Zum Inhalt springen

Header

Audio
Los-Entscheid für höchstes Gericht?
Aus Echo der Zeit vom 03.03.2021.
abspielen. Laufzeit 08:39 Minuten.
Inhalt

Bundesrichterwahl per Los Initiant Gasser: «Parteien sollen keine Bundesrichter bestimmen»

Wenn das Los entscheidet, entscheidet der Zufall. Oder das Schicksal.
Aber mit Sicherheit keine Partei. Darum sollen gemäss der Justiz-Initiative Bundesrichterinnen und Bundesrichter per Los bestimmt werden. Deren Financier und Initiator ist der Unternehmer Adrian Gasser. Im Gespräch erklärt er, warum es das Losverfahren seiner Ansicht nach braucht.

Adrian Gasser

Adrian Gasser

Unternehmer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Zuger Unternehmer Adrian Gasser ist Initiator der Justiz-Initiative und Inhaber der Lorze-Gruppe.

SRF News: Ihre Initiative verlangt, dass Bundesrichterinnen und -richter per Los gewählt werden, nachdem sie von einer Fachkommission zum Losverfahren zugelassen wurden. Im Parlament war von Casino oder Lotterie die Rede. Kann «Lösliziehen» für den höchsten Posten an einem Schweizer Gericht wirklich etwas verbessern?

Adrian Gasser: Davon bin ich überzeugt. Diese Idee kam mir schon von 40, 50 Jahren. Es geht um ein qualifiziertes Losverfahren, also wäre eine bestimmte Qualität erreicht, um das Amt zu erlangen. Das Recht, in einer Selektion über das Los gewählt zu werden, hat verschiedene Vorteile.

«Justiz-Initiative» – Richterwahlen nach dem Prinzip Zufall

Box aufklappenBox zuklappen
Initianten der Justiz-Initiative bei der Einreichung der Unterschriften
Legende: Keystone
  • Darum geht es: Die sogenannte «Justiz-Initiative» verlangt, dass Richterinnen und Richter des Bundesgerichts nicht mehr wie bisher von der Bundesversammlung gewählt, sondern per Los bestimmt werden. Wer zum Losverfahren zugelassen wird, soll eine unabhängige Fachkommission entscheiden. Gewählte Richterinnen und Richter dürften bis fünf Jahre nach Erreichen des Rentenalters im Amt bleiben.
  • Das ist umstritten: Der Bundesrat beantragt, die Initiative ohne Gegenvorschlag abzulehnen. Mit einem Losverfahren würde nicht mehr die bestgeeignete Person Richterin oder Richter, argumentiert er. Das heutige Wahlsystem garantiere zudem, dass das Bundesgericht ausgewogen zusammengesetzt sei. Das erhöhe die Akzeptanz der Urteile in der Bevölkerung.
  • Das ist der Stand: Der Nationalrat hat die Initiative und Vorschläge, das Wahlverfahren als indirekter Gegenvorschlag zur Initiative mit anderen Verfassungs- oder Gesetzesänderungen zu erneuern, abgelehnt. Die Initiative geht jetzt in den Ständerat, mit kleiner Aussicht auf Erfolg.

Auch wer per Los ans Bundesgericht gewählt wird, ist kein steriles Wesen ohne Bezug zur Aussenwelt. Wären diese Richterinnen und Richter wirklich so viel unabhängiger?

Die Schweiz hat 8.5 Millionen Einwohner, wovon rund 2.2 Millionen Ausländer sind. Sie unterstehen unserer Gesetzgebung ebenso wie diejenigen, die abstimmen dürfen. Von den Abstimmenden sind es allerhöchstens fünf bis sieben Prozent, die einer Partei angehören. Alle anderen haben Anrecht auf eine Vertretung im Bundesgericht oder im Richtergremium.

Die 130'000 Unterschriften, die wir sammeln konnten, liessen sich nur über den Weg dieses qualifizierten Losverfahrens gewinnen.

