Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bundesgericht klärt Fragen um Mietzinserhöhungen
Aus Rendez-vous vom 07.06.2021.
abspielen. Laufzeit 03:41 Minuten.
Inhalt

Bundesgericht schwächt Mieter Gegen extrem erhöhte Anfangsmiete vorzugehen wird schwieriger

Vermieter müssen eine extreme Erhöhung der Miete nach einem Mieterwechsel unter Umständen nicht mehr näher begründen.

1060 Franken für eine 2-Zimmer-Altbau-Wohnung im Zürcher Kreis 4: Diesen Preis sollte eine neue Mieterin bezahlen, als sie 2017 in der Nähe des Locherguts einzog.

Allerdings hatten die Vormieter bloss 738 Franken für dieselbe Wohnung bezahlt. Die neue Mieterin wehrte sich darum gegen diesen hohen Mietzins und bekam vom Zürcher Mietgericht und auch vom Zürcher Obergericht Recht.

Vermieter künftig im Vorteil

Das Bundesgericht gibt nun aber vor auch der Vermieterin recht, einer grossen Versicherungsgesellschaft. Das Gericht hält in verschiedenen Schritten genau fest, wer in einem solchen Streitfall um den Anfangsmietzins was beweisen muss.

Wohnhäuser.
Legende: Für Vermieter wird es einfacher, die Mieten massiv zu erhöhen, wenn ein langjähriger Mieter auszieht. Keystone

In einem ersten Schritt hält das Gericht klar fest: Wenn der neue Mietzins deutlich mehr als 10 Prozent gestiegen ist, dann kann man davon ausgehen, dass dieser neue Mietzins missbräuchlich ist. Soweit die positive Nachricht für die Mieterinnen und Mieter.

Beharrt der Vermieter aber auf der Mietzinserhöhung, sagt das Bundesgericht in einem zweiten Schritt nun: Der Vermieter muss nicht mehr das Gegenteil beweisen, er muss also nicht mehr klipp und klar nachweisen, dass der hohe Mietzins gerechtfertigt ist. Es reicht neuerdings, wenn er beim Gericht Zweifel sät, wenn er Indizien dafür liefert, dass der neue, höhere Mietzins vielleicht doch gerechtfertigt ist.

Sorge beim Mieterverband

Rebecca Joly, Juristin und stellvertretende Generalsekretärin beim Schweizer Mieterverband sagt darum: «Das Urteil ist ein schlechtes Zeichen für die Mieterinnen und Mieter in der Schweiz.»

Im neuen Urteil wird nämlich klar, dass es für eine extreme Mieterhöhung ausreichen kann, dass die Vormieter sehr lange in der Wohnung wohnten – also 15 bis 20 Jahre – und der Mietzins in dieser Zeit nicht oder kaum angepasst wurde. Die Mietzinserhöhung für den Neumieter kann so ohne weitere Begründung erfolgen.

Schwieriges Unterfangen für Mieter

Das ist ein grosses Problem für die Mieterinnen und Mieter, denn in einem solchen Fall müssen sie ganz genau beweisen können, dass die Miete viel zu stark erhöht wurde und damit der neue Mietzins missbräuchlich ist. Sie können dies zum Beispiel mit amtlichen Statistiken tun – aber solche gibt es kaum.

Die zweite Möglichkeit ist, die eigene Miete mit den Mieten in mindestens fünf sehr ähnlichen Häusern zu vergleichen und so zu beweisen, dass ihre eigene Miete unverhältnismässig teuer ist. Doch auch dieser Beweis ist schwierig.

Für Mieterinnen und Mieter dürfte es also schwieriger werden, sich gegen hohe Anfangsmietzinsen zu wehren, besonders bei langjährigen Vormietern. «Das Bundesgericht zeigt eine Tendenz, mieterfeindlicher zu werden», sagt dazu Joly vom Mieterverband. So entschied das höchste Schweizer Gericht im letzten Oktober, dass Vermieter mehr Rendite aus ihren Wohnungen herausholen dürfen – ohne dass die Mieter sich dagegen wehren können.

SRF 4 News, Rendez-vous, 07.06.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Der Vermieter sollte dem Neumieter mittels eines Fomulars (Formularpflicht) die Anfangsmiete bekanntgeben . Dies schafft Transparenz und hilft gegen Abzocker-Vermieter.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Schweizer Werte, Prioritätensetzung - GELD - PROFIT - Eigeninteressen-Verfolgung - Menschenleben, Lebensqualität, Wertschätzung?
    Was, wer ist "wieviel, wie lange wert"!
  • Kommentar von Aaron Dettwiler  (Aaron1984)
    Wenn die Mieten sinken sollen, dann schaft diese unsinnigen Regulierungen im Mietrecht ab. Meine Familie hat über Jahre eine kleine Wohnung für CHF700. - vermietet. Nach einigem Ärger mit Mieter, welche durch das Mieterschutzgesetzt geschützt wurden, haben wir schliesslich die Wohnung leer stehen lassen.
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Herr Dettwiler, das ist eine Seite. Ich kenne jemanden, der drei Mal wegen Eigenbedarf ausziehen musste. Und natürlich sämtliche Umzugskosten etc. selber zahlen musste. Beim 2. Mal wusste die Vermieterin, dass ihr geschiedener Mann das Haus verkaufen möchte, hat aber nichts gesagt. Die Mieterin stand zwei Jahre später mit ihren Tieren wieder auf der Strasse. Die neuen Besitzer hatten ihr postwendend nach dem Grundbucheintrag gekündigt. Zu zweit benötigten sie eine 7 und eine 2 Zimmerwohnung.