenn Lehrer wegen Quaranäne ausfallen und der Unterricht ausfällt. Dann müssen keine Masken getragen werden.
  • Kommentar von Hans Meier  (h.m.)
    Wer übernimmt die Verantwortung für Entwicklungsdefizite, wenn die Kinder und Jugentlichen (noch in starker Entwicklungsphase) nun lernen, dass ein Handschlag, Händedruck, Mimik, freundliches Gesicht, etc. nichts mehr Wert ist in der Gesellschaft?

    Kinder und Jugendliche stets zu vereinzeln und ihnen menschliche Nähe zu verweigern, führt nicht gerade zu bewussterem Umgang mit fremden Leuten und Materialen, sondern fördert eher die Gleichgültigkeit gegen über fremden und fremdem.
  • Kommentar von Brigitta Kempf  (WellCon)
    Das Hirn braucht zum Lernen Sauerstoff. Ebenso das Immunsystem.
    Diese Maskenvorschriften widersprechen klar den wissenschaftlich längst verifizieren Empfehlungen! Heisst, Masken schützen NICHT gegen "Viren"! Jemanden das Maskentragen aufzuzwingen, speziell jedoch fürvKindern und Jugendlichen , ist nicht nur Körper verletzend sondern kriminell!