Können Sie ein konkretes Beispiel nennen, wo eine Bundesrichterin oder ein Bundesrichter vom Parlament explizit aus politischen Gründen nicht mehr wiedergewählt wurde?

Es geht nicht darum, die Fälle aufzuzählen, die irgendwo missbräuchlich hätten sein können oder es gewesen wären. Tatsache ist, dass seit 1943 nur Richterinnen und Richter gewählt wurden, die einer Partei angehören.

Viel zu reden gab letztes Jahr der Bundesrichter der SVP, den die SVP-Fraktion nicht mehr wählen wollte, weil er sich ihrer Meinung nach zu sehr von der Partei entfernt hatte. Am Schluss aber wurde dieser Bundesrichter vom Parlament wiedergewählt. Zeigt das nicht, dass das System funktioniert und das Parlament die Unabhängigkeit hochhält?

Yves Donzallaz hat voll und ganz im Sinne der SVP abgestimmt. Er ist gar nicht von der Parteilinie abgewichen. Aber es gab eben zwei Parteilinien: Es gab die Fraktion, die die Interessen der Banken vertrat und es gab die Fraktion, die die Linie der eidgenössischen Finanzverwaltung von Bundesrat Ueli Maurer vertrat.

Tonangebend dürfte ja immer noch die Partei sein und nicht, was ein Bundesrat sagt.

Das Bundesgericht hat üblicherweise die Haltung, dass es die Meinung der Ämter übernimmt.

Im Parlament waren heute fast nur Nein-Stimmen zu hören. Und doch gab es einige «Nein, aber...» zu Ihrer Initiative. Im Parlament gibt es starke Strömungen, die etwas ändern wollen. Diese fordern zum Beispiel die automatische Wiederwahl von Bundesrichtern oder, dass Mandatsabgaben abgeschafft werden. Könnten Sie sich mit diesen Dingen einverstanden erklären und würden Ihre Initiative dann zurückziehen?

Jede Verbesserung und jede Desillusionierung ist zugunsten der Demokratie und des Volkes. Es kann und darf aber nicht sein, dass die Parteien in den Parlamenten die Richter bestimmen.

Das Losverfahren ist für Sie also ein Muss?

Ja. Die 130'000 Unterschriften, die wir sammeln konnten, liessen sich nur über den Weg dieses qualifizierten Losverfahrens gewinnen.

Das Gespräch führte Gaudenz Wacker.

Echo der Zeit vom 03.03.2021, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Ich unterstütze den Vorschlag von Herrn Gasser. Eine sorgfältige Vorauswahl der Kandidat*innen wäre natürlich Voraussetzung. Genau so müssten beide Geschlechter mit gleicher Anzahl vertreten sein. Angenommen es wären je 1 bis 3 Frauen und Männer und sie bringen alles Notwendige und Gewünschte mit, spielt es im Prinzip doch keine Rolle mehr, wen der Losentscheid trifft.
  • Kommentar von Sam Brenner  (Sam Brenner)
    Mich erinnert das, etwas überspitzt, an Präsident McCloskey aus "Harrison Bergeron - IQ Runner" (mit Samwise Gamgee in Höchstform). Der per Zufallsgenerator gewählte Level 0 Proll, der nun den Finger am Knopf hat und auch ohne gross zu zögern, loslegen will.
    Aber gut verständlich bei dem Trauerspiel, das aktuell aufgeführt wird.
  • Kommentar von Marc Bühler  (Capten Demokratie)
    Das erinnert mich Stark an die Attische Demokratie. Dort wurden die Richter, (Geschworenen) mit Hilfe von einem Zufallsgenerator Namens
    Kleroterion Ermittelt. Also auch ein Losverfahren wenn man so will.
    Back to the Roots so zusagen.
    Das ist Demokratie in Reinkultur und wie sie einst angedacht wurde. Sehr Sympathisch und deshalb wird es von mir da wohl ein Ja geben.
    Mehr Demokratie Wagen.
    Denn Demokratie heisst nicht Diktatur der Mehrheit oder der Besitzenden!