Zum Inhalt springen

Header

Video
SP-Präsident Christian Levrat im Interview
Aus News-Clip vom 12.11.2019.
abspielen
Inhalt

Christian Levrat im Interview «Zu meiner Nachfolge werde ich eisern schweigen»

Über ein Jahrzehnt lang hat Christian Levrat die Geschicke der SP geführt. Im April des kommenden Jahres gibt er das Präsidium ab. SRF News hat mit dem scheidenden Parteichef gesprochen. Er sagt: «Zwölf Jahre sind eine lange Zeit. Es war spannend, aber es ist auch einmal Zeit für neue Köpfe.»

Christian Levrat

Christian Levrat

SP-Präsident

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Freiburger präsidiert die SP und sitzt seit 2012 für den Kanton Freiburg im Ständerat. Davor war er rund neun Jahre lang Nationalrat.

SRF News: Hat Ihr Rücktritt auch mit den Verlusten der SP Schweiz bei den Wahlen vor drei Wochen zu tun?

Christian Levrat: Nein, nicht unmittelbar. Das ist etwas, was wir bereits vor vier Jahren entschieden haben. Anfang 2019 haben wir beschlossen, unseren Parteitag, der im November nächsten Jahres vorgesehen war, in den April vorzuziehen, um meinem Nachfolger genug Zeit bis zu den nächsten Wahlen 2023 zu geben.

Trotzdem wollten Sie Ihren Rücktritt erst nach den Ständeratswahlen im Kanton Freiburg kommunizieren. Warum haben Sie Ihren Rücktritt von Ihrer Wiederwahl abhängig gemacht?

Das war nicht direkt vom Ergebnis der Ständeratswahlen abhängig. Aber es ist auch der Respekt vor den Wählern und Wählerinnen, dass man sich einer Sache widmet. Und in den letzten Wochen war das der zweite Wahlgang im Kanton Freiburg. Es ist sehr gut für mich herausgekommen.

Es gibt Stimmen in Ihrer Partei, die sagen, ein Rücktritt im April sei relativ spät, er müsste früher erfolgen.

Das habe ich nicht gehört. Es braucht auch Zeit, um intern die Diskussion zu führen. Der Parteitag ist im April und ich gehe davon aus, dass alle sich damit abfinden werden.

Wie analysieren Sie den Zustand Ihrer Partei nach Ihren zwölf Jahren an der Spitze? Ist die SP in der Krise?

Auf der einen Seite sind wir verglichen mit dem Ausland stark geblieben. Wir sind die stärkste Partei im progressiven Lager und würden in den meisten Ländern die Regierung stellen. Auf der anderen Seite haben wir vier Sitze verloren, die Grünen haben 17 Sitze gewonnen. Wir müssen uns um beides kümmern. Um den Verlust der Sitze im Nationalrat, aber auch um die neue Mehrheit, die wir installieren konnten. Eine Mehrheit für eine progressive Politik, sei es in der Gesundheit, bei Renten, Europafragen oder natürlich in der Klima-Diskussion.

Soll sich die SP nach Ihrem Abgang linker oder rechter positionieren? Kommt es zum Richtungsstreit?

Es wird Diskussionen geben. Die hat es immer gegeben und das ist auch richtig so. Am Schluss muss die SP trotzdem eine Klammer bleiben zwischen einer urbanen Wählerschaft und einer traditionellen Arbeiter-Wählerschaft. Nur das eine oder das andere zu tun, wäre gefährlich.

Wen wünschen Sie sich in Ihrer Nachfolge?

Zu dieser Diskussion werde ich eisern schweigen. Es ist an unseren Mitgliedern, das zu entscheiden, und nicht am abtretenden Präsidenten.

Das Gespräch führte Andy Müller.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Die Stärke des Volkes misst sich am Wohl der Schwachen, steht in unserer Bundesverfassung. Die SP muss für eine Wirtschaft kämpfen, die für die Menschen da ist und nicht umgekehrt. Die SP muss wieder eine eine Politik machen für alle statt für wenige. Funiciello und Wermuth mangelt es an Interesse der Problembewältigung des einfachen Bürgers, sind nur auf sich bedacht. NR ist lukrativ, was will man mehr. Jositsch und Co. haben auch ihren politischen Kompass verloren. SP zurück an die Wurzeln!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
      @A. Keller: Ihr Kommentar richtet sich offensichtlich an die SP. Genauso gut könnte man in Ihrem Kommentar statt SP auch SVP, FDP, CVP usw. schreiben. Oder haben Sie ernsthaft den Eindruck, dass diese von mir genannten Parteien oder sonst eine Partei mehr eine Politik für alle statt für wenige machen als die SP? Ich denke eher, es ist gerade umgekehrt. Nach meinem Eindruck ist es eben gerade die SP, die am meisten für die Allgemeinheit politisiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Koller  (Mica)
    Nach 12 Jahren ist eine Veränderung an der Spitze sicher sinnvoll. Ich könnte mir da gut Corrado Pardini als Nachfolger vorstellen. Die spitze Zunge von Levrat werde ich aber sicher vermissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Aufgrund seines eisernen Schweigens ist wohl bereits bekannt, wer die Nachfolge von Ch. Levrat antreten wird. Wohl wird es ein Favorit, oder eine Favoritin von Herrn Levrat sein. Ich wünschte mir eine Präsidentschaft, die in der Arena nicht ständig die SVP Gäste unterbricht und mit scharfer Zunge auf sie zielt, wie dies Herr Levrat gerne zu tun pflegte, sondern sachliche Argumente bringt, die auch sachlich diskutiert werden können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen