Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Fungizid im Trinkwasser keine direkte Gefahr für die Bevölkerung abspielen. Laufzeit 04:22 Minuten.
Aus 10vor10 vom 19.07.2019.
Inhalt

Bund nimmt Stellung Wie gefährlich sind die Fungizid-Rückstände im Wasser?

Die nun vielerorts überschrittenen Höchstwerte seien bewusst sehr tief angesetzt worden, sagen die Behörden.

In rund 10 Prozent der Schweizer Wasserversorgungen sind bei jüngsten Messungen die Höchstwerte für das Pestizid Chlorothalonil überschritten worden. Für die Bevölkerung bestehe dennoch keine direkte Gefahr, heisst es nun auf Anfrage beim Bundesamt für Lebensmittelsicherheit (BLV). Die erst jüngst festgesetzten Höchstwerte seien bewusst sehr tief angelegt, um ein Risiko zu minimieren.

Festgesetzt wurden die nun mancherorts überschrittenen Höchstwerte aufgrund einer Studie der EU vom Dezember 2017, die Chlorothalonil als krebserregend eingestuft hatte. Dass seither derart viele Überschreitungen festgestellt wurden, sei ein positives Zeichen, sagt der Schaffhauser Kantonschemiker Kurt Seiler. «Es zeigt, dass wir sehr intensiv kontrollieren und schnell agieren. Die Kontrolle funktioniert.» Generell seien aber strengere Kriterien zur Zulassung vergleichbarer Stoffe notwendig. «Solche langlebige Stoffe sollten erst gar nicht ins Trinkwasser gelangen.»

Gemeinden haben bereits reagiert

Die von den zu hohen Chlorothalonil-Werten betroffenen Gemeinden wurden informiert und haben bereits entsprechende Massnahmen getroffen, um die Konzentration unter den festgelegten Höchstwert zu bekommen.

So hat beispielsweise Domdidier (FR) die kontaminierte Quelle geschlossen und Teile der Wasserversorgung mit aufbereitetem Seewasser ersetzt. In Stein am Rhein (SH) wird das kontaminierte Wasser stark verdünnt und Quellfassungen werden saniert.

Während Jahrzehnten im Wasser

Chlorothalonil ist bereits seit Jahrzehnten als Fungizid zugelassen und wird besonders von Obst- Wein- und Getreidebauern verwendet. Dass ein Produkt erst nach Jahrzehnten als potenziell gefährdend eingestuft wird, lässt sich durch die immer mehr verbesserten Messmethoden erklären, welche solche Stoffe nun in viel geringerer Konzentration nachweisen lassen, als dies noch vor ein paar Jahren möglich war.

Deshalb werden nicht nur neue Produkte mit den verbesserten Methoden überprüft, sondern auch bereits zugelassene Produkte neu evaluiert, wie im Fall von Chlorothalonil.

Wie Landwirtschaftsminister Guy Parmelin angekündigt hat, wird das Fungizid voraussichtlich ab kommendem Herbst nicht mehr neu zugelassen. Ab dann sollte sich die Konzentration im Wasser nach und nach reduzieren. Wie lange dies dauern wird, lässt sich schwer voraussagen. Die Konzentration wird jedoch auch weiterhin beobachtet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Würde dann doch noch gerne von Experten wissen, wo auf dem Planeten, wo sich Zivilisation angesiedelt hat, es dann besseres, saubereres Wasser gibt als hier. Statistiken, bitte... ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Wie zynisch ist das denn: Wir haben die Grenzwerte bewusst tief angesetzt. Da könnte mit der Kragen platzen. Der Bund hat dafür zu sorgen, das kein Gift in Boden, Wasser, Natur kommt. Kein heisst null. Der Bund macht sich schuldig für das Töten auf Zeit seiner Bevölkerung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Sutter  (Michel Sutter)
    Weshalb geht "Gift" ins Trinkwasser? Ein Problem, das die Initiative überhaupt nicht in Betracht nimmt, da man nie mit Bauern gesprochen hat/Bauer war: Die Behälter werden derzeit noch von vielen Landwirten ausgewaschen, wo das Gift drin war. So kommt es ins Trinkwasser.
    Alle denken aber,es wird wie früher die Gülle einfach irgendwie aufs Land gespritzt: Wie viel der Anteil daran ist, dass Behälter ausgewaschen werden, diskutiert niemand. Sie sollten fortgeschmissen werden; wussten viele nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen