Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bundesgericht hebt Urteil auf Dashcam-Aufzeichnung ist als Beweismittel nicht zulässig

  • Das Bundesgericht in Lausanne hat die Verurteilung einer Fahrzeuglenkerin wegen mehrfacher Verletzung der Verkehrsregeln aufgehoben.
  • Das Urteil kam auf Basis von Dashcam-Aufzeichnungen eines anderen Verkehrsteilnehmers zustande.
  • Dem Gericht zufolge gilt Dashcam-Material nicht als Beweismittel, wenn es sich nicht um eine schwere Straftat handelt.
Video
Aus dem Archiv: Hilfssheriffs mit Dashcam
Aus Rundschau vom 09.01.2019.
abspielen

Die Aufnahmen seien unter Missachtung des Datenschutzgesetzes und damit rechtswidrig entstanden, heisst es in einer Mitteilung des Bundesgerichts. Ob die Aufzeichnungen bei einer schweren Straftat als Beweis zulässig gewesen wären, hat das Gericht nicht beurteilt.

Heimliche Aufnahmen: Persönlichkeitsverletzung

Die betroffene Autofahrerin war im Jahr 2018 vom Bezirksgericht Bülach zu einer bedingten Geldstrafe von 110 Tagessätzen zu 150 Franken und einer Busse von 4000 Franken verurteilt worden. Die Dashcam-Aufzeichnungen eines von der Frau bedrängten und danach überholten Fahrzeuglenkers hatten gezeigt, dass sie mehrfach teilweise grobe Verkehrsregelverletzungen begangen hatte. Diese gelten jedoch nicht als schwere Straftaten.

Das Bundesgericht hiess deshalb die Beschwerde der Frau gut und hob das Urteil gegen sie auf. Nehme eine Dashcam aus einem Fahrzeug heraus auf, sei das für andere Verkehrsteilnehmer nicht ohne weiteres erkennbar. Deshalb handele es sich um eine heimliche Datenverarbeitung, was eine Persönlichkeitsverletzung darstelle.

Als Massstab hat das Bundesgericht die Bestimmungen zur Verwertbarkeit rechtswidrig erlangter Beweise herangezogen, die für die staatlichen Behörden gelten. Die Strafprozessordnung sieht in diese Fällen vor, dass die Beweise verwendet werden dürfen, wenn sie für die Aufklärung einer schweren Straftat unerlässlich sind.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Svec  (H.S.)
    Es gilt, auch weitere neuartige Technologien zur Ueberwachung nicht zu zulassen: GPS, Google-Streetview, Mobiltelefon-Tracking, Sozial-Media-Aeusserungen unter Privaten usw. Nicht umsonst gibt es Aerzte-, Anwaltsgeheimnis, Aussage-Verweigerungsrecht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Wir brauchen keine "swlbsternannten Polizisten" immerhin, Polizisten müssen ordentliche Ausgebildete sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobias Vetter  (ToVe)
    Beweismittel nicht zuzulassen, die eindeutig eine Tat beweisen, ist doch irgendwie absurd?!
    Vorschlag: Beweismittel werden IMMER zugelassen und parallel zum eigentlichen Verfahren wird die Verhältnismässigkeit der Beweismittelbeschaffung geprüft und ein allfälliger Schuldspruch gegebenenfalls abgeschwächt. Bzw. bei besonders krassen Unverhältnismässigkeiten wird gar der ursprüngliche Ankläger gebüsst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen