Zum Inhalt springen

Header

Video
Ackermann: «Im März wird B.1.1.7 dominieren»
Aus News-Clip vom 26.01.2021.
abspielen
Inhalt

Britische Corona-Mutation Taskforce: Im März wird B.1.1.7 dominieren

Die sinkenden Fallzahlen stimmen das BAG vorsichtig optimistisch, aber die sich rasant verbreitende britische Virusmutation bereitet den Experten Sorgen. Die Zusammenfassung.

Um welche Mutationen geht es? Die Virus-Mutationen bereiten dem BAG Sorgen. Bisher seien in 1126 Proben andere Corona-Varianten nachgewiesen worden, sagt Patrick Mathys, Leiter der Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit beim Bundesamt für Gesundheit (BAG). «Gut die Hälfte davon kann der britischen Virusvariante zugeordnet werden, 26 weitere der Variante aus Südafrika. Etwas mehr als 500 Proben sind bislang keiner Variante zuzuordnen. Die Corona-Mutation aus Brasilien wurde in der Schweiz zum Glück noch nicht nachgewiesen.»

Verdrängt die britische Mutation die anderen Varianten? Im März dürfte diese Variante in der Schweiz wohl etwa die Hälfte der Infektionen ausmachen, vermutet Taskforce-Chef Martin Ackermann. Aus Sicht der Taskforce lasse sich kaum mehr verhindern, dass B.1.1.7 die dominierende Virusvariante in der Schweiz werde.

Ist die britische Variante B.1.1.7 gefährlicher? Ob die sogenannte britische Variante des Coronavirus B.1.1.7 tödlicher sei als die herkömmliche Variante, sei derzeit noch unklar, sagt Taskforce-Chef Ackermann.

Wie beurteilen die Experten die aktuelle Lage? Diese sei schwer zu beurteilen, sagt Ackermann. Dass die Fallzahlen über die Feiertage gesunken seien, sei erfreulich. Auch die Taskforce habe nicht unbedingt damit gerechnet. Er lobt die Bevölkerung ausdrücklich dafür. «Es zeigt, wozu wir fähig sind.» Auch Mathys fährt fort: «Wir sind verhalten optimistisch». Der Rückgang sei aber noch nicht stark genug. «Es ist daher sehr wichtig, dass wir alle die Kontaktbeschränkungen weiterhin einhalten.»

Kommt die Schweiz mit dem Impfen voran? «200'000 Impfungen wurden in den Kantonen durchgeführt», sagt BAG-Vizedirektorin Nora Kronig. Die Abweichungen bei den Lieferkapazitäten der Impfstoff-Hersteller würden genau beobachtet, so Kronig. Grundsätzlich sei der Anfang der Impfkampagne aber vielversprechend verlaufen.

Video
Kronig «200'000 Impfungen wurden in den Kantonen durchgeführt»
Aus News-Clip vom 26.01.2021.
abspielen

Auf die Frage einer Journalistin, ob es noch realistisch sei, dass man allen über 75-Jährigen bis Ende Februar einen Impftermin geben kann, antwortet sie: «Das Erreichen dieses Ziels hängt von den Impfstoff-Lieferungen und der Impfbereitschaft der Bevölkerung ab.» Die gesetzten Ziele seien Schätzungen, aber sie seien gut auf Kurs.

Braucht es ein Essverbot in Zügen? In den letzten Tagen wurden Stimmen laut, die ein Essverbot in Zügen fordern, weil dabei die Maske immer wieder abgenommen wird und einige Passagiere dies wohl als Freipass ausnutzen würden. «Im Moment ist ein Ess- und Trinkverbot in Zügen kein Thema», beantwortet Patrick Mathys die Frage. Man sei aber mit den Systemvertretern in Kontakt und wolle Lösungen finden.

SRF 4 News, 26.01.21, 15:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

81 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hugo Würsch  (Wrtl)
    Es ist jetzt einfach zu hoffen, dass die Labore die neuen Richtlinien nun so rasch wie möglich umsetzen, und unsere Task-Force die «neue Realität» in den nächsten Tagen als klaren Auftrag an den Bundesrat anerkennt. Dies bedeutet konkret, den Lockdown so rasch als möglich aufzuheben, die Isolations- und Quarantäneregeln zu überarbeiten und sich stattdessen endlich um einen effektiveren Schutz der alten Menschen in den Pflegeheimen zu kümmern.
  • Kommentar von Tobias Haas  (ToHa)
    Mit diesen Argumentationsketten kommen wir hier nicht mehr raus. Langsam aber sicher bekomme ich Angst. Viren mutieren, und wenn bei jeder entdeckten Mutation nach weiteren noch drastischeren Massnahmen gerufen wird, wo endet das? Wir reiten uns immer weiter in die Massnahmen-Sackgasse aus der wir nicht mehr rauskommen. Kein Zukunftskonzept, Ausstiegskonzept, nur panischer Aktionismus. In die Zukunft blickend ist der Umgang mit der Pandemie absolut irrational und beängstigend.
  • Kommentar von Gabriella Itin  (Salat)
    Bis Februar oder doch bis März ?
    Für all das was bereits umgesetzt worden ist wäre passender.
    Das Ende von diesen Massnahmen wird nie kommuniziert.
    Geimpft hat man viele die Zahlen gehen runter und statt eine Besserung kommt einmal mehr.
    Im März der Virus ?Ja ,aber, vielleicht, wir wissen es halt auch nicht, wir müssen abwarten etc.
    Wie viele Jahre haben Sie vor dieses Szenario weiter zu ziehen ?
    Nach dem Motto nur bis Feb. danach nur bis März, Mai danach nur bis…. ?