Zum Inhalt springen

Header

Video
Cassis: «Wir sind besorgt über die Spannung im Land»
Aus News-Clip vom 25.01.2019.
abspielen
Inhalt

Cassis zu Venezuela «Wir können nur Staaten anerkennen und keine Regierungen»

  • Seit Tagen spitzt sich der Machtkampf in Venezuela zu.
  • Der Bundesrat und Aussenminister Ignazio Cassis erklärt am WEF nun die Position der Schweiz.
  • Klar steht: Einmischen will sich die Schweiz in die Konfliktsituation nicht.

«Wir können nur Staaten anerkennen und keine Regierungen», sagt Cassis an der Pressekonferenz am WEF. Es sei Sache des jeweiligen Landes, Institutionen zu schaffen. Die Schweiz verfolge die Entwicklung in Venezuela aber aufmerksam mit.

Auf die Frage, ob die Schweiz zumindest vermitteln würde, sagt er Ja. «Wir vermitteln überall.» Die Schweiz habe gute Botschafter, die Vermittlungsangebote sehr diskret anbieten werden.

Was bisher geschah

Anfang Januar wurde der 35-jährige Oppositionschef Juan Guaidó zum Parlamentspräsidenten gewählt und brach gleich mit einem Tabu. Guaidó wandte sich direkt an die Streitkräfte Venezuelas und forderte sie auf, den Machthaber Nicolas Maduro zu stürzen.

Diese Woche machte die bürgerliche Opposition mit einer Massenkundgebung in Caracas Druck, um die Herrschaft von Präsident Nicolas Maduro zu beenden. Dabei erklärte sich der 35-jährige Parlamentspräsident Juan Guaidó selbst zum Staatschef des wirtschaftlich kollabierenden Landes.

Mittlerweile hat Venezuelas Präsident Nicolás Maduro Gesprächsbereitschaft signalisiert. Guaidó setzt hingegen weiter auf Widerstand. Die USA haben derweil einen Teil ihrer Diplomaten aus Venezuela abgezogen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Die Haltung der schweizerischen Politiker, keine neue Regierung in Venezuela anzuerkennen, solange sie nicht gewählt ist, freut mich. Wenn Guaidó das Militär auffordert mit der USA im Rücken, Maduro zu stürzen, ist das offene Rebellion. Das Volk muss entscheiden, daher ist der Vorschlag z.B. von einigen Politikern an Maduro, Wahlen durchzuführen wohl der beste Weg. Nur leider wird Maduro zum jetzigen Zeitpunkt nicht darauf eingehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jakob Tschudi  (Jake7)
    Ddie Schweizer Position ist sehr zu loben. Hoffentlich hält man das in Bern durch, angesichts der offensichtlichen EU-Unterstützung für Guaido und seine Putschisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jakob Tschudi  (Jake7)
    Da können wir es schwarz auf weiss lesen: Guaido hat die Streitkräfte aufgefordert, den legitimen Präsidenten des Landes zu stürzen. Ich frage mich, warum Maduro da noch gesprächsbereit sein sollte. Besser wäre es, Guaido festnehmen zu lassen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen