Zum Inhalt springen

Header

Video
Karin Keller-Sutter: «Der Bundesrat lehnt die Initiative ab»
Aus News-Clip vom 20.08.2020.
abspielen
Inhalt

Bundesrichter-Wahl per Los Bundesrat lehnt Justizinitiative ohne Gegenvorschlag ab

  • Der Bundesrat lehnt die Justizinitiative ab.
  • Diese verlangt, dass Bundesrichterinnen und Bundesrichter per Los bestimmt werden.
  • Nach Ansicht des Bundesrats würde das die demokratische Legitimation der Justiz und die Akzeptanz von Gerichtsurteilen schwächen.

«Die Initiative basiert auf dem Zufallsprinzip und wäre damit ein Fremdkörper in der Schweizer Rechtsordnung», sagte Justizministerin Karin Keller-Sutter vor den Bundeshausmedien. Der Bundesrat hatte bereits im vergangenen November seine ablehnende Haltung zum Volksbegehren kundgetan, nun hat er die Botschaft zuhanden des Parlaments verabschiedet.

Die Justizinitiative

Box aufklappenBox zuklappen

Die Volksinitiative «Bestimmung der Bundesrichterinnen und Bundesrichter im Losverfahren (Justizinitiative)» war vor einem Jahr mit 130'100 gültigen Unterschriften eingereicht worden. Nach Ansicht der Initianten gibt es heute in der Schweiz keine Gewaltentrennung, weil Richterinnen und Richter den Parteien für das Bundesrichteramt Geld geben müssten. Damit werde die Judikative zum verlängerten Arm der Legislative.

Das soll sich mit dem Losverfahren ändern. Für die Zulassung dazu sollen nach dem Willen der Initianten ausschliesslich die fachliche und die persönliche Eignung für das Amt als Richterin oder Richter des Bundesgerichts ausschlaggebend sein. Darüber würde eine vom Bundesrat eingesetzte Fachkommission entscheiden.

Die Bundesrichterinnen und Bundesrichter wären bis fünf Jahre nach dem Erreichen des ordentlichen Rentenalters gewählt. Die Bundesversammlung könnte sie auf Antrag des Bundesrats nur abberufen, wenn sie Amtspflichten schwer verletzen oder die Fähigkeit, das Amt auszuüben, auf Dauer verloren haben.

Für die Wahl ans Bundesgericht ist die Bundesversammlung zuständig. Der Bundesrat erinnert daran, dass das heutige Verfahren sprachliche, regionale sowie fachliche Kriterien berücksichtige. Ausserdem nehme die Bundesversammlung traditionsgemäss Rücksicht auf die Proporzansprüche der grossen politischen Parteien.

«Keine Auslosung wie bei der Fifa»

Bei Annahme der Initiative würde aus Sicht der Regierung nicht die bestgeeignete Person Richterin oder Richter, sondern wer bei der Losziehung Glück habe. Darunter leide die Akzeptanz der Urteile sowie die Glaubwürdigkeit der Institution, sagte Keller-Sutter. «Es geht hier nicht um eine Auslosung wie bei der Uefa oder Fifa.»

Der Bundesrat lehnt auch einen direkten oder indirekten Gegenvorschlag zur Initiative ab. Trotzdem habe sie grundsätzlich Verständnis für einige der Ziele und Anliegen der Initiantinnen und Initianten, sagte Keller-Sutter.

Der Bundesrat anerkenne beispielsweise «ein gewisses Spannungsverhältnis» zwischen einer unabhängigen Amtsführung und dem zurzeit praktizierten System, heisst es in der Botschaft. Problematisch sei beispielsweise der Druck, den Parteien und Parlamentsmitglieder auf die richterliche Unabhängigkeit ausüben könnten, wenn sie Richterinnen und Richtern mit der Nichtwiederwahl drohten, falls unliebsame Urteile gefällt würden.

Video
Karin Keller-Sutter: «Die Initiative schafft Probleme»
Aus News-Clip vom 20.08.2020.
abspielen

Die Abschaffung der Wiederwahl nach bereits sechs Jahren und eine längere Amtsdauer könnten laut Keller-Sutter die Unabhängigkeit stärken. Zudem müssten künftig auch parteilose Kandidierende bessere Chancen haben, als Bundesrichterinnen und Bundesrichter gewählt zu werden. Die Initiative sei aber der falsche Weg.

Völlig offen sei etwa, ob und wie sich mit dem Losverfahren eine ausgewogene Zusammensetzung des Gerichts gewährleisten liesse – namentlich hinsichtlich des Geschlechts, der regionalen Herkunft sowie der politischen Grundhaltung. Zwar wäre bei einem Losverfahren über eine längere Zeitdauer eine gewisse Fairness gegeben, wie Susanne Kuster, stellvertretende Direktorin im Bundesamt für Justiz (BJ), zugab. «Kurzfristig wäre das Risiko aber sehr gross, dass es Ungleichgewichte im Gremium gäbe.»

Zudem gingen die Initianten von einer falschen Annahme aus, sagte Kuster. Die Parteiangehörigkeit an sich sei noch kein Befangenheitsgrund. Keller-Sutter ergänzte: «Wir sind alle nicht wertfrei, auch parteilose Personen nicht.»

SRF 4 News, 20.8.2020, 11 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
    Die Justiz ist blind, da sollte eine Loswahl eigentlich gar nicht so abwägig sein, auch angesichts der Probleme welche das aktuelle System beschert(e). Das Ungleichgewichtsargumeny versteh ich nicht und vor allem nicht wie denn dieses Ungleichgewichtsrisiko momentan minimiert wird und wer das garantiert.
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Lose ziehen ist etwas für die Chilbi!
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Leider haben unsere 7 Bundesräte die Zeichen der Zeit nicht erfasst. Die Initiative ist dringend nötig
    Die Skandale Bundesgericht Bellinzona
    wo Rauch ist auch Feuer da
    nützen auch Beschönigungsbriefe der
    Betroffenen nichts
    Richter müssen unabhängig, auch nicht
    Parteien angehören, unabhängig sein. Genau wie hohe Beamte besonders in den Kantonen.
    Leider blüht da die Beeinflussung glaenzend
    Im Ausland ist es nach unserer Leseart: Korruption