Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusätzliche Corona-Kredite – die Debatte im Nationalrat
Aus Tagesschau vom 03.06.2020.
abspielen
Inhalt

Bund wirft Rettungsanker aus Coronakredite für Kurzarbeiter und Kulturschaffende

Das Parlament stimmt weiteren 15 Milliarden an Krisenhilfe zu. Uneinigkeit herrscht bei Fussball- und Eishockeyklubs.

Die Coronakrise sprengt bekannte Dimensionen. Auch in finanzpolitischer Hinsicht. Innerhalb von nicht einmal 24 Stunden hat das Parlament nun weitere 15 Milliarden Franken an Krediten zur Bewältigung der Krise gesprochen. Der grösste Teil geht an die Arbeitslosenversicherung (ALV), welche die Kurzarbeitsentschädigungen finanziert.

Wie schon im Ständerat entfaltete sich auch in der kleinen Kammer eine eigentliche Schuldendebatte – angeführt von der SVP. Die Schweiz habe sich über Jahrzehnte eine solide Finanzbasis erwirtschaftet, sagte Hansjörg Knecht (SVP/AG). Nun enorme Schuldenberge anzuhäufen, sei gegenüber kommenden Generationen «grob fahrlässig»: «Zudem ist der Staat keine Vollkaskoversicherung.»

Video
Hansjörg Knecht: «Ohne solide Finanzlage wären solche Ausgaben nicht möglich»
Aus News-Clip vom 04.06.2020.
abspielen

Eva Herzog (SP/BS) intervenierte: Die Schweiz könne sich die Neuverschuldung leisten. «Wir sind nach der Krise weniger tief verschuldet als unsere Nachbarländer vor der Krise.» Zudem sei das Schlimmste für kommende Generationen, wenn man ihnen den Einstieg ins Berufsleben erschwere: «Eine steigende Jugendarbeitslosigkeit muss verhindert werden.»

Video
Eva Herzog (SP/BS): «Steigende Jugendarbeitslosigkeit verhindern»
Aus News-Clip vom 04.06.2020.
abspielen

Ständerat Peter Hegglin (CVP/ZG) sprach im Namen der Finanzkommission von «historisch einmaligen» Zeiten. Er wehrte sich gegen den Vorwurf, dass das Parlament die Kredite einfach durchgewinkt habe. Die Kommissionen hätten die Ausgangslage eingehend geprüft.

Geldspritze für Kulturschaffende

Geldspritze für Kulturschaffende

Die Ausfallentschädigung für Kulturunternehmen und Kulturschaffende soll um 50 Millionen Franken aufgestockt werden. Das Geld wird bei der wenig beanspruchten Soforthilfe abgezogen. Aus dieser Kasse soll auch die Unterstützung für Laien-Kulturvereine um 10 Millionen Franken erhöht werden.

Insgesamt war der Widerstand gegen das zweite Kreditpaket aber überschaubar. Zu reden gaben indes vergleichsweise «kleinen» Beiträge. Allem voran die Unterstützung für den Profisport: Mit einem ersten Darlehen von 175 Millionen Franken soll in den nächsten sechs Monaten der Betrieb der Fussball- und Hockeybetriebe sichergestellt werden. Der Nationalrat will zusätzliche Bedingungen daran knüpfen.

Löhne von Spielern senken?

Bund und Profiligen haben vereinbart, dass die mit Darlehen unterstützten Klubs die Löhne der Spieler um durchschnittlich 20 Prozent senken müssen. Mit einem Zusatz will die grosse Kammer dafür sorgen, dass Spieler mit einem hohen Einkommen verhältnismässig grössere Einbussen tragen müssen als Spieler mit einem tieferen Einkommen.

Das lehnt der Ständerat ab. Stillschweigend schuf er die einzige Differenz im Kreditpaket. Über diese wird der Nationalrat kommende Woche befinden.

Ich kann mir nicht vorstellen, wie der FC Schaffhausen dem FC Basel helfen könnte, wenn dieser ins Schlingern geraten würde.
Autor: Hannes GermannStänderat (SVP/SH)

SVP-Ständerat Alex Kuprecht, der im Beirat des Eishockeyklubs Rapperswil-Jona Lakers sitzt, verwahrte sich vor pauschalen Lohnkürzungen für Spieler. «Mein Klub ist in der Regel am Schwanz der Tabelle. Aber ich bin stolz auf ihn, weil er nur zahlt, was er an Gehältern finanzieren kann.» Gerade bei kleineren Klubs gebe es kaum Top-Verdiener. Junge Spieler verdienten nicht mehr als Lehrabgänger: «Wenn Sie denen den Lohn kürzen, dann Gute Nacht.»

Video
Alex Kuprecht (SVP/SZ): «Junge Spieler verdienen nicht mehr als Lehrabgänger»
Aus News-Clip vom 04.06.2020.
abspielen

Hannes Germann (SVP/SH) stellte die Sinnhaftigkeit einer Solidarhaftung zwischen den Fussballteams infrage. Demnach müssten Bezüger von Krediten dafür aufkommen, wenn ein anderer Klub seine Schulden beim Bund nicht begleichen kann. «Ich kann mir nicht vorstellen, wie der FC Schaffhausen dem FC Basel helfen könnte, wenn dieser ins Schlingern geraten würde.»

Ein Einzelantrag von Ständerat Benedikt Würth (CVP/SG), ganz auf die Darlehen für die Profiligen zu verzichten, scheiterte mit 24 zu 20 Stimmen bei einer Enthaltung.

Video
Aus dem Archiv: Viele Fussballklubs wollen keine Corona-Kredite
Aus 10vor10 vom 14.05.2020.
abspielen

Echo der Zeit vom 03.06.2020, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Das fröhliche Geldverteilen geht weiter. Kulturschaffende können für einmal aus dem Vollen schöpfen. Corona wird für dir zum Glücksfall. So viel haben sie noch nie verdient. Und die Kredite werden sicher nicht zurückbezahlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